Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesrat Johann Schneider-Ammann an der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Freitag, 15. Dezember 2017 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

«Der Schock war gross»: Bundesrat Schneider-Ammann.   Bild: KEYSTONE

«Schwung für Reformen nutzen» – So will Schneider-Ammann den Franken-Schock überwinden

08.01.18, 06:42 08.01.18, 08:00


Bundesrat Johann Schneider-Ammann hat sich zuversichtlich für Schweizer Firmen und die Wirtschaft insgesamt gezeigt. In einem Interview mit dem «Blick» vom Montag sagte er, die Industrie erhole sich vom Frankenschock und Touristen strömten wieder in die Schweiz.

Für viele Unternehmer seien die vergangenen Jahre allerdings brutal gewesen.

«Der Schock war gross. Zwar sind wir nicht in eine Rezession gefallen, aber für viele Unternehmer, nicht nur in der Exportindustrie, waren die vergangenen Jahre brutal.»

Doch wer gestärkt aus dem Schock hervorgegangen sei, könne nunmehr von der Konjunkturerholung in allen Märkten profitieren, sagte der Bundesrat.

Er sei zuversichtlich: «Die Industrie erholt sich, die europäischen Touristen kommen wieder zu uns. Nutzen wir diesen Schwung, um wichtige Reformen wie die Unternehmenssteuerreform, weniger Bürokratie oder neue Freihandelsabkommen durchzubringen und uns auf die Digitalisierung einzustellen».

Die Schweiz hat den dritthöchsten Anteil an Millionären

Video: srf

Weiter peilt der Bundesrat ein Freihandelsabkommen mit den südamerikanischen Wachstumsmärkten der Mercosur-Staaten an. (sda/amü)

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gubbe 08.01.2018 12:47
    Highlight Dieser "Frankenschock" ist in der Industrie schon lange überwunden. Nur Herr BR Schneider hat es noch nicht gemerkt. Alle Unternehmen verzeichnen für letztes Jahr Gewinne. Es müssen nämlich nicht immer Rekordgewinne sein! So lange wie sich die CEO's noch Saläre in Mio.-Höhe auszahlen lassen, kann der Schock nur für Entlassene gross gewesen sein. Die Bauindustrie boomte wie schon lange nicht.
    6 0 Melden
  • Posersalami 08.01.2018 09:14
    Highlight Tja, dann macht die USR halt fair (kein Abbau von Leistungen, kein Fr weniger in den Kassen, keine Mehrbelastung von tiefen und mittleren Einkommen). Dann wird die auch angenommen vom Volk. Was wir nicht wollen sind neoliberale Bullshit Reformen á la Luzern!
    13 1 Melden
  • Asmodeus 08.01.2018 08:03
    Highlight "Die Industrie erholt sich" dich gefolgt davon jetzt die Steuerreform durchzudrücken.

    Öhm.... nein.
    10 0 Melden

Unternehmen sollen Bussen von den Steuern abziehen dürfen

Unternehmen sollen ausländische Bussen und Geldstrafen unter bestimmten Bedingungen von den Steuern abziehen dürfen. Das will der Nationalrat. Der Bundesrat und der Ständerat hatten anders entschieden.

Im Nationalrat konnten die SVP und die FDP am Dienstag ihre Mehrheit ausspielen, mit ein paar Stimmen aus der Mitte. Der Rat beschloss mit 94 zu 88 Stimmen bei 2 Enthaltungen, der Mehrheit seiner Kommission zu folgen.

Demnach sollen inländische Sanktionen und Bussen nicht steuerlich abzugsfähig …

Artikel lesen