Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Baschi Dürr, Keystone

Er ist erst einmal aus dem Schneider: Baschi Dürr. foto: keystone

«Eine grosse Entlastung» – kein Strafverfahren in der Basler Dienstwagen-Affäre

Die Benutzung von Dienstfahrzeugen für Privatfahrten im Departement von Baschi Dürr ist strafrechtlich in Ordnung – der externe Staatsanwalt eröffnet keine Strafuntersuchung.

15.12.16, 05:40 15.12.16, 07:33


Der heisse Wahlherbst in Basel ist vorbei. Mit ihm flacht auch die Aufregung um die Dienstwagen-Affäre ab. Baschi Dürr, der Vorsteher des Justiz- und Sicherheitsdepartements, kann erst einmal aufatmen: Der ausserordentliche Staatsanwalt aus Bern bescheinigt, dass in der Sache strafrechtlich alles mit rechten Dingen abgelaufen ist, wie die «Basellandschaftliche Zeitung» schreibt. Er eröffnet keine Strafuntersuchung.

Der Staatsanwalt Hans-Peter Schürch stellte fest, dass die von ihm geprüften Fahrten «mit kleinen Ausnahmen» korrekt abgerechnet worden sind. Er untersuchte die zuvor von der basel-städtischen Finanzkontrolle abgesegneten Abrechnungen der Privatfahrten mit Dienstfahrzeugen. Dabei konzentrierte er sich auf die Fahrten, die über den in der Weisung angegebenen 15-Kilometer-Radius hinausgingen.

Strafrechtlich nicht von Bedeutung

In ihren Berichten aus dem Jahr 2015 habe die Finanzkontrolle des Kantons Basel-Stadt zudem einzig und allein empfohlen, die Privatfahren zum Wohnort mit den effektiven Strassenkilometern statt der Luftlinie abzurechnen. Von strafrechtlicher Bedeutung ist diese Empfehlung der Finanzkontrolle gemäss Schürch nicht.

«Es ist eine Entlastung vor allem für unsere Offiziere, die sich in letzter Zeit viel haben anhören müssen.»

Baschi Dürr, Vorsteher Justiz- und Sicherheitsdepartement

Losgetreten hatte die Untersuchung eine Privatperson. Sie hatte Strafanzeige gegen Dürr und seine 23 Kadermitarbeiter unter anderem wegen Steuerbetrugs und Urkundenfälschung eingereicht. Laut Schürch sind die in der Anzeige aufgeführten Straftatbestände alle nicht erfüllt.

Erleichterung bei Dürr

«Es ist eine Entlastung vor allem für unsere Offiziere, die sich in letzter Zeit viel haben anhören müssen, sich jedoch nicht nur an die Weisung gehalten, sondern auch strafrechtlich sich nichts zuschulden kommen haben lassen», sagt Baschi Dürr gegenüber der «Basler Zeitung».

Zum Privileg verholfen hatte den Kadermitgliedern des Justiz- und Sicherheitsdepartement (JSD) eine departementsinterne Regelung. Den privaten Gebrauch von Dienstfahrzeugen lässt das Spesenreglement des Kanton Basel-Stadt indes nur in Ausnahmefällen zu. JSD-Vorsteher Dürr hatte daher eine Überarbeitung der internen Weisung angeordnet.

(rwy/sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Linus Luchs 15.12.2016 09:12
    Highlight Wenn einer im Zug mit Mantel und Aktenkoffer ein ganzes Abteil belegt, ist das zwar strafrechtlich nicht relevant, aber trotzdem eine Sauerei. Etwa so ist wohl der Dienstwagengebrauch bei der Basler Polizei einzuordnen. Die Haltung, die dahintersteckt, bleibt inakzeptabel.
    9 0 Melden
  • Cake 15.12.2016 07:31
    Highlight War ja klar dass das kein Nachspiel hat...
    16 1 Melden

Jobsharing im Parlament? Der Stadtrat Bern plant eine kleine politische Revolution 

Berner Politikerinnen und Politiker sollen künftig die Möglichkeit haben, zu zweit für ein Amt im Gemeinderat zu kandidieren. Der Berner Stadtrat hat den Gemeinderat beauftragt, eine Teamkandidatur für die Exekutive zu prüfen. Der amtierende Gemeinderat findet das keine gute Idee.

«Die zeitlichen Anforderungen, die ein Exekutivamt mit sich bringen, schliessen einen grossen Teil der potentiell dafür Interessierten und Geeigneten aus», sagte Martin Krebs (SP) am Donnerstag. Es gehe darum, …

Artikel lesen