Schweiz

Kluge Köpfe schützen sich nicht immer: Die Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch (SP).  Bild: KEYSTONE

Die Politik dreht am grossen Rad

Von links bis rechts wird das Fahrrad gefördert: Der Bund und die Städte setzen darauf, die Zeit der ideologischen Grabenkämpfe ist vorbei – und doch gibt's noch Stolpersteine.

02.12.17, 23:03 03.12.17, 09:16

Anna Wanner / schweiz am wochenende

Ein Artikel von

Nur der Schnee auf dem Gotthardpass verhinderte die vollständige Durchfahrt bis nach Bern: Neo-Nationalrat Rocco Cattaneo (FDP/TI) fuhr am Sonntag mit dem Velo von Bironico im Tessin nach Airolo, durch den Gotthard mit dem Zug, dann von Göschenen nach Luzern, übers Emmental bis nach Bern. 260 Kilometer in acht Stunden. Der frühere Rad-Profi wollte demonstrieren, dass das Velo als sicheres Verkehrsmittel taugt – und gefördert werden soll. 

Die Tour hat symbolischen Wert: Das Velo ist in Bundesbern angekommen. Der Ständerat hiess diese Woche mit 35:5 Stimmen den Gegenvorschlag der «Velo-Initiative» gut. Neben Wander- und Fusswegen sollen auch Velowege vom Bund gefördert werden. Die Politiker schwärmten, es sei nicht nur umweltfreundlich, brauche wenig Platz und verhindere Stau, sondern es sei auch gesund, das Velo. 

Gewohnt dynamisch: Bundesrat Johann Schneider-Ammann (FDP).  Bild: KEYSTONE

FDP-Ständerat Raphaël Comte (NE) sprach von «Enthusiasmus», welcher die Kommission dem Thema entgegenbrachte. Niemand habe die Notwendigkeit bestritten, den sanften Verkehr weiterzuentwickeln. Die Debatte kippte zwischenzeitlich fast ins Sentimentale, als Paul Rechsteiner (SG/SP) daran erinnerte, dass vor 200 Jahren Karl von Drais erstmals eine Art Velo bediente: Mit seiner «Laufmaschine» fuhr dieser 1817 durch Mannheim. Jetzt verankert das Parlament das Velo in der Verfassung. Endlich. 

Nach diesem Loblied getraute sich niemand mehr, die Gegenstimme zu erheben. Auch der Berner BDP-Ständerat Werner Luginbühl erklärte als Präsident der Schweizer Wanderwege, es sei gut, dass nun auch die Velofahrer in der Verkehrsplanung berücksichtigt würden – auch wenn so Mittel für Fusswege wegfallen könnten. 

Grafik: SaW

Das Ende der Grabenkämpfe

Das sind neue, versöhnliche Töne. Bisher bekämpften Vertreter des öffentlichen Verkehrs (öV) Autoprojekte und umgekehrt. Doch sogar der Aargauer FDP-Nationalrat und TCS-Vizepräsident Thierry Burkart sagt unumwunden, die Bedeutung des Velos habe insbesondere im urbanen Raum zugenommen. Und deshalb müsse ihm im Strassenverkehr auch mehr Platz eingeräumt werden – ohne aber den motorisierten Individualverkehr zu behindern. «Es ist falsch, die einzelnen Verkehrsträger gegeneinander auszuspielen. Jeder hat seine Berechtigung.» 

Den Verkehrsfrieden bestätigt auch Matthias Aebischer, SP-Nationalrat und Präsident von Pro Velo. «Die Grabenkämpfe öV gegen Auto oder Auto gegen Velo sind vorbei. Es hat Platz für alle Verkehrsteilnehmer.» So hätten auch die Autofahrer erkannt, dass jede Person, die vom Auto aufs Velo umsteigt, sechs Meter weniger Stau verursache.

Kaum Gegenwind: Velo-Lobbyist und SP-Nationalrat Matthias Aebischer.  Bild: KEYSTONE

Auch die Grünen-Präsidentin Regula Rytz (BE) argumentiert, Velowege zu bauen, sei ein Gewinn für alle Verkehrsteilnehmer. «Denn wenn viele Menschen aufs Velo umsatteln, bleibt auf den Autospuren mehr Platz für jene, die wirklich auf das Auto angewiesen sind.» TCS-Vize Thierry Burkart redet grundsätzlich einer «Entflechtung» das Wort: «Wenn Velo und Auto auf separaten Spuren unterwegs sind, steigert das nicht nur den Verkehrsfluss, sondern auch die Sicherheit.»

