Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: Sibylle Heusser/Keystone

Was Thomas N. zur Bluttat in Rupperswil sagte – das Wichtigste zum ersten Prozesstag

Mit unbewegter Miene, in klarem sachlichem Ton hat der Beschuldigte im Prozess um den Vierfachmord in Rupperswil AG am Dienstag vor dem Bezirksgericht Lenzburg zahlreiche Fragen zu seiner Tat beantwortet. Er gab sich zerknirscht, wirkte aber nicht immer glaubhaft.

13.03.18, 18:46 13.03.18, 19:40


Hintergrund der Tat

Wegen rund 11'000 Franken mussten vier Menschen sterben - «gibt es dafür Worte?», fragte der Gerichtspräsident. «Krank, unmenschlich», antwortete der Beschuldigte. Er könne es sich selbst bis heute nicht erklären.

Hintergrund der Tat sei, dass er sein Leben nicht in den Griff bekommen habe. Sonst hätte er Hilfe geholt. Nachdem er seiner Mutter jahrelang einen erfolgreichen Studienabschluss vorgegaukelt hatte, obwohl er mehrmals gescheitert war, sei es unvorstellbar gewesen, ihr die Wahrheit zu sagen. Er musste also Geld beschaffen - so kam es zur Bluttat.

Am Anfang sei das Geldproblem gestanden. Er habe seit Frühling 2015 ein Konstrukt in seinem Kopf entwickelt. Später, als er den jüngeren Sohn gesehen hatte, sei der sexuelle Aspekt dazugekommen, der schliesslich vorherrschend war. Der Plan habe mehrere Teile umfasst: Ins Haus gelangen und Geld erpressen, Missbrauch, Tötungen, Haus anzünden.

Es hätte eine Möglichkeit gegeben, das «Programm» vor den Tötungen zu stoppen und zu gehen. Er habe das aber nicht getan. Er sei lange nicht imstande gewesen, sich zu entscheiden. «Es ging nicht, weiterzumachen und nicht, aufzuhören.».

Immer wieder antwortete er auf eine Frage, dies oder jenes habe er «nicht überlegt», daran habe er «nicht gedacht», jenes habe er sich «anders vorgestellt», oder seine Erinnerung sei eben so oder so - «tut mir leid».

So fühlte sich N. nach der Tat 

Nachdem er die vier Menschen getötet habe, habe er sich leer und fassungslos gefühlt. Auch «wütend über mich selbst». Auch wenn er sich nach der Tat nach aussen nichts habe anmerken lassen, habe er sich innerlich ganz anders gefühlt. «Es war extrem belastend.» Immer wieder seien die Bilder erschienen.

Dass er kurz nach der Tat im Internet nach weiteren Buben suchte, seinen Rucksack wieder mit Tatutensilien packte und zwei Familien in den Kantonen Bern und Solothurn ausspionierte, sei in keiner Weise als eine Vorbereitung zu weiteren Handlungen zu sehen.

«Es war ausgeschlossen, das nochmals zu tun.» Allerdings auch zur Zeit vor der Tat in Rupperswil sagte er: Es sei für ihn nur ein Konstrukt im Kopf gewesen, keine Realität.

Bild: Sibylle Heusser/Keystone

N. hofft auf Heilung

Befragt nach seiner Sexualität sagte er nach anfänglichem Zögern: «Ich bin pädophil.» Die Gutachter hätten gesagt, dies sei nicht heilbar – er hoffe aber dennoch, dass dies irgendwann möglich sei. Er habe gemerkt, welch gutes Gefühl es sein könne, mit einem Psychologen zu sprechen.

Immerhin vereinnahmten ihn diese Fantasien nicht mehr so stark wie früher, was auch damit zusammenhänge, dass er im Gefängnis sei. Man habe ihm gesagt, man könne das angehen. Darauf arbeite er hin.

