Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einigkeit: Alle Kantone haben die Initiativen abgelehnt und die Gesetzesvorlagen angenommen, ausser die beiden Appenzell und Obwalden. (Violett: Nein-Mehrheit, Grün: Ja-Mehrheit) Karten: bfs

Das sind die Streber- und Abtrünnigen-Bezirke der Abstimmung vom Sonntag

Die Karten der Abstimmung vom Sonntag zeigen ein einheitliches Bild der Schweiz. Fast alle Kantone haben gleich über die Vorlagen befunden: Nein zu den Initiativen, Ja zu den Gesetzesvorlagen. Doch auf der Bezirksebene zeigen sich Unterschiede.

06.06.16, 18:06 07.06.16, 08:30


«Die Streber» und «die Abtrünnigen» wurden ermittelt, indem die jeweiligen Ja-Anteile aus den Bezirken mit denjenigen der Gesamtschweiz (siehe Kasten) verglichen wurden. Der Unterschied wird somit in Prozentpunkten angegeben. Hier die Resultate:

Pro «Service Public»
Endresultat
32.5%
67.5%
Stände
23
Am Ständemehr gescheitert
BGE
Endresultat
23%
77.0%
Stände
23
Am Ständemehr gescheitert
Milchkuh
Endresultat
29.2%
70.8%
Stände
23
Am Ständemehr gescheitert
PID
Endresultat
62.4%
37.6%
Stände
21.5
1.5
Ständemehr nicht relevant
Asylgesetz
Endresultat
66.8%
33.2%
Stände
23
Ständemehr nicht relevant

Die Streber:

Platz 5: Uster
Der Zürcher Bezirk Uster liegt nur 6,8 Prozentpunkte neben dem Schweizer Durchschnitt. Besonders bei der «Pro Service Public»-Initiative liegt Uster (32 Prozent Ja) nah beim Schweizer Schnitt (32,4 Prozent Ja).

Das Zürcher Städtchen Uster. Hier lebt der Schweizer Durchschnitt. 
bild: wikipedia

Platz 4: Olten
Noch näher an der Allgemeinheit liegt der Bezirk Olten.
Er weicht nur 6,7 Prozentpunkte vom Durchschnitt ab. Allein beim Fortpflanzungsmedizingesetz (PID) liegt Olten 6 Prozentpunkte daneben, die restlichen 0,7 Punkte teilen sich auf die anderen vier Vorlagen auf. 

Manche würden Olten als Loch bezeichnen. bild: wikipedia

Platz 3: Liestal
Der Bezirk des Hauptortes vom Kanton Baselland war noch näher dran. Gerade 6,3 Punkte trennen die Baselbieter vom Gesamtschweizerischen Durchschnitt. Das Asylgesetz wurde hier mit einer grösseren Mehrheit (69 Prozent Ja) angenommen als in der Schweiz im Allgemeinen (66,8 Prozent Ja).

In Liestal ist nur im Februar bei der Fasnacht der Teufel los, ansonsten ist die Stadt ziemlich Durchschnitt.
Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Platz 2: Sion
Was, die Walliser sind Schweizer Durchschnitt? Kaum zu glauben, aber was die Abstimmung vom Sonntag angeht, stimmt das: Nur 5,3 Punkte Unterschied zu den schweizweiten Zahlen. Einziger stärkerer Unterschied: Nur das PID-Gesetz wurde mit einer grösseren Mehrheit angenommen.

Die Sittener Altstadt. Gesitteter als gedacht. bild: wikipedia

Platz 1: Arlesheim
Ebenfalls im Kanton Baselland liegt der Bezirk Arlesheim, der grösste Normalo von allen. Er liegt 5 Prozentpunkte neben dem Schweizer Schnitt, der grösste Unterschied bestand darin, dass die Asylgesetzrevision mit grösserer Mehrheit angenommen wurde (70,5 Prozent).

Die Sonne der Schweizer Demokratie geht über Arlesheim auf.
bild: wikipedia

Die Abtrünnigen:

Platz 5: Kulm
Auf der anderen Seite der Tabelle macht der Aargauer Bezirk Kulm den Anfang: 48 Prozentpunkte neben dem Durchschnitt. Der Grund: Das PID-Gesetz wurde hier knapp abgelehnt (48,1 Prozent Ja-Stimmen) und das Asylgesetz wurde «knapp» (54,2 Prozent Ja) angenommen.