Berner radeln öfter

Die Initianten sind ob des Enthusiasmus bereit, ihre Initiative zurückzuziehen. Sie verzichten so auf direkte finanzielle Spritzen des Bundes. Das Geld soll nun über den Agglomerationsfond vom Bund an Kantone und Gemeinden fliessen. Das Ziel der Initianten, das Velo in der Verfassung zu verankern, bleibt indes im Gegenentwurf enthalten. Die Berner Verkehrsdirektorin Ursula Wyss (SP) sagt, die Verkehrsplanung sei durch Auto- und öV-Spuren getrieben. «Auch für Fussgänger gibt es klare Normen. Nur für das Velo bleibt dann jeweils der Platz, der noch übrig ist.» 

In vielen Städten hat aber längst ein Umdenken stattgefunden. So spiegelt sich der neue Velo-Enthusiasmus auch in deren Ambitionen: Sie rüsten auf, verbinden die Zentren mit den Agglomerationen, bauen Velospuren aus und Verleih-Stationen auf. Punktuell hat das zu Fortschritten geführt. Gemäss Ursula Wyss fahren die Berner deutlich mehr Fahrrad. Vor vier Jahren waren es noch elf Prozent, heute sind es 15 und bis 2030 sollen es 20 Prozent sein.

Nichtsdestotrotz hat sich schweizweit über die letzten zwanzig Jahre wenig bewegt. Die Distanz, die von den Verkehrsteilnehmern mit dem Velo zurückgelegt wurde, liegt seit 1994 mit kleinen Schwankungen bei 0,9 Kilometern pro Tag – E-Bikes eingerechnet. Zu Fuss legen die Schweizer im Schnitt 1,9 Kilometer zurück. 

Doch die Planung stösst auch an Grenzen. Sobald es um konkrete Massnahmen geht, brechen die Grabenkämpfe oft wieder aus. So sagte der Zürcher FDP-Stadtrat Filippo Leutenegger unlängst dem «Tages-Anzeiger», der Verdrängungskampf habe eine neue Wendung genommen. Eine zusätzliche Velospur bedeute nicht weniger Platz für Autos – sondern für den öV, für Busse und Tram. 

Freisinniger Velo-Förderer in Rot-Grün-Zürich: Stadtrat Filippo Leutenegger. Bild: KEYSTONE

Wer gewinnt? Der Velo-Wettlauf der Regionen

Zürich strampelt sich ab

Der Veloverkehr nimmt zu, das Velowegnetz wächst. Doch die autogerechte Stadt, wie sie ab den 1960er-Jahren entstand, lässt sich im rot-grünen Zürich nicht so leicht umbauen. Exemplarisch dafür steht der jahrelange Streit um die Neugestaltung des Sechseläutenplatzes, bei der eine Autoabbiegespur einem Veloweg geopfert wurde – ein Projekt, das noch die Grüne Ruth Genner als Stadträtin vorantrieb.

Ihr Nachfolger Filippo Leutenegger (FDP) hat andere Prioritäten. Er fiel durch die Einführung von 70-Zentimeter-Farbstreifen am Strassenrand auf, die als Veloweg gedacht sind, aber von Autofahrern oft ignoriert werden. Ein weiterer Schwerpunkt Leuteneggers sind kompakte Veloparkplätze an den Bahnhöfen, oft doppelstöckig, mit Kopfanschlagfaktor. Noch immer kommt es oft vor, dass Velowege abrupt enden oder über Trottoirs führen und kaum ersichtlich ist, wie man legal weiterradeln soll – gerade in der Innenstadt. (mts)

Bern in der Dauer-Offensive

Nicht weniger als die «Velohauptstadt» will Bern gerne sein, zumindest hat sie sich dieses Ziel gesteckt. Der Anteil Velofahrer soll bis 2030 auf 20 Prozent steigen. Dafür hat Verkehrsdirektorin Ursula Wyss vor vier Jahren die Velo-Offensive lanciert. 11 Prozent fuhren damals mit dem Velo, heute sind es gemäss Wyss bereits 15 Prozent. Die Stadt sei «sehr gut unterwegs». Das Wankdorf-Stadion, Köniz und Ostermundigen werden über 2,5 Meter breite Velospuren mit Bern verbunden. Einzelne Quartiere sind stark verkehrsberuhigt: Poller, 30er-Zonen und knappe Parkplatzverhältnisse kommen neben Fussgängern auch den Velofahrern entgegen.

