Schweiz

Brutaler Mord an Ehefrau im Kanton Freiburg: Bundesgericht bestätigt lebenslange Haft

31.07.17, 12:00 31.07.17, 14:22

Das Bundesgericht hat die Verurteilung eines Tunesiers wegen Mordes zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe bestätigt. Der Mann tötete seine Ehefrau im April 2010 auf grausame Art und Weise.

Das Kantonsgericht Freiburg hatte den Mann im ersten Anlauf im Juni 2015 zu einer Freiheitsstrafe von 20 Jahren verurteilt. Es hatte ihn der Vergewaltigung und des Mordes für schuldig befunden.

Das Bundesgericht hob dieses Urteil im November vergangenen Jahres auf. Es hiess die Beschwerde des Mannes bezüglich der Vergewaltigung gut. Die Lausanner Richter wiesen die Sache zum neuen Entscheid an die kantonale Instanz zurück.

Das Bundesgericht hielt damals fest, dass eine lebenslängliche Freiheitsstrafe angesichts der schwer wiegenden Schuld des Täters nicht ausgeschlossen sei.

Dazu ist der Tunesier nun definitiv verurteilt worden. Es war ihm zwar eine leicht verminderte Zurechnungsfähigkeit attestiert worden. Diese ändere angesichts des schweren Verschuldens des Mannes aber nur wenig, wie das Bundesgericht bestätigt.

Der Mann hatte mit einem Messer auf seine ebenfalls aus Tunesien stammende Ehefrau eingestochen. Er schlug sie, massakrierte ihr Gesicht und schnitt ihr die Kehle durch.

Die Frau hatte sich von ihrem Mann getrennt. Mit ihm hatte sie zwei Töchter. (Urteil 6B_529/2017 vom 18.07.2017) (sda)

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ausgebimmelt – Wie ein Quartierstreit das Land verändern könnte

Schlafprobleme und Heimatgefühle: Das Bundesgericht entscheidet morgen Mittwoch, wie oft Kirchenglocken nachts bimmeln dürfen. Ihr letztes Viertelstündlein könnte geschlagen haben.

Alfred Naef (70), Pensionär aus Wädenswil ZH, hat den Hass seiner Gemeinde auf sich gezogen. Er ist der Mann, der die Kirchen nachts zum Verstummen bringen will. In der Bäckerei neben der Kirche lästert man über ihn.

Typisch Zuzüger, schnödet eine Frau. Drastisch formuliert es ein anonymer Briefschreiber, der sich als «alter Wädenswiler Bürger» vorstellt. «An den ins Dorf zugezogenen Schänder einer uralten kirchlichen Tradition», beginnt er: «Herr Naef, ich muss es vor Weihnachten noch loswerden.

Artikel lesen