Der Hauptort des Bezirkes Kulm: Unterkulm.
bild: wikipedia

Platz 4: Lavaux-Oron
Auch im Kanton Waadt tummelt sich ein «abtrünniger» Bezirk. 52 Prozentpunkte trennen Lavaux-Oron vom Schweizer Schnitt. Der grössten Unterschied zeigt sich darin, dass die beiden Gesetzesvorlagen (PID: 85,2 Prozent Ja, Asylgesetz: 76 Prozent Ja) mit überwältigender Mehrheit angenommen wurden. 

Die Altstadt von Pully, dem Hauptort des Bezirkes.
bild: wikipedia

Platz 3: Obersimmental-Saanen
Der Berner Verwaltungskreis Obersimmental-Saanen liegt mit 53 Prozentpunkten daneben. Bei jeder Vorlage, ausser der «Pro Service Public»-Initiative, unterscheiden sich die Berner mindestens um 10 Punkte. Der PID-Gesetzesentwurf wurde auch hier knapp abgelehnt (49,4 Prozent Ja). 

Das beschauliche Saanen. Hier war man mit dem PID-Gesetz mehrheitlich nicht einverstanden.
bild: wikipedia

Platz 2: Lausanne 
Auch in der welschen Stadt Lausanne wurden die beiden Gesetzesvorlagen mit überwältigender Mehrheit angenommen. Weiter waren ein Drittel der Bevölkerung für die Einführung des BGE. Alles Zusammen macht 58 Punkte aus. 

Die Stadt im Welschland war mit den beiden Referenden nicht einverstanden.  Bild: KEYSTONE

Platz 1: Entlebuch
Der kurioseste Bezirk liegt in Luzern. Im Entlebuch wurde das PID-Gesetz klar abgelehnt (40,1 Prozent Ja), das Asylgesetz nur knapp angenommen (51,7 Prozent Ja) und das BGE wollten auch nur etwa 10 Prozent der Stimmenden. Alles Zusammen: 60,7 Punkte.

Sieht zwar sehr schweizerisch aus, hat jedoch eine ganz andere Meinung: Das Entlebuch in Luzern. Bild: KEYSTONE

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Trump will Auto-Zölle – die Industrie ist erzürnt

Alle Artikel anzeigen

In 358 Bildern durch die ganze Schweiz – das Best-of der «Tour dur d'Schwiiz»

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • shoerli 06.06.2016 20:38
    Highlight Wohnbezirk Olten und Heimatbezirk Entlebuch - worauf soll man stolzer sein 😂
    20 5 Melden
  • RETO1 06.06.2016 20:28
    Highlight das Entlebuch ist wunderschön und mir soo sympathisch
    17 24 Melden
  • DonPedro 06.06.2016 20:26
    Highlight Wunderbar, Olten mit Alex Capus, Pedro Lenz, Hans Hohler, Vater von Franz und Publikumsliebling Mike Müller ist Durchschnitt!!
    Ich gehöhre definitiv dazu und bin sogar stolz darauf!
    13 9 Melden
  • Thanatos 06.06.2016 18:32
    Highlight Liestal und Arlesheim. Zwei sehr vertraute Bezirke. Dann bin ich also auch ein Langweiler haha.
    @Leo. Ganz korrekt heisst es Basel-Landschaft ^^
    12 2 Melden
    • Leo Helfenberger 06.06.2016 22:21
      Highlight Wirklich? Ich glaube man kann beides sagen, bin aber kein Einheimischer 😁
      4 0 Melden
    • Charlie Brown 06.06.2016 22:34
      Highlight Ganz korrekt schon. Aber selbst der Web-Auftritt des Kantons lautet baselland.ch

      Und als Einheimischer redet man dann eher noch vom Baselbiet, wie auch in der "Kantonshymne".
      1 0 Melden

«Ein alter Zopf» – GLP-Politiker will Geschlechter abschaffen

Verschwindet das Geschlecht aus dem Pass? Nach GLP-Nationalrat Beat Flach soll der Bund nicht mehr zwischen Mann und Frau unterscheiden.

«Bist du ein Mann oder eine Frau?»: Egal, ob wir neue Schuhe bestellen, ein Abo lösen oder eine Umfrage ausfüllen – wir werden nach unserem Geschlecht gefragt. Auch der Staat gehört zu den Fragenden, und dies kaum sind wir auf der Welt. Die Antwort schreibt er in die Akten und druckt sie auf den Pass und die ID.

Was die meisten nicht hinterfragen, findet GLP-Nationalrat Beat Flach «ein alter Zopf». Geht es nach ihm, sollen das M oder F ganz aus dem Pass und dem Personenstandregister …

Artikel lesen