Doch nicht überall eignet sich das Velo. In der historischen Innenstadt sind die Gassen eng und mit Pflastersteinen belegt. Berner und Touristen sind zu Fuss unterwegs. Trotzdem plant die Stadt 100 Standorte mit 2000 Velo zum Ausleihen – das grösste Projekt in der Schweiz. Die grosse Problemzone bleibt hingegen erhalten: der Bahnhof. Die Anbindung an Tram und Bus muss gewährleistet sein. Velos haben das Nachsehen. (wan)

Basel fehlt das letzte Quäntchen Mut

Offiziell gibt sich die Stadt am Rheinknie gerne als Velostadt. In bunten Broschüren schwärmen die Behörden, wie schön es sich in der Grenzstadt radeln lässt. Und Verkehrsdirektor Hans-Peter Wessels (SP) lässt sich am liebsten auf dem Velo ablichten. An manchen Orten, etwa am Kleinbasler Rheinufer, ist Basel tatsächlich ein Veloparadies. Andernorts ist die Idylle weniger offensichtlich. Zu häufig enden die Velomassnahmen genau dort, wo sie am nötigsten wären, nämlich wenn es eng und gefährlich wird.

Dann zeigt sich, dass den Verkehrsplanern das entscheidende Quäntchen Mut fehlt, damit Basel zu einem zweiten Kopenhagen wird. Dafür müsste man dem motorisierten Verkehr Platz wegnehmen, um ihn den Velofahrern zur Verfügung zu stellen. Und das getraut sich dann in der selbst ernannten Velostadt doch kaum jemand, rot-grüne Mehrheit hin oder her. Allerdings zeigen die Statistiken: In keiner der grossen Städte der Schweiz wird so viel Velo gefahren wie am Rheinknie, Tendenz stark steigend. So gesehen, ist Basel eine Velostadt. (mec)

Das könnte dich auch interessieren:

Klopp lässt seinen Penalty-Frust an den Reportern aus

Vom Meister ausgezeichnet – Die besten Parker-Weine fürs Fest

O du schreckliche! Das Bullshitbingo für das Weihnachtsessen mit deiner Familie

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

8 Katzen, die sich den Sommer mit sehnlichst zurückwünschen

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schaaggi 03.12.2017 14:37
    Highlight Hahaha, Filippo Leutenegger als Fahrradförderer zu bezeichnen! Einen guten Humor hat die Autorin...
    3 1 Melden
  • Magnum 03.12.2017 13:23
    Highlight Die Verkehrswende wird konkret und ist überfällig. Prompt klönen Kleingeister in den Kommentarspalten über Velofahrende, die sich angeblich NIE an Verkehrsregeln halten. Ich kann es nicht mehr hören, denn mit Verlaub: Autolenker sind einen Dreck besser (Smartphone, Blink- und Vortrittsverweigerer, Blindschleichen). Wenn alle zuerst einmal auf ihr eigenes, regelkonformes Verhalten achten könnten, statt sich als Hilfssheriffs aufspielen zu müssen, wär das Verkehrsklima schon um Welten besser.
    5 3 Melden
  • Quacksalber 03.12.2017 12:30
    Highlight Der kurze Absatz über Basel passt gut zur völlig lächerlichen „Velopolitik“ in Basel. Man muss nur mal versuchen auf der neuen Veloroute vom St. jakob in Richtung Bahnhof SBB zu fahren. Es geht gar nicht ohne sich in Lebensgefahr zu bringen.
    2 3 Melden
  • derEchteElch 03.12.2017 11:00
    Highlight Für mich gibt es eine wichtige Priorität;
    Ordnungsbussen müssen für Velofahrer gleich hoch sein wie für Autofahrer. Ob ein Velofahrer ein Rotlicht oder dsgl. missachtet oder ein Motorradfahrer oder Autofahrer, der verletzte Fussgänger leidet in beiden Fällen etwa gleich stark darunter.

    Zweitens müssen Velofahrer sich viel mehr an die Verkehrsregeln halten, als dies heute der Fall ist. In Zürich kenne ich diverse Einbahnstrassen, wo Velofahrer in den Gegenverkehr fahren oder auf das Trottoir ausweichen. Laut Gesetz ist das eindeutig verboten. Die Velofahrer tuns trotzdem..
    10 16 Melden
    • ZaZaa 05.12.2017 08:17
      Highlight Vllt sind diese sich sonst den Veloverkehr in Basel gewöhnt? Da dürfen Velos durch ca 95% der Einbahnstrassen fahren. Was ich persönlich sehr sinnvoll finde. Platz hat es schliesslich genug.

