DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Thomas N. hatte 11 weitere Buben im Visier – und spionierte sie aus: «alle zuhause, wach»

Thomas N. wollte seine Tat von Rupperswil wiederholen. Dies zeigt die Anklageschrift. Bei zwei Familien waren seine Vorbereitungen schon weit fortgeschritten.



Bereits kurz nach dem Tötungsdelikt im Dezember 2015 beginnt Thomas N., sich Gedanken über weitere Taten zu machen. Er sucht laut Anklageschrift im Internet nach Knaben, die Davin S. ähnlich sehen.

Und wird fündig.

Schlussendlich habe er in einem schwarzweissen Notizbuch die Namen von 11 Jungen im Alter zwischen 11-15 Jahren notiert, schreibt die Staatsanwaltschaft. Er sammelt Fotos von ihnen, schreibt Informationen über ihre Schule und ihren Wohnort nieder.

Seinen Rucksack, den er bereits bei der Tat in Rupperswil verwendet hatte, packt er nach Darstellung der Staatsanwaltschaft erneut und stellt ihn in seinem Zimmer bereit.

Sein Inhalt: Seile, Kabelbinder, Klebeband, Anzündwürfel, Fackelöl, Handschuhe, ein Feueranzünder, Sexspielzeug – und eine Pistole.

HANDOUT - Ein Rucksack, Kabelbinder, Tape, eine alte Armeepistole und Stricke, welche beim Taeter im Vierfachmord Rupperswil sichergestellt worden sind, werden am Freitag, 13. Mai 2016 an der Medienkonferenz der Aargauer Polizei und Staatsanwaltschaft praesentiert. Der Vierfachmord vom 21. Dezember 2015 im aargauischen Rupperswil ist geklaert. Die Polizei hat den mutmasslichen 33-jaehrigen Taeter gefasst. Hinter der Tat stehen finanzielle und sexuelle Motive, wie die Staatsanwalt und Polizei vor den Medien mitteilten. Am 21. Dezember 2015 wurden in einem Einfamilienhaus in Rupperswil AG eine 48-jaehrige Frau, deren Soehne im Alter von 13 und 19 Jahren sowie die 21-jaehrige Freundin des aelteren Sohnes brutal getoetet. Die Opfer waren mit Kabelbindern gefesselt. Sie wiesen Stich- oder Schnittverletzungen auf. Ein vorsaetzlich gelegter Brand im Haus der Familie sollte die Spuren verwischen. (KANTONSPOLIZEI AARGAU) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Der gepackte Rucksack von Thomas N. – und Dinge, die in seinem Rucksack zu finden waren. Bild: KAPO AG

Zwei Buben habe er besonders im Visier gehabt: Sechs Tage nach der Tat habe er im Internet nach einem Knaben aus dem Kanton Bern gesucht. Im Januar 2016 habe er dessen Bild auf seinem Computer abgespeichert. Insgesamt fünf Mal habe er in diesem Monat den Wohnort dessen Familie besucht und sie ausgekundschaftet.

Zweimal habe er auf dem Festnetzanschluss der Familie angerufen. Laut Anklageschrift hatte er den Vorsatz, mit der Familie dasselbe zu tun wie in Rupperswil , er habe seine Bluttat wiederholen wollen.

«Di 7.40 alle zuhause, wach.»

Einen Schritt weiter ging Thomas N. gemäss Darstellung der Staatsanwaltschaft bei einer Familie im Kanton Solothurn. Auf deren Sohn sei er Mitte Januar 2016 gestossen. Er habe sie ausspioniert, sich die Familiensituation und den Schulplan gemerkt sowie deren Quartier observiert. Die Resultate habe er in seinem schwarzweissen Notizbuch notiert: «Di 7.40 alle zuhause, wach.»

Mitte Mai fuhr N. laut Anklageschrift mit dem Auto seiner Mutter und dem gepackten Rucksack in den Wohnort der solothurnischen Familie. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, Er habe die Familie in seine Gewalt bringen , die Herausgabe von Geld sowie sexuelle Handlungen erzwingen, danach die Familie töten und ihr Haus in Brand setzen wollen. Den Zugang zum Haus habe er sich mit der gleichen List erschleichen wollen wie in Rupperswil.

Zu diesem Zweck hatte er gemäss Angaben der Staatsanwaltschaft einen gefälschten Brief der Schule sowie gefälschte Visitenkarten dabei. Am Abend zuvor habe er sich im Internet nach den Öffnungszeiten einer Bank im Kanton Solothurn erkundigt. 

Am Nachmittag rief er zweimal auf dem Festnetzanschluss der Familie an. Als beim zweiten Mal jemand abnahm, habe N. angegeben, sich verwählt zu haben. Er habe danach von seinem Plan abgelassen und sei nach Hause gefahren.

Einen Tag später wurde er in Aarau verhaftet.

Dass es indes im Kanton Solothurn an jenem Tag zur Tat gekommen wäre, ist unwahrscheinlich. Die Polizei dürfte Thomas N. zu diesem Zeitpunkt bereits seit Tagen beschattet haben. Laut Aussagen der Leitenden Staatsanwältin Barbara Loppacher wurde N. nach 72-stündiger Vorbereitung verhaftet. Markus Gisin, Chef der Kriminalpolizei Aargau, bestätigte im Mai 2016, man habe mit der Verhaftung ein weiteres, kurz bevorstehendes Delikt verhindert. (mlu)

Die Chronologie des Vierfachmords von Rupperswil

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Deutsche Regierung beschliesst Corona-Notbremse

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Bordell-Leiterin erzählt, wie Corona die Prostitution verändert hat

Weil Erotikbetriebe im Kanton Aargau weiterhin geschlossen haben müssen, steht die «Lustlaube» in Neuenhof derzeit leer. Im illegalen Milieu läuft die Sexarbeit jedoch weiter. Das birgt Gefahren – und macht Bordell-Besitzerin Heidi wütend.

Aus Lautsprechern klingt anzügliche Musik, rote und orange Lampen tauchen die Räume in warmes Licht. An den Wänden hängen Gemälde von nackten Frauen in verrenkten Positionen. Rund um die Bar im Eingangsbereich stehen dunkelrote Ledersessel, daneben Tische in Herzform. Das Bordell Lustlaube in Neuenhof wäre bereit für Gäste. Doch die müssen wegen der Pandemie fernbleiben. Sogar die Prostituierten sind ausgezogen.

Seit über 20 Jahren gehört das Puff Heidi. Der Vorname reicht für die Zeitung. …

Artikel lesen
Link zum Artikel