Schweiz

In Bern wird eine geplante Velo-Kampagne unfreiwillig um 400'000 Franken gekürzt. Bild: KEYSTONE

Dumm gelaufen: Berner Stadtrat kürzt Velo-Gelder, weil viele den falschen Knopf drückten

17.11.17, 09:25

Eigentlich wollte eine Mehrheit des Berner Stadtparlaments die Velo-Werbung unterstützten. Doch statt 750'000 Franken gibt es jetzt nur 350'000 Franken für die Kampagne. Und das alles, weil sich der Stadtrat und Mitglied in der Kommission «Planung, Verkehr und Stadtgrün», Patrik Wyss (GFL), verhört hatte und darauf die ganze GFL/EVP-Fraktion den falschen Knopf drückte. 

Gegenüber der Nachrichtenagentur SDA sagte Wyss, er habe den Ratspräsidenten falsch verstanden und gemeint, es werde gerade über einen anderen Antrag abgestimmt. Daher wies er seine Kollegen aus der Fraktion an, grün anstatt rot zu drücken. 

Als Wyss den Fehler bemerkte, war es jedoch schon zu spät. Eine zweite Abstimmung war nicht mehr möglich. Dazu hätte es eine Zweidrittelmehrheit benötigt, die für eine Wiedererwägung gestimmt hätte. Diese gab es jedoch nicht. Deshalb werden die Gelder für die Velo-Kampagne jetzt unfreiwillig um 400'000 Franken gekürzt – zum Ärger der GFL/EVP-Fraktion. (ohe)

Bei Regenwetter Velo fahren? Unterirdisch geht das

40s

Bei Regenwetter Velo fahren? Unterirdisch geht das

Video: watson/Lya Saxer

watson fährt Velo

Für Geniesser: Das sind 11 der schönsten Velo-Ausfahrten der Schweiz

86 Kilometer lang, 3275 Meter hoch: Der brutale Aufstieg mit dem Velo auf den Wuling-Pass in Taiwan

Der Sommer kann kommen: Das sind 9 der schönsten Velo-Ausfahrten der Schweiz

Cabarets, Käse, ein Fuchs und die Frage, ob ich noch ganz normal bin – von der Vorbereitung auf ein Velorennen rund um die Schweiz

Von Don Quijote zu Richard Löwenherz – mein wilder Ritt durch Estavayer-le-Lac 

Entweder du liebst sie, oder du hasst sie: Die Alpenpässe. Aber beeindruckend sind sie allemal, das beweisen diese Bilder

Die Krux mit Pässen und wenn es einfach nur noch «ufe, ufe, ufe» geht 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
29
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Posersalami 17.11.2017 12:36
    Highlight Oh jeh, Profis bei der Arbeit 🙈
    43 1 Melden
  • atomschlaf 17.11.2017 12:07
    Highlight Gut so. Den Veloverkehr fördert man nicht mit Volkserziehungskampagnen sondern mit guter Infrastruktur. Das Geld besser dort investieren.
    41 10 Melden
    • Karl33 17.11.2017 13:18
      Highlight Das ist wie in der Stadt Zürich. Da wird viel in die Propaganda investiert ("Velostadt"), während die Zustände auf der Strasse immer schlechter werden.
      20 2 Melden
    • JaneSoda 17.11.2017 16:01
      Highlight Ich teile deine Beobachtung bzgl „schlechte Strassen“ in Zürich nicht. Ich beobachte immer wie mehr Autos und Staus. In der Stadt Zürich macht es Sinn, in Fahrradwege und ÖV zu investieren. Damit beides attraktiver wird und vielleicht einige vom Auto auf Velo oder ÖV umsteigen.
      6 0 Melden
  • rundumeli 17.11.2017 12:06
    Highlight hat sich bern jeweils ein hochsubventioniertes hochglanz-lifestyle-magazin zum velotag geleist ... velofashion.ch ... halb so wild, wenn das nun sterben muss.

