Schweiz

29 Chinesen wollten als Matrosen auf dem Vierwaldstättersee arbeiten, 2 haben den Job bekommen

11.04.16, 11:50

Um die chinesischen Passagiere besser betreuen zu können, hat die Schifffahrtsgesellschaft Vierwaldstättersee zwei chinesische Matrosen angestellt. Die beiden jungen Männer haben Anfang April ihre Ausbildung gestartet.

Wie die Schifffahrtsgesellschaft am Montag mitteilte, waren in der letzten Saison mehrere Tausend Gäste aus China auf dem Vierwaldstättersee unterwegs. Die Chinesen zogen in der Regel die einstündige Rundfahrt auf der vierjährigen Panoramayacht Saphir einer Dampferfahrt vor.

Panoramayacht Saphir. Bild: Emanuel Ammon, quelle: lakelucerne.ch 

Wegen fehlenden Sprachkenntnissen ist die Kommunikation mit den Gästen aus China nach Angaben der Schifffahrtsgesellschaft eine Herausforderung. Das Transportunternehmen suchte deswegen nach Chinesen mit guten Deutschkenntnissen, die als Matrose arbeiten möchten.

29 Bewerbungen gingen ein, zwölf kamen in die engere Auswahl. Ende März schloss die Schifffahrtsgesellschaft mit zwei Bewerbern einen unbefristeten Vertrag ab. Die beiden Männer sind Anfang 20 und wohnten bis vor eineinhalb Jahren in China, wie ein Sprecher des Transportunternehmens auf Anfrage sagte. Sie kamen zum Studium in die Schweiz und waren bislang nicht im Tourismus tätig. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Amerika ist verloren – und YouTube der Beweis dafür

6 Argumente der No-Billag-Ja-Sager, die wir nicht mehr hören können

15 Retro-Cocktails, die schleunigst ein Comeback verdienen

Das Flintenweib der NRA: Dana Loesch ist das Gesicht der US-Waffenlobby

So sähe es (etwa) aus, wenn wir unser echtes Leben wie das im Internet leben würden

Wenger gibt zu früh Gas und wird 4. +++ Japanerinnen holen Curling-Bronze

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Levrat: SP als Partei des nationalen Zusammenhalts

Leuthard verlangt Strafuntersuchung

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen

Norwegische Regierung plant Riesentunnel für Schiffe

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Auch Männer sollen geschützt werden  – Bundesrat will Vergewaltigung breiter definieren

Täter und Täterinnen sollen künftig auch dann wegen Vergewaltigung verurteilt werden können, wenn das Opfer männlich ist. Der Bundesrat will die Definition von Vergewaltigung breiter fassen. Er beantragt dem Parlament, eine Motion aus der SP anzunehmen.

Das Strafgesetzbuch definiert Vergewaltigung heute als Nötigung einer weiblichen Person zur Duldung des Beischlafs. Deshalb sind Verurteilungen wegen Vergewaltigung nur möglich, wenn die handelnde Person ein Mann und das Opfer eine Frau ist.

Werden …

Artikel lesen