International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

FBI durchsucht Haus von Trumps Ex-Wahlkampfchef Manafort

09.08.17, 17:28 09.08.17, 17:48


Ob er immer noch lacht? Paul Manafort. Bild: AP/AP

Die US-Bundespolizei FBI hat im Juli das Haus von Donald Trumps früherem Wahlkampfchef Paul Manafort durchsucht. Ein Sprecher Manaforts bestätigte am Mittwoch einen entsprechenden Bericht der «Washington Post». Manafort arbeite mit den Behörden zusammen, hiess es in dem Statement des Sprechers.

Trumps früherer Wahlkampfchef steht im Zusammenhang mit den Untersuchungen des FBI in der Russland-Affäre, in der mit Robert Mueller auch ein Sonderermittler tätig ist, im Visier der Ermittler. Es besteht der Verdacht, dass Trumps Wahlkampf-Team mit Russland zusammengearbeitet hat, um einen Wahlsieg der Demokratin Hillary Clinton zu verhindern.

Die Razzia habe am 26. Juli im Morgengrauen in Manaforts Anwesen im Bundesstaat Virginia stattgefunden, schrieb die «Washington Post» am Mittwoch. Tags zuvor hatte Manafort vor dem Geheimdienstausschuss des US-Senats in vertraulicher Sitzung ausgesagt.

Manafort, seit Jahrzehnten eine schillernde Figur im Dunstkreis der republikanischen Partei in Washington, werden enge Kontakte nach Russland nachgesagt. Von Juni bis August 2016 hatte er den Wahlkampf Trumps geleitet, bevor der heutige Präsident ihn wegen seiner undurchsichtigen Kontakte zur früheren pro-russischen Regierung in der Ukraine entlassen musste.

Manafort war auch einer der Teilnehmer beim Treffen von Trumps Sohn Donald Junior im Juni 2016 mit einer russischen Anwältin. Sie hatte angeblich belastendes Material über Hillary Clinton in Aussicht gestellt. (sda/dpa)

Best Of Trump

Video: watson

Trump und Putin

Warum Blocher dringend zu Trump ins Medien-Training müsste

Trump, Erdogan, «IS» und Wohlstandsfaschismus – die Welt gerät aus den Fugen

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

Warum Obamas brillante Rede auch für uns Schweizer wichtig ist

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gurgelhals 09.08.2017 17:43
    Highlight Das erklärt Trumps Twitter-Anfall der gröberen Sorte am selben Tag (der 26. Juli war der Tag, wo er die Sache mit dem Transgender-Ban getweetet und Justizminister Sessions wg. seiner Ausstandserklärung scharf angegriffen hat).

    Scheint System zu haben: Die Ermittlungsbehörden schlagen zu => Trump brennen auf Twitter die Sicherungen durch. In zwei Wochen erfahren wir darum wohl, dass gestern (Nordkorea-Tweets) das FBI bei Donald Jr. oder Jared Kushner eine Hausdurchsuchung durchgeführt hat :-P
    56 9 Melden
    • Robi14 09.08.2017 19:43
      Highlight mich erinnerts an die letzte minute der vierten staffel von haus of cards...
      9 5 Melden
    • Jein 09.08.2017 19:43
      Highlight Hoffe dann nur dass Trump die Nuklearcodes weggenommen werden bevor das Impeachment eingeleitet wird.
      15 5 Melden
    • Zerpheros 09.08.2017 21:36
      Highlight Ich stell mir das gerade so CSI-mässig vor: Trump flüchtet sich mit den Codes in den Bunker, während der Kongress über das Impeachment abstimmt und die superintelligente Psychologin ihn zum Aufgeben bewegen will
      6 3 Melden

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen