Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pendler bewegen sich am Hauptbahnhof, aufgenommen am Donnerstag, 4. Juni 2015 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Von 1990 bis 2014 verdoppelte sich die Zahl der Bahnpendler beinahe – sie stieg von 327'000 auf 636'000 Personen.
Bild: KEYSTONE

Ein Volk von Pendlern: 9 Facts zum Thema Arbeitsweg

21.06.16, 12:05 21.06.16, 12:58


14.5 Kilometer

Der durchschnittliche Schweizer Arbeitsweg misst 14.5 Kilometer (Stand 2014), wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Dienstag schreibt. 

30 Minuten von Tür zu Tür

Wer zur Arbeit oder zur Schule geht oder fährt, braucht von Tür zu Tür etwa eine halbe Stunde.

Jeder Dritte fährt weniger als 5 Kilometer

Rund jeder dritte Pendler hat es allerdings weniger als fünf Kilometer weit.

4 Prozent fahren über 50 Kilometer

Gut vier Prozent aller Pendlerinnen und Pendler fahren mehr als 50 Kilometer weit zur Arbeit.

Männer fahren weiter als Frauen

Dabei zeigt sich ein kleiner Unterschied: Männer haben mit 15.7 Kilometern im Durchschnitt einen 20 Prozent längeren Arbeitsweg als Frauen (13.1 Kilometer). Zudem nehmen Menschen mit akademischer oder höherer Berufsbildung weitere Arbeitswege in Kauf als Menschen, die eine Lehre oder nur die obligatorische Schule absolviert haben. 57 Prozent der Männer pendeln mit dem Auto, aber nur 48 Prozent der Frauen.

Genfer brauchen 33 Minuten für 7 Kilometer

Kürzere Wege bedeuten laut der Statistik nicht zwangsläufig weniger Zeitaufwand: Pendlerinnen und Pendler aus dem Bezirk Genf hatten 2014 mit 7 Kilometern zwar den kürzesten Arbeitsweg aller Schweizer Bezirke. Die 33 Minuten, die sie für das Zurücklegen des Weges brauchten, sind aber der siebthöchste Durchschnittswert.

Über die Hälfte im Auto

Nach wie vor benutzen in der Schweiz mehr als die Hälfte der Pendler das Auto, nämlich 52 Prozent 2014. Das waren leicht weniger als im Vorjahr.

Doppelt so viele Bahnpendler wie 1990

Zugelegt hat wie schon in den Jahren davor der Anteil der Bahn. Von 1990 bis 2014 verdoppelte sich die Zahl der Bahnpendler beinahe – sie stieg von 327'000 auf 636'000 Personen. 16 Prozent der Pendler wählten 2014 Züge als Hauptverkehrsmittel. Knapp 14 Prozent nahmen den Bus oder das Tram.

19 Prozent arbeiten in einem anderen Kanton

Neun von zehn Erwerbstätigen – also rund 3.9 Millionen Menschen – mussten 2014 zum Arbeiten regelmässig aus dem Haus gehen. 70 Prozent der Pendler arbeiten ausserhalb ihrer Wohngemeinde, 19 Prozent auch ausserhalb ihres Wohnkantons.

(whr/sda)

Fahren wir künftig so zur Arbeit?

Big Data trifft auf Biotech: Jetzt kommt die Biowende

Wie Google als Autobauer zum Staatsfeind werden kann

Der «bewährte Energiemix» ist wie eine gedruckte Zeitung – ein Auslaufmodell

«Das Auto der Zukunft wird eine Mischung aus Büro und Wohnzimmer sein»

präsentiert von

Brandstifter legt Pendlerverkehr lahm

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 22.06.2016 06:36
    Highlight Was tun gegen den Verkehrskollaps?

    In erster Linie muss die Zuwanderung auf ein vernünftiges Mass zurückgefahren werden. Daneben muss die Arbeitsplatzentwicklung an den Hotspots der Grossagglomerationen durch eine entsprechende Zonenpolitik eingeschränkt werden. Auch die Wirtschaft muss sich bewegen, und Arbeitsplätze, die nicht zwingend auf zentrale Standorte in den Grossagglomerationen angewiesen sind, müssen in die Zentren an der Peripherie verlagert werden, um damit unter anderem die weniger genutzte Gegenlast-Richtung der Pendlerverkehrswege besser ausnützen zu können.
    2 1 Melden
    • HerrBircher 22.06.2016 10:33
      Highlight Bin mit Ihen einverstanden bis auf den ersten Punkt. Die Zuwanderung macht einerseits einen verschwindend kleinen Teil an der gestiegenen Infrastrukturnutzung aus, andererseits ist die Schweiz auf diese Arbeitskräfte zwingend angewiesen, weil sich für bestimmte Stellen schlicht keine schweizer Arbeitskräfte finden lassen (z.B. Pflegepersonal, Ärzte).
      1 0 Melden
    • Schneider Alex 23.06.2016 06:51
      Highlight @HerrBircher
      70% des Neuzugangs an Wohnungen sind direkt oder indirekt auf die Zuwanderung zurückzuführen. Ergo ist auch die Zunahme der Infrastrukturauslastung in dieser Grössenordnung ein Problem der zu hohen Zuwanderung.
      0 0 Melden

SBB-Chef bezieht zwei Monate Sabbatical – und will Angestellten Extraferien streichen

SBB-Chef Andreas Meyer sorgt zur Zeit für grosses Kopfschütteln. Nach elf Jahren nahm sich der CEO eine Auszeit und verreiste für zwei Monate. Auf Twitter protze er, wie wichtig diese Auszeit für ihn gewesen sei. Konkret: Man solle «ab und zu richtig Abschalten auf allen Ebenen weiter fördern», wie der Blick schreibt.

Meyer machte Gebraucht von bezahlten Ferien. Diesen Anspruch haben Kadermitarbieter nach zehn Dienstjahren. Reguläre Angestellte können nach 25 Jahren zwischen einem …

Artikel lesen