Schweiz

Joos Sutter, Vorsitzender der Geschäftsleitung von Coop: Etwa sooo viel weniger Umsatz hat Coop vergangenes Jahr gemacht.
Bild: KEYSTONE

Einbruch um 11 Prozent: Coop verdiente vergangenes Jahr 54 Millionen weniger

23.02.16, 11:27 23.02.16, 11:55

Der Detailhändler Coop hat im vergangenen Jahr nicht nur weniger Umsatz, sondern auch deutlich weniger Gewinn gemacht. Der starke Franken sowie der Druck auf die Preise machen Coop zu schaffen. Zudem hat Coop ausserordentliche Gelder an die Pensionskasse gezahlt.

Der Jahresgewinn liegt mit 416 Millionen Franken um 54 Millionen Franken tiefer, wie Coop am Dienstag mitteilte. Den Einbruch um über 11 Prozent begründet das Unternehmen mit einer ausserordentlichen Arbeitgebereinlage von rund 60 Millionen Franken an die Pensionskasse Coop.

Der Betriebsgewinn (EBIT) fiel um rund 13 Prozent auf 716 Millionen Franken. Der Gruppenumsatz sank auf 26.9 Milliarden Franken. Dies entspricht einem Rückgang von 4.4 Prozent. Bereits im Januar hatte Coop einen tieferen Umsatz in dieser Grössenordnung angekündigt.

Zufrieden zeigt sich Coop mit der Entwicklung im Grosshandel und der Produktion, wo etwa die Ergebnisse des Fleisch- und Lebensmittelverarbeiters Bell sowie die Transgourmet-Gruppe eingerechnet werden. Im Detailhandel, dem Herzstück der Gruppe, machten sich hingegen die Preisabschläge sowie tiefere Benzinpreise bemerkbar. Beide Effekte belaufe sich gemäss Coop auf 600 Millionen Franken. (sda/cma)

Das könnte dich auch interessieren:

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

So düster war der Winter seit 30 Jahren nicht mehr

Zenhäusern holt sensationell Silber im Slalom! 

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 25.02.2016 07:26
    Highlight
    Migros und Coop: Von Jägern zu Gejagten! (2)

    Die vielen Gross-Einkaufszentren mit ihrer tiefen Flächenproduktivität und das riesige Sortiment mit den hohen Bewirtschaftungskosten sind heute ein Klotz am Bein der beiden Grossverteiler.
    2 0 Melden
  • Schneider Alex 25.02.2016 07:25
    Highlight
    Migros und Coop: Von Jägern zu Gejagten! (1)

    So wie Migros und Coop vor Jahrzehnten der Schreck der unabhängigen Detailhändler waren, so sind Aldi und Lidl heute die harten Konkurrenten der beiden Kolosse. Ihre Discountpreise sind zum grössten Teil auf ihr Logistik-, Laden- und Sortimentskonzepts zurückzuführen. Ihre diesbezügliche Strategie ist effizient und klar auf die Hauptbedürfnisse der Kunden ausgerichtet. Migros und Coop haben sich im Lauf der Zeit einen grossen Rucksack an Fixkosten aufgeladen.
    1 0 Melden
  • WC-Entchen 23.02.2016 13:31
    Highlight Das isch mir gliich, ich bin es Migrochind! 💪😊
    9 9 Melden
  • Gelöschter Benutzer 23.02.2016 12:21
    Highlight Migros forever ❤
    7 8 Melden
  • Calvin WatsOff 23.02.2016 12:20
    Highlight Coop braucht gar nicht zu jammern. Das Personal wird ausgebeutet, unterbezahlt, Folge :schlecht gelaunt, unfreundlich, teils unprofessionell. Woran liegt es? Die Führung, Leitung sprich Teppichetage.
    Coop empfinde ich als Kunde eher unsozial, Coop ist für die Reichen des Landes.
    9 4 Melden
  • Anded 23.02.2016 11:59
    Highlight An mir lag der Umsatzrückgang nicht, ich war schon vorletztes Jahr praktisch nie im Coop. ;-)
    17 4 Melden

Minus 15,8 Prozent: Massiver Gewinneinbruch bei Nestlé

Der Umbau des neuen Nestlé-Chefs hat sich 2017 negativ auf das Ergebnis ausgewirkt. Eine Abschreibung und Restrukturierungskosten führten zu einem Gewinneinbruch. Das Wachstum hat sich auf 2,4 Prozent verlangsamt.

Der Gewinn des Nahrungsmittelkonzerns Nestlé ist im letzten Jahr wegen einer Wertminderung der Sparte Hautgesundheit und Restrukturierungskosten um 15,8 Prozent auf 7,2 Milliarden Franken gesunken, wie Nestlé am Donnerstag mitteilte.

Mit einem organischen Wachstum von 2,4 Prozent fiel …

Artikel lesen