      Ansonsten finde ich das Argument der regelmissachtenden Velofahrer sehr schwammig. Es gibt sooo viele Autofahrer, die nicht blinken, am Handy sind, etc. Jeder soll bitte seine eigenen Fehler verbessern, bevor bei anderen gemotzt wird.
      1 1 Melden
  • Zeit_Genosse 03.12.2017 09:21
    Highlight Bei diesem Thema müssen die leistungsfähigen E-Bikes besonders betrachtet werden, rasen sie schon jetzt über viele Naherholungswege und Singletrails. In der Stadt überholen sie Autos links und rechts nach gutdünken. Da sehe ich eine steigende Gefahr, auch für normale und vorbildliche Velofahrer.
    21 7 Melden
  • Silent Speaker サイレントスピーカー 03.12.2017 08:04
    Highlight Jetzt wissen wir auch, wo Mauch einkaufen geht und was für Spielsachen sich in der schwarzen Tasche auf dem Gepäckträger verbergen...
    3 7 Melden
  • pamayer 03.12.2017 06:49
    Highlight Leuteneggers 70 cm Streifen: nicht nur die Velofahrer brauchen eigene Spuren, Ampeln, Wege etc. Autofahrer müssen erzogen werden, dass Velos existieren und manchmal sogar Vortritt haben. In Winterthur, damals der Velostadt, müsste Vollbremsungen nur wegen externer Autofahrer machen, da in ihrer Heimat das Velo nur für Kinder oder das Schönwetterfährtli existiert.
    Dafür haben sie 2 Löwen auf'm Nummernschild...
    9 14 Melden
    • Bob_das_Fahrrad 03.12.2017 10:27
      Highlight ..dafür kannst Du Dich in der Velostadt als Fussgänger auch jedes mal zweimal Bekreuzigen, wenn Du es durch die Fussgängerzone geschafft hast, ohne von einem Velofahrer niedergemetzelt zu werden, der meint "Velos gestattet" heisse "die Springen schon zur Seite wenn ich nur laut genug rufe"
      5 7 Melden
    • pamayer 03.12.2017 11:56
      Highlight Genau.
      Seit egoistische Autofahrer in Schranken gewiesen sind, können Velofahrer und Fussgänger endlich ihren Egoismus ausleben, ohne gleich überfahren zu werden.
      Egoismus überall.

      https://www.watson.ch/Schweiz/Z%C3%BCrich/598526880-Fussg%C3%A4nger-aufgepasst-%E2%80%93-Das-sind-die-gef%C3%A4hrlichsten-Tramhaltestellen-der-Schweiz

      In über 70% der Unfälle sind Fussgänger schuld.

      Augen auf wäre nicht schlecht.
      4 5 Melden
    • Bob_das_Fahrrad 03.12.2017 14:19
      Highlight Artikel gelesen? Du interpretierst die Zahlen einfach ein bisschen nach Gusto.. In über 70% der Unfälle MIT TRAMS sind die Fussgänger schuld. ..ist nicht so ganz dasselbe, oder? Ich fahre Velo, gehe aber auch zu Fuss und in einer Fussgängerzone sollte vor allem der Velofahrer aufpassen, und nicht der Fussgänger. Deswegen heisst sie ja auch Fussgängerzone..
      0 1 Melden
  • danmaster333 02.12.2017 23:35
    Highlight Find ich gut! Nur sollten dann mehr Kontrollen durchgeführt werden, damit man die Rotfahrer entsprechend bestrafen kann. Ich selber fuhr mal von Baden nach Thun und fand die Velowege super, dort wo es keine oder nur dürftig ausgebaute hab musste man sich halt anpassen, das war dann aber halb so schlimm... So eine Provelo-Verkehrsplanung in den grossen Städten wäre natürlich der Traum, nur sollte man hier (anders als in Holland) nicht Angst haben von einem Radler umgefahren zu werden ;-) Dort gilt nämlich Radfahrer vor ÖV, dann kommt das Auto und am Ende der Nahrungskette der Fussgänger.
    5 10 Melden

HIPSTERLITHEATER

Berner Tastatur

Wie ich mir als Zürcher die Berner Tastatur vorstelle.

Artikel lesen