International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türkische Polizei nimmt Online-Chef von «Cumhuriyet» fest

12.05.17, 12:07 12.05.17, 14:11


epa05044744 A Turkish man holds the Cumhuriyet newspaper as others gather in protest  in front Turkish newspaper Cumhuriyet publishing house, in support of Can Dundar and Erdem Gul who were arrested by an Istanbul court in Istanbul, Turkey, 27 November 2015. The editor in chief of Turkish newspaper Cumhuriyet and its Ankara correspondent were arrested on 26 November after publishing a report about the delivery of weapons from Turkey to extremists in Syria. Editor Can Dundar and journalist Erdem Gul of the Cumhuriyet newspaper, which is critical of the government of President Recep Tayyip Erdogan, face charges of belong to a terrorist group and espionage.  EPA/CEM TURKEL

Cumhuriyet ist Erdogan ein Dorn im Auge. Bild: CEM TURKEL/EPA/KEYSTONE

Die türkische Polizei hat den Online-Chef der regierungskritischen Zeitung «Cumhuriyet» festgenommen. Oguz Güven wurde am Freitag von Polizisten in Istanbul in Gewahrsam genommen und zur Befragung ins Polizeipräsidium gebracht, wie die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete.

Güven gab seine Festnahme auch selbst über den Online-Dienst Twitter bekannt. Laut Anadolu wurde Güven wegen eines Berichts über den Tod des ranghohen Staatsanwalts Mustafa Alper festgenommen. Alper, der massgeblich an den Ermittlungen zum Putschversuch im Juli beteiligt gewesen war, war vor einigen Tagen bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen.

«Cumhuriyet» ist die älteste Zeitung der Türkei und zählt zu den entschiedensten Kritikern des islamisch-konservativen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Seit dem Putschversuch, für den die Regierung den in den USA im Exil lebenden Prediger Fethullah Gülen verantwortlich macht, wurden in der Türkei zahlreiche Journalisten festgenommen, darunter auch viele «Cumhuriyet»-Mitarbeiter.

19 Mitarbeiter angeklagt

Im April hatte die Staatsanwaltschaft gegen 19 Journalisten und Mitarbeiter der Zeitung Anklage erhoben, unter ihnen der Chefredaktor Murat Sabuncu, der Kolumnist Kadri Gürsel, der Karikaturist Musa Kart und der Investigativjournalist Ahmet Sik.

Die Anklagebehörde wirft ihnen Mitgliedschaft in einer «Terrorgruppe» und Unterstützung verbotener Organisationen vor. Den Angeklagten, von denen die meisten bereits seit sechs Monaten in Haft sitzen, drohen bei einer Verurteilung bis zu 43 Jahre Gefängnis.

Der frühere «Cumhuriyet»-Chefredaktor Can Dündar wurde im vergangenen Jahr wegen eines Berichts über geheime Waffenlieferungen des türkischen Geheimdiensts an islamistische Rebellen in Syrien zu fast sechs Jahren Haft verurteilt. Er kam jedoch bis zum Berufungsverfahren auf freien Fuss und lebt inzwischen in Deutschland im Exil.

Die türkische Staatsanwaltschaft bezichtigt «Cumhuriyet», seit 2013 unter Kontrolle von Gülen zu stehen. Die Zeitung hat die Vorwürfe immer wieder zurückgewiesen und daran erinnert, dass sie die Gülen-Bewegung bereits kritisiert habe, als die regierende AKP noch mit ihr verbündet war. Laut der Website P24 sind in der Türkei derzeit insgesamt 165 Journalisten inhaftiert. (sda/afp)

Verfassungsreferendum Türkei (17.04.17)

Petarden, Faschos und Polizeikontrollen – so erlebten wir die Siegesfeier der AKP

Ergebnis annullieren? – Mit diesen 5 Wahlfakten weisst Du, warum die Opposition wütend ist

Erdogan hat das Land tief gespalten – und deshalb verloren

Oppositionspartei CHP reicht Antrag zur Annullierung ein +++ Trump gratuliert Erdogan

Petardenfeuer und Hymnengesang: Unser Reporter mitten im Siegestaumel des AKP-Lagers

Wo Erdogan den Propaganda-Krieg in Europa verloren hat

Die Katze in der Trafostation – eine kleine Geschichte des türkischen Wahlbetrugs

Enttäuschung beim türkisch-kurdischen Public Viewing im Berner «Breitsch»

Referendum angenommen: Was jetzt in der Türkei als nächstes passiert

Erdogans langer Weg vom Strassenkämpfer zum neuen Sultan

Wahlkampf in der Türkei geht in den Endspurt

Türkei: Sieg bei Referendum wird Todesstrafe den Weg ebnen

Erdogan gegen Europa: «Die Zukunft Europas werden unsere Brüder formen»

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wehrli 12.05.2017 13:47
    Highlight Ones does not simply tell the truth!
    3 0 Melden
  • Enzasa 12.05.2017 12:44
    Highlight Wo ist der Aufschrei der Türken die in Europa leben, in Deutschland etc.
    Wie kann man so einer Perdon Klammern und alles andere ausblenden
    0 1 Melden
    • Waedliman 14.05.2017 15:30
      Highlight Wieso sollen die Türken in Deutschland etwas dagegen haben? 2/3 von ihnen haben für Erdogan gestimmt und scheinen seine Säuberungen zu billigen.
      0 0 Melden

Präsident ohne Plan – Erdogan ist zu weit gegangen

Der türkische Präsident Erdogan reagiert auf die US-Sanktionen mit Härte: Er spricht von «Krieg» - und verbietet jede Kritik an seinem Kurs. Doch die Währungskrise wird er auf diese Weise nur verschlimmern.

Unter dem «Global Magnitsky Act» haben die Vereinigten Staaten bislang Oligarchen aus Russland, Kriegsverbrecher aus dem Kongo oder Drogenbosse aus Nicaragua verfolgt.

Nun ist eingetreten, womit niemand gerechnet hat, als das Gesetz 2016 erlassen wurde: US-Präsident Donald Trump wendet den Magnitsky Act gegen einen Nato-Partner an, die Türkei. Seine Regierung hat im Streit über die Festnahme des amerikanischen Pastors Anfang August Strafmassnahmen gegen zwei türkische Minister erlassen. Am …

Artikel lesen