Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gericht rügt Asylbehörde: Kurdische Journalistin darf nun doch in die Schweiz einreisen

Weil ihr eine lange Haftstrafe drohte, bat die kurdische Journalistin Hülya Emeç in der Schweiz um Asyl. Doch die Behörden traten nicht auf ihr Gesuch ein und wollten sie ausschaffen. Jetzt rügt das Bundesverwaltungsgericht dieses Vorgehen. 

12.02.18, 12:06 12.02.18, 12:43


Hülya Emeç ist erleichtert. Am Schluss ihrer WhatsApp-Nachricht steht ein strahlendes Smiley. Sie schreibt: «Noch bin ich am Flughafen, aber morgen darf ich ihn verlassen.»

Seit einem Monat sitzt die 28-jährige kurdische Journalistin im Transitbereich des Flughafens Zürich fest. Sie floh aus der Türkei, weil sie zu einer Haftstrafe von siebeneinhalb Jahren verurteilt wurde. Wegen ihrer journalistischen Tätigkeit werde ihr vorgeworfen, Mitglied einer terroristischen Organisation zu sein – in der Türkei ein gängiges Argument, um gegen Kritiker von Präsident Recep Erdogan vorzugehen.

Hülya Emeç. bild: facebook

Emeç plant die Flucht in die Schweiz. Denn hier hat sie Verwandte und Freunde. Doch eine direkte Einreise ist von der Türkei aus ohne Visum nicht möglich. Über den Umweg nach Brasilien gelingt ihr schliesslich am 14. Januar die Einreise in Zürich. Bei ihrer Ankunft stellt sie ein Asylgesuch.  

Doch die Behörden treten darauf nicht ein. Das Staatssekretariat für Migration (SEM) begründet, «am Flughafen wird nicht auf Asylgesuche eingetreten, wenn Asylsuchende in einen Drittstaat zurückkehren können, in welchem sie sich vorher aufgehalten haben und der über ein funktionierendes Asylsystem verfügt.» Sprich: Das SEM will Emeç nach Brasilien zurückschaffen.

Medien berichten über den Fall, über 2000 Personen unterschreiben eine Onlinepetition, die fordert, dass auf Emeçs Asylgesuch eingetreten wird.

Nachdem Emeç Beschwerde gegen den SEM-Entscheid eingelegt hatte, folgt nun die Antwort des Bundesverwaltungsgerichts. Diese ist deutlich: «Das SEM hat keine Einzelfallprüfung vorgenommen. Eine solche drängt sich jedoch auf und ist mit Blick auf das mutmasslich besondere politische Profil der Beschwerdenführerin geradezu unabdingbar.»

Das SEM habe unzureichend abgeklärt, ob Emeç in Brasilien die Rückschiebung in die Türkei drohe. «Damit hat das SEM den Anspruch der Beschwerdeführerin auf rechtliches Gehör verletzt», so das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts

Für Emeç bedeutet dies, dass ihr Asylgesuch nun geprüft werden muss. Laut der Juristin Nesrin Ulu, die Emeç in Sachen Rechtshilfe vertritt, stehen die Chancen auf eine Aufenthaltsbewilligung gut, die Asylgründe seien erfüllt. (sar)

Vorlehren sollen Flüchtlingen den Berufseinstieg erleichtern

Video: srf

Rio de Janeiro: Die Mutter aller Karnevals

Das könnte dich auch interessieren:

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sowhat 12.02.2018 21:15
    Highlight Danke Bundesverwaltungsgericht, hast mein Schweizbild wieder in Ordnung gebracht.
    6 2 Melden
  • rodolofo 12.02.2018 19:21
    Highlight Super!
    Willkommen in der Schweiz!
    Solche mutigen Menschen mit Charakter können wir hier wirklich brauchen.
    14 3 Melden
  • hävi der spinat 12.02.2018 17:51
    Highlight SOS Kommentare vermisst.

    Der Kommentar ist nicht beleidigend und beinhalten etwas 8 Zeilen.
    Wer ihn findet bitte bei der Watson Redaktion abgeben.

    Für Finderlohn wird gesorgt.
    2 1 Melden
  • mogad 12.02.2018 17:01
    Highlight Diese Kurdin ist eine politisch Verfolgte und erfüllt punktgenau das Kriterium für Asyl in der Schweiz! Die wollte man sofort ausschaffen, weil sie sich als Verurteilte kein Visum mehr für die Schweiz beschaffen konnte und deshalb den Umweg über Brasilien nahm. Ich versteh die Welt nicht mehr: Wer mit dem Schlauchboot, dem OeV oder per Autostopp zu uns kommt, darf solange bleiben wie er will. Auch wenn klar ist, dass er/sie keinen Anspruch auf Asyl hat. Siehe Nordafrikaner usw.., und die Frau wollte man sofort loswerden! Aussachaffen ja, aber die Richtigen, bitte!
    16 6 Melden
  • pamayer 12.02.2018 13:10
    Highlight Erdi wird schlecht schlafen.
    17 1 Melden
    • rodolofo 12.02.2018 19:22
      Highlight Und seine Ziegen erst...
      11 1 Melden
    • pamayer 13.02.2018 00:24
      Highlight Tabourettli System.
      Auch dort.
      1 1 Melden
  • Restseele 12.02.2018 12:27
    Highlight Die Vernunft hat gesiegt.
    128 21 Melden
  • A7-903 12.02.2018 12:15
    Highlight Find ich gut.
    130 22 Melden

«Stereotype Vorstellungen» – Amnesty Schweiz kritisiert Umgang mit LGBT-Asylbewerbern

Österreich verweigert einem schwulen Afghanen das Asylrecht. Die Begründung strotzt vor Klischees über Homosexuelle – in der Schweiz undenkbar, sagt der Bund. Auch bei den Schweizer Behörden gebe es Nachholbedarf, widersprechen Menschenrechtler.

«Weder Ihr Gang, Ihr Gehabe oder Ihre Bekleidung haben auch nur annähernd darauf hingedeutet, dass Sie homosexuell sein könnten»: Das ist nicht der einzige Satz in einem negativen Asylbescheid der österreichischen Behörden für einen 18-jährigen Flüchtling aus Afghanistan, der beim Lesen Kopfschütteln auslöst.

Auch Freunde habe der Gesuchsteller nicht sehr viel, heisst es dort: «Sind Homosexuelle nicht eher gesellig?» So formuliert der zuständige Beamte seine Zweifel. «Sie sind nicht …

Artikel lesen