Seine einzige und wichtigste Bezugsperson sei seine Mutter, sagte er. Er wünsche sich, einst in der Lage zu sein, sie unterstützen zu können. Deshalb sei es sein Ziel, sich zu verändern. Deshalb wolle er jetzt ein neues Studium anfangen - Wirtschaft. Sein Ziel sei es, irgendwann in die Gesellschaft zurückkehren zu können.

Das psychiatrische Gutachten

Am Vormittag hatten die beiden psychiatrischen Gutachter ausgesagt. Insgesamt bestehe ein hohes Rückfallrisiko, wenn nichts unternommen werde, sagten beide Fachleute. Beide waren der Meinung, der Beschuldigte sei therapiefähig, wenn eine Behandlung auch viele Jahre lang dauern werde.

Ebenso einig waren sich die beiden Psychiater darin, dass der Beschuldigte voll schuldfähig war. Der heute 34-Jährige habe seine Tat genau geplant und zielgerichtet durchgeführt.

Beim Beschuldigten diagnostizierten beide Gutachter eine narzisstische Persönlichkeitsstörung. Dazu komme die pädosexuelle Neigung. Eine solche sei nicht heilbar, aber man könne lernen, damit umzugehen ohne zu delinquieren. Auch Dominanzstreben und zwanghafte Züge und der Verdacht auf sexuellen Sadismus stellten die Experten fest.

Beim auf vier Tage angelegten Prozess geht es um die Bluttat vom 21. Dezember 2015 in Rupperswil. Der Beschuldigte soll die 48-jährige Mutter, ihre 19- und 13-jährigen Söhne sowie die 21-jährige Freundin des älteren Sohnes getötet haben. Zuvor missbrauchte er den jüngeren Knaben, nachdem er die Mutter gezwungen hatte, auf zwei nahen Banken Geld abzuheben.

Die Verhandlung geht am Mittwoch mit den Plädoyers weiter. (cma/sda)

Das war Tag 1 im Liveticker:

Ticker: 2018-03-13 Rupperswil-Prozess (Tag 1)

(sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 14.03.2018 18:20
    Highlight Es bringt niemandem etwas, Thomas N. als Monster zu verteufeln.
    2 0 Melden
  • Spooky 14.03.2018 00:50
    Highlight Macht euch keine Illusionen!

    Kein Mensch ist besser als ein anderer.
    3 19 Melden
  • wipix 13.03.2018 23:23
    Highlight Ratlosigkeit und Ohnmacht ergreift einem beim Lesen der Berichte. Zu normal wirkte der Täter nach aussen. Zu unauffällig sein Leben in Betrachtung als Nachbar, Sportsfreund, Kollegen im Ausgang, der mal ein paar Runden aufwirft. Die Gesellschaft hatte keine Change dieses Verbrechen zu verhindern, Anzeichen entsprechend zu deuten.
    Nach innen lebte er vor der Tat, während und nach der Tat in einer für Ihn „stimmigen“ Blase. Eine selbst kreirten Welt, die ihn nicht mal als Realitäts-Flucht vorkam. Das Hirn spielte Ihm ein Theater vor, in dem er seine Rolle immer zu passend erlebte. Unfassbar!😢
    17 3 Melden
  • Hans Franz 13.03.2018 22:25
    Highlight schade geben die CH-Medien diesem Wahnsinnigen auch noch eine Bühne.. Fähnde es besser wenn keine Medien in CH darüber berichten
    13 30 Melden
  • Sageits 13.03.2018 21:56
    Highlight Ich bin erschüttert. Und ratlos.
    Für mich ist die Tat und der Täter unbegreiflich. Dass er schon konkrete Zukunftspläne äussert, wirkt befremdlich. Irgendwie verfrüht. Wie muss das erst in den Ohren der Angehörigen der Opfer klingen? Wie Hohn?