    und ... für ein velo-verleih-system, das andere städte gratis an der backe haben ... wurden auch paar hunderttausend budgetiert, tja

    lieber freie fahrt für zünftige drahteseli :-)
    28 1 Melden
  • Jaing 17.11.2017 11:53
    Highlight Wie Lemminge
    38 0 Melden
  • siorpaesas 17.11.2017 11:51
    Highlight Epic fail!
    Oke, wir haben in der Schule auch nicht immer aufgepasst aber hier geht es um Politik. Da geht es überhaupt nicht mehr ohne aufpassen.
    19 2 Melden
  • giguu 17.11.2017 11:48
    Highlight 750'000?? Für eine Kampagne??? Gehts noch?
    42 6 Melden
  • Karl33 17.11.2017 11:34
    Highlight Mindeststrafe für Dummheit im Parlament.
    Die Leidtragenden sind wie immer - nicht die Politiker, sondern die Bürger.
    26 6 Melden
    • The Hat Guy 17.11.2017 14:18
      Highlight In diesem Fall nicht. Wir haben gerade 400'000 Franken gespart :)
      31 3 Melden
  • Dragonlord 17.11.2017 11:33
    Highlight Wird nur mündlich mitgeteilt, über welchen Antrag gerade abgestimmt wird?
    Ohne visuelle Hilfe?
    Echt jetzt?
    Ich kenne den Stadtratssaal von Bern nicht, aber müsste es nicht auch ein Grossbildschirm haben mit dem Titel des gerade behandelten Antrags, über den abgestimmt wird?
    Falls dies wirklich nur mündlich geschieht, sollte dies zwingend modernisiert werden!
    13 16 Melden
  • Hugo Wottaupott 17.11.2017 11:30
    Highlight Was machen die bloss wenn die mal Gamen sollen?
    23 0 Melden
  • Flughund 17.11.2017 11:22
    Highlight WTF, 3/4-Millionen für Velo-Werbung. Wahnsinn für was dir Rot-Grüne Regierung das Geld raushaut. Gut hat einer den falschen Knopf gedrückt, sozusagen Schadensbegrenzung.
    40 5 Melden
  • Asmodeus 17.11.2017 10:27
    Highlight "er habe den Ratspräsidenten falsch verstanden und gemeint, es werde gerade über einen anderen Antrag abgestimmt"

    Unsere Politiker meine Damen und Herren....



    Wobei ich nicht traurig bin, wenn eine Werbekampagne zum Velo fahren nur halb so viel Geld bekommt.
    80 38 Melden
  • insider 17.11.2017 09:50
    Highlight Sein Job war es der Ratssitzung zu folgen. Das fällt ihm scheinbar schwer.
    Es war der Job seiner Fraktionskollegen der Ratssitzung zu folgen. Das war ihnen scheinbar unmöglich.
    Dann drücken sie blind und taub jenen Knopf den der Anführer vorgibt: Bin ich der einzige der hier Bedenken kriegt?
    Falls das tatsächlich so stimmt, bin ich schockiert. Auf jeden Fall müsste ich als Berner Wähler überlegen, ob meine Stimme bei Wyss und Kollegen richtig wäre.
    362 5 Melden
    • Cmo 17.11.2017 10:58
      Highlight Das ist tatsächlich sehr bedenklich :( Läuft das auch bei anderen Parlamenten so ab?
      59 2 Melden
    • kleiner_Schurke 17.11.2017 11:07
      Highlight Logisch, das läuft überall so. Legt bloss keinen roten Knopf in die Nähe von Trump. Sonst löst er aus versehen den dritteln Weltkrieg aus.... war auch schon vor 30 Jahren eine Thema
      6 6 Melden
    • satyros 17.11.2017 12:09
      Highlight Dass es bei oft komplizierten Abstimmungsverfahren mit Eventualanträgen etc. "Vorstimmer" gibt, die zuerst drücken, damit ihre Fraktionskollegen wissen, was sie drücken müssen, ist zumindest bei Feierabendparlamenten wie dem Berner Stadtrat üblich. Die Geschäfte werden ja in der Fraktion vorbesprochen und meistens ist man sich in der Fraktion einig, was man stimmen will. Wirklich den Überblick, was die einzelnen Anträge bedeuten haben meist nur jene, die sich schon in der Kommission mit dem Geschäft befasst haben. Hier hat der "Vorstimmer" aber klar versagt.
      9 9 Melden
    • Licorne 17.11.2017 16:43
      Highlight Ich weiss nicht, ob das in jeder Partei so läuft.. aber wch war kurzzeitig Mitglied im Jungflügel einer Partei, da lief das an einer GV der Gesamtpartei genau so ab.

