Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heute im Giacobbodcast: Die gegensätzlichen Freundinnen Rickli (SVP) und Galladé (SP)

25.04.18, 11:12 25.04.18, 17:43

Natalie Rickli und Chantal Galladé könnten politisch kaum unterschiedlichere Positionen einnehmen – und doch sind sie privat befreundet. Wie das geht, wo die beiden Nationalrätinnen gemeinsame Sache machen – und wo weniger, erfährst du im neusten Giacobbodcast.

Video: watson

Der aktuelle Giacobbodcast ist per sofort auf radio24.ch und watson zu hören sowie bei iTunes und TuneIn.

Giacobbodcast verpasst? Hier sind sie:

Babyhäckseln und Heuchelhören: Viktor mit Hazel Brugger

Video: watson

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • carmse 26.04.2018 08:29
    Highlight Ohne den Podcast gehört zu haben, finde ich super, dass dies thematisiert wird.

    Auch Menschen mit verschiedenen Weltanschauungen können befreundet sein und im Endeffekt sollten wir folgenden Schluss daraus ziehen (gilt auch für die Damen und Herren, die die Fäden über unser Land in den Händen halten):

    Wir sollten uns mehr auf unsere Gemeinsamkeiten fokussieren und wieder anfangen, lösungsorientiert zu denken anstatt die eigene Meinung ums Verrecke durchstieren zu wollen.
    3 1 Melden

Kein Importverbot für Quälpelz: «Die Argumente des Bundesrats sind fast schon pervers»

Der Bundesrat sieht keine Notwendigkeit für ein Importverbot von Pelzen aus tierquälerischer Produktion. In einem Bericht zeigt er sich zufrieden mit der 2013 eingeführten Deklarationspflicht. Für Tierschützer Michael Gehrken von der Alliance Animale ist das ein Ausdruck der «tierfeindlichen Linie» der Regierung. Eine Volksinitiative soll Abhilfe schaffen.

Herr Gehrken, wie bewerten Sie den Bericht des Bundesrats zur Deklarationspflicht und Importen von Pelz?Michale Gehrken: Man musste leider damit rechnen, dass sich der Bundesrat nicht für ein Importverbot von Pelzen aus tierquälerischer Produktion aussprechen würde. Der Bericht liegt auf der tierfeindlichen Linie, die in Bundesbern immer noch vorherrscht, wenn es darum geht, das Tierwohl und wirtschaftliche Partialinteressen gegeneinander abzuwägen. Aber sogar an diesem Massstab …

Artikel lesen