    Zum Glück wurde er gefasst. Ich glaube nicht, dass er aufgehört hätte.
    123 3 Melden
    • Nickmemme 13.03.2018 22:32
      Highlight Bin genau gleicher Meinung, der Blitz ist vermutlich ein versehen. Hoffe ich zu mindestens sehr.


















      einung
      2 2 Melden
  • Dummbatz Immerklug 13.03.2018 21:06
    Highlight Was mir bisher verborgen blieb: wie kam man ihm auf die Spur? Weiss das jemand?
    49 6 Melden
    • wipix 13.03.2018 23:09
      Highlight Vermutlich über Hunde DNA (Husky Hunde Haare), die am Tatort gefunden wurden. Da akribisch nach Spuren gesucht wurde, wird dies wahrscheinlich zumindest in die richtige Richtung zu ermitteln geholfen haben.
      13 3 Melden
    • Nietnagel 14.03.2018 01:12
      Highlight Hinzu kommt noch die Auswertung tausender Smartphone-Daten. Wir hinterlassen immer und überall digitale Spuren...
      4 1 Melden
  • Päsu 13.03.2018 20:31
    Highlight "Die Pädophilie, sagt Habermeyer auf Nachfrage des Gerichtspräsidenten, sei jedoch nicht heilbar" Das sagt meiner Meinung nach schon alles.
    49 51 Melden
    • phreko 13.03.2018 21:27
      Highlight Was denn?

      Jeden mit solchen Neigungen bis ans Lebensende wegsperren?
      51 28 Melden
    • Päsu 13.03.2018 22:22
      Highlight Siehst du eine andere Lösung?
      1 4 Melden
    • bralliu 13.03.2018 22:48
      Highlight Es ist eine sexuelle Neigung, so bitter wie dies tönt... Aber es gobt ja au jene, die homosexuelle „heilen“ wollen
      24 4 Melden
    • Alnothur 13.03.2018 22:48
      Highlight öhm, logisch ist das nicht heilbar... Ich dachte, dass sexuelle Präferenzen heilbar seien, dächten nur noch ein paar religiöse Spinner?
      28 3 Melden
    • Marco Singer 13.03.2018 23:06
      Highlight Exakt.
      7 4 Melden
    • DerTaran 13.03.2018 23:24
      Highlight Pädophilie ist nicht heilbar, dass heisst aber noch nicht, dass man sich als Pädophiler auch an Kinder vergehen muss.
      Es gibt durchaus Pädophile, die Ihre Veranlagung nie ausleben, weil sie wissen was sie den Kindern damit antun würden. Man (Mensch) kann seine Sexualtät kontrollieren. Die meisten Männer werden ja auch nicht zu Vergewaltigern, wenn sie keine Sex-Partnerin haben.
      41 5 Melden
    • Armend Krasniqi 13.03.2018 23:39
      Highlight @phreko

      Ja.
      3 21 Melden
    • Päsu 14.03.2018 00:10
      Highlight Ihr habt also gerne Pädophile auf der Strasse welche schon tätig geworden sind? Mir geht nicht um sexuelle Präferenzen an sich. Lesen hilft.
      4 6 Melden

Valon Behrami und Ignazio Cassis – eine Tessiner Geschichte von Kampf, Krieg und Mitschuld

Fussballstar Valon Behrami floh einst vor der Gewalt im Kosovo ins Tessin. Der Tessiner Bundesrat Ignazio Cassis ermöglicht nun, dass mit Schweizer Waffen Gewalt in Bürgerkriegen ausgeübt wird. Ein Blick auf zwei Leben.

Das ist die Geschichte eines Kriegers, eines Kriegs und eines Fehlentscheids. Ihre Hauptfiguren sind zwei Tessiner. Sie spielt im kosovarischen Mitrovica, in Bellinzona, im russischen Rostow am Don und im Sitzungszimmer des Bundesrats im 1. Obergeschoss, Bundeshaus-West, Bern.

Die Geschichte beginnt am 4. Dezember 1990. Die Familie Behrami, Vater Ragip, Mutter Halime, der damals 5-jährige Valon und seine 7-jährige Schwester Valentina überqueren in einem Bus aus Mitrovica im Kosovo kommend …

Artikel lesen