      Ich habe mich informiert, worüber abgestimmt wird und lag dann einmal nicht auf der jungen Linie. Das kam nicht nur nicht gut an, ich wurde regelrecht zurechtgewiesen. Ich bin dann recht schnell wieder ausgetreten und seither parteilos und selbst denkend ;)
      9 0 Melden
  • Phipsli 17.11.2017 09:49
    Highlight Er hat sich verhört das kann ja mal passieren, aber alle anderen stimmen dann ab wie es der Leithammel befohlen hat ohne ihr Hirn einzuschalten..hä..? Am Schluss wird eine Wiederholung abgelehnt, weil sich die Gegner ins Fäustchen lachen.. doch doch ihr habt da wirklich ein ausgeklügeltes System..
    234 1 Melden
    • satyros 17.11.2017 12:14
      Highlight Dass man dem Kommissionsmitglied vertraut, ist üblich und passiert nicht nur bei der GFL. Die Sitzungen des Berner Stadtrats sind nach Feierabend und dauern häufig bis in die späte Nacht. Es wird oftmals über hunderte Anträge abgestimmt. Niemand kann da den Überblick über alles behalten. Deshalb teilt man die Geschäfte in der Fraktion auf und bestimmt Leute, die der Debatte genau folgen müssen, meistens auch noch selber zu den Anträgen sprechen und dann eben als erste abstimmen, damit die Anderen wissen, wie sie zu stimmen haben.
      6 6 Melden
    • riqqo 17.11.2017 13:44
      Highlight Oje, die armen armen Politiker haben spätabends Sitzung mit über hundert Anträgen? Wenn ich aber daran denke, dass diese ja die Anträge selber einreichen über die sie abstimmen, habe ich wenig Mitleid. :-)

      Wenn ich kurz google und lese, dass der Stadtrat um die 200 000.– Lohn kassiert und wir mit 50 Sitzungen im Jahr rechnen, kassiert er simpel gesagt pro Sitzung 4000.–? Für diesen Betrag drücke ich von mir aus die ganze Nacht lang auf irgendwelche Knöpfe.
      26 11 Melden
    • The Hat Guy 17.11.2017 14:26
      Highlight Hätte, wäre, würde, lieber riqqo – passives Wahlrecht kennst du? Was stand dir denn bisher im Weg zu kandidieren? Hattest du Angst davor, zu merken dass doch etwas mehr Aufwand dahintersteckt als die ganze Nacht irgendwelche Knöpfe zu drücken?
      9 5 Melden
    • satyros 17.11.2017 14:28
      Highlight Ein Berner Stadtrat verdient für dieses Amt keine 200‘000.-. Das macht man ehrenamtlich. Gemeinderäte verdienen so viel. Die machen das aber auch hauptberuflich. Das nächste mal besser googeln.
      19 2 Melden
    • gupa 17.11.2017 15:28
      Highlight Da hast du aber schlecht gegooglet riqqo, der Stadtrat ist die Legislative und erhält pro Sitzung eine Entschädigung von 80.-
      http://wwwbern-alt.4teamwork.ch/leben_in_bern/stadt/recht/systematik/dateien/151.211
      14 0 Melden
  • x4253 17.11.2017 09:47
    Highlight Klingt nach: Du Vin blanc, c'est trés bon!
    57 1 Melden
  • Thinktank 17.11.2017 09:41
    Highlight Wieso brauchts soviele Leute im Rat? Ein Leithammel reicht doch, um die Herde zu vertreten, wie man sieht.
    219 5 Melden
    • StevieG 17.11.2017 11:47
      Highlight So könnte einiges an Sitzungsgeldern eingespart werden..
      11 1 Melden
    • phreko 17.11.2017 12:08
      Highlight Weil es für verschiedene Themen verschiedene Leithammel braucht. Oder hast du schon allwissende Menschen angetroffen?
      6 9 Melden

Terror-Kontrolle an Schulen? «Wir sind keine Mitarbeiter des Geheimdienstes»

Laut Bundesrat nehmen Schulen eine Schlüsselrolle im Kampf gegen die Radikalisierung von Jugendlichen ein. Wirklich involviert sind Lehrer und Universitäten aber nicht. Lehrerpräsident Beat Zemp will nicht, dass Lehrkräfte ihre Schüler überwachen.

Eine Frage beschäftigt Karsten Jung noch immer: «Hätte ich es verhindern können?» Vor vier Jahren unterrichtete der Religionspädagoge an einem beruflichen Gymnasium in Süddeutschland einen jungen Mann namens Nadim. Ein gläubiger Muslim aus akademischem Elternhaus mit guten Noten. «Nadim war freundlich, interessiert und fragte oft nach», sagt Jung. Doch eines Tages war er plötzlich weg. Was erst ein Verdacht war, erhärtete sich kurz danach: Nadim, noch nicht volljährig, zog nach …

Artikel lesen