Schweiz

40 Autos waren am 6. Januar 2017 auf dem Glarner A3-Teilstück bei dichtem Nebel und wahrscheinlich vereister Fahrbahn ineinander gekracht. Bild: KEYSTONE

Massen-Karambolage auf der A3 – Polizei ermittelt gegen 34 Autolenker

25.01.17, 16:24 25.01.17, 16:37

Nach der Massenkarambolage auf der A3 vor knapp drei Wochen bei Bilten hat die Glarner Polizei Ermittlungen gegen 34 Autolenker geführt. Der Sachschaden wird auf eine halbe Million Franken geschätzt.

Der Sachschaden wird auf eine halbe Million Franken geschätzt. Bild: KANTONSPOLIZEI GL

40 Autos waren an jenem Freitag (6. Januar 2017) auf dem Glarner A3-Teilstück bei dichtem Nebel und wahrscheinlich vereister Fahrbahn ineinander gekracht. Die Glarner Polizei ist immer noch mit der Spurenauswertung beschäftigt, wie sie am Mittwoch einen Bericht in der Schwyzer Lokalzeitung «March-Anzeiger» bestätigte. Es wird untersucht, welcher Lenker welchen Schaden verursachte.

Fast nur Leichtverletzte

In diesem Zusammenhang werden Ermittlungen gegen 34 Autofahrer geführt. Die Polizei rechnet damit, dass ihre Schlussfolgerungen einen Bericht mit einem Umfang von 100 bis 200 Seiten ergeben werden.

Die Glarner Polizei ist immer noch mit der Spurenauswertung beschäftigt Bild: KEYSTONE

Der Rapport wird danach der Staatsanwaltschaft übergeben, welche über die Bussen entscheidet. 17 Personen waren beim Unfall verletzt worden. Mit Ausnahme einer 63-jährigen Frau, die mit mittelschweren Verletzungen zwei Wochen im Spital behandelt werden musste, konnten alle Verletzten nach ambulanter Behandlung und noch am Unfalltag nach Hause gehen. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Kommt man schwul zur Welt? – Forscher sind der Antwort näher gekommen

Wie zur Hölle schreibt man «Liebe»? Danach hat die Schweiz 2017 gegoogelt 

«Bei welcher Temperatur serviere ich den Wein?»

«Habe beim Asthma-Mittel die Dosis erhöht» – Chris Froome an der Vuelta positiv getestet

Sunrise und Swisscom machen das Internet-Abo bald für viele überflüssig

Ausgebimmelt – Wie ein Quartierstreit das Land verändern könnte

«Danke für deine Daten, du Lauch!» Wenn der Facebook-Rückblick ehrlich wäre ...

Ein Klimmzug zuviel: «Rooftopper»-Star filmt, wie er selbst in die Tiefe stürzt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Silas89 26.01.2017 07:22
    Highlight Ich versteh's nicht... Mit Radarfallen wird viel kontrolliert, aber beim ersten Schnee mal eine Grosskontrolle und alle verzeigen, die mehr als ca. 100 fahren ist dann wieder zu aufwändig? Wenn man mit Geschwindigkeitskontollen Sicherheit schaffen will, wäre das sicher hilfreich. Ich lese jedes Jahr von Massenkarambolagen.
    3 4 Melden
  • amazonas queen 25.01.2017 19:39
    Highlight Was bringt es bitte, hier mit aller Gewalt noch Schuldige zu suchen?
    3 2 Melden
    • Армин (Armin) 27.01.2017 15:48
      Highlight Bringen tuts keinem was, ausser dem Kanton Glarus.
      Ich nehme mal an, jeder der da dabei war, weiss selber, dass er seine Geschwindikeit nicht richtig eingeschätzt hat.
      0 0 Melden

Auf gelb folgt grün: Neuer Anbieter flutet Zürich mit 480 Leih-Bikes

Neben den umstrittenen, gelben O-Bikes prägen bald auch grüne Velos das Zürcher Stadtbild. Ein US-Unternehmen platziert ab heute fast 500 Bikes in der ganzen Stadt.

Die O-Bikes bekommt Konkurrenz: Ab heute stellt auch das US-Unternehmen LimeBike quer in der Stadt Zürich seine Velos auf. Ganze 480 Bikes mehr können Velo-Fans so in der Limmatstadt mieten – und abstellen, wo sie wollen.

Wie die umstrittenen O-Bikes baut auch LimeBike auf dem ‹Free-Floating-Sharing›-Prinzip auf: Die Benutzer müssen ihr Velo nicht an einem fixen Standort zurückgeben, sie können es einfach an ihrem Zielort stehen lassen. Per App wird dem Benutzer angezeigt, wo …

Artikel lesen