Schweiz

Die Zürcher Goldküste, wo viele Ex-Pauschalbesteuerte leben. Bild: KEYSTONE

Geld ist nicht alles

Trotz Abschaffung der Pauschalbesteuerung: Die Mehrheit der Reichen zog nicht weg

12.10.14, 19:54 13.10.14, 11:37

Eine Bilanz aus jenen Kantonen, in denen die Pauschalsteuer abgeschafft wurde, zeigt: Die Mehrheit der Pauschalbesteuerten wandert nicht ab. Dies geht aus einer Auswertung des «SonntagsBlicks» hervor. 

Seit 2009 haben die Kantone Zürich, Schaffhausen, Basel-Landschaft, Basel-Stadt und Appenzell Ausserrhoden die Pauschalsteuer abgeschafft. 261 ausländische Personen profitierten in diesen fünf Kantonen von einer pauschalen Besteuerung. 141 blieben auch nach der Abschaffung und werden seither normal besteuert. 120 Personen zogen weg, teilweise in andere Kantone, teilweise ins Ausland.

Am meisten Abgänge im Verhältnis verzeichnet das Baselbiet: 13 der 16 Pauschalbesteuerten verliessen den Kanton. In Basel-Stadt dagegen verlegte nur einer der 19 Pauschalbesteuerten seinen Wohnsitz. In Zürich sanken die Steuereinnahmen der ehemals Pauschalbesteuerten um zwei Millionen, in Schaffhausen stiegen sie um 700'000 Franken.

In den drei anderen Kantonen ist eine Bilanz noch nicht möglich, da die steuerliche Einschätzung noch nicht abgeschlossen ist. Die Steuerbehörden in Basel-Landschaft und Basel-Stadt geben aber gegenüber «SonntagsBlick» bereits bekannt, wie viel Steuersubstrat abgezogen wurde: In Basel-Landschaft sind es 900 000 Franken und in Basel-Stadt 115 000 Franken. (kri)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 13.10.2014 10:49
    Highlight Pauschalbesteuerung: Ein Schlag ins Gesicht der Steuergerechtigkeit

    Versuchen wir doch einmal, die „Goldvögelchen“ in der Schweiz gerecht zu besteuern. Wenn zu viele von ihnen davonfliegen, können wir das Steuersystem ja wieder anpassen. So schnell wie sie weg sind, sind sie wieder da.
    1 0 Melden

«Pflichten schwer verletzt»

Finma rügt CS wegen Pflichtverletzungen im US-Geschäft 

Mit ihrem Verhalten in den USA hat die Credit Suisse auch Schweizer Recht verletzt. Die Finanzmarktaufsicht Finma rügte die Grossbank bereits im September 2012, weil diese ihre Pflichten «schwer verletzt» hat. Beim oberen Kader sieht die Finma aber keine Verfehlungen. 

Die Finma wirft der Credit Suisse konkret vor, «ihre Pflichten beim Erfassen, Begrenzen und Überwachen von Risiken im Zusammenhang mit dem US-Geschäfts schwer verletzt» zu haben. Damit habe sich die …

Artikel lesen