DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In Bern wird eine geplante Velo-Kampagne unfreiwillig um 400'000 Franken gekürzt.
In Bern wird eine geplante Velo-Kampagne unfreiwillig um 400'000 Franken gekürzt.Bild: KEYSTONE

Dumm gelaufen: Berner Stadtrat kürzt Velo-Gelder, weil viele den falschen Knopf drückten

17.11.2017, 09:2517.11.2017, 09:30

Eigentlich wollte eine Mehrheit des Berner Stadtparlaments die Velo-Werbung unterstützten. Doch statt 750'000 Franken gibt es jetzt nur 350'000 Franken für die Kampagne. Und das alles, weil sich der Stadtrat und Mitglied in der Kommission «Planung, Verkehr und Stadtgrün», Patrik Wyss (GFL), verhört hatte und darauf die ganze GFL/EVP-Fraktion den falschen Knopf drückte. 

Gegenüber der Nachrichtenagentur SDA sagte Wyss, er habe den Ratspräsidenten falsch verstanden und gemeint, es werde gerade über einen anderen Antrag abgestimmt. Daher wies er seine Kollegen aus der Fraktion an, grün anstatt rot zu drücken. 

Als Wyss den Fehler bemerkte, war es jedoch schon zu spät. Eine zweite Abstimmung war nicht mehr möglich. Dazu hätte es eine Zweidrittelmehrheit benötigt, die für eine Wiedererwägung gestimmt hätte. Diese gab es jedoch nicht. Deshalb werden die Gelder für die Velo-Kampagne jetzt unfreiwillig um 400'000 Franken gekürzt – zum Ärger der GFL/EVP-Fraktion. (ohe)

Bei Regenwetter Velo fahren? Unterirdisch geht das

Video: watson/Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Änderungsvorschläge zum Mietrecht: Untermiete soll erschwert werden

Die Untermiete von Wohnungen soll erschwert, Kündigung wegen Eigenbedarfs erleichtert werden. Drei entsprechende Änderungsvorschläge für das Mietrecht sind bis Montag in der Vernehmlassung. Die Vertreter der Vermieter zeigen sich teilweise zufrieden, der Mieterverband bemängelt dagegen einen geringeren Schutz der Mieterrechte.

Zur Story