Schweiz

Bild: KEYSTONE

Heute feiert auch das Volk den neuen Basistunnel am Gotthard

04.06.16, 06:38 04.06.16, 08:58

Staatschefs, Politiker und geladene Gäste haben den neuen Gotthard-Basistunnel am Mittwoch gefeiert, nun ist die Bevölkerung an der Reihe: Auf vier Festplätzen rund um die Tunnelportale steigt am Wochenende ein grosses Volksfest. Erwartet werden gegen 100'000 Personen.

Höhepunkt des Eröffnungswochenendes dürfte für die Mehrheit der Besucherinnen und Besucher eine Fahrt durch den neuen Basistunnel sein. Der Gottardo-Shuttle verkehrt zwischen Rynächt UR und Pollegio TI und eine Fahrt dauert 30 Minuten. Die 75-minütige Rückreise erfolgt jeweils über die Gotthard-Bergstrecke.

Das Volksfest dauert am Samstag von 9 bis 19 und am Sonntag von 9 bis 18 Uhr. Die vier Festplätze befinden sich in Erstfeld UR, Rynächt, Pollegio und Biasca TI. An zahlreichen Ausstellungen erfahren die Besucher Wissenswertes über den Bau des längsten Eisenbahntunnels der Welt, auf dem Programm stehen aber auch kulinarische, kulturelle und musikalische Highlights.

Unter anderem treten der Berner Mundart-Rapper Knackeboul, Kinderstar Roland Zoss und die Jimmy-Flitz-Band sowie verschiedene Formationen aus Volk-, Pop und Jazzmusik auf. Emil Steinberger wird in Rynächt seine bekannte Nummer «S'Chileli vo Wasse» aufführen.

In der Betonhalle in Rynächt wird jeweils um 11, 15 und 17 Uhr die grosse Eröffnungs-Inszenierung «Sacre del Gotthard» von Volker Hesse aufgeführt, die bereits am Mittwoch zu sehen war. Auf dem Festplatz in Erstfeld können die Besucher in einem Simulator eine Fahrt im Gotthard-Zug in Rekordgeschwindigkeit erleben.

An den Bahnhöfen in Zürich, Winterthur, Aarau, Biel und Bern finden am Samstag parallel zum Volksfest am Gotthard ebenfalls Eröffnungsfeiern mit Liveübertragungen, Showauftritten, Konzerten und Festwirtschaften statt. (sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In Lausanne werden 60 Menschen abgeführt – weil sie ein Sportzentrum besetzen wollten

In Lausanne hat die Polizei rund 60 Migranten und Sympathisanten abgeführt, die am Abend vorübergehend eine Turnhalle eines Sportzentrums besetzt hatten. Laut Angaben der Polizei wollten diese die Nacht dort verbringen.

Das Kollektiv marschierte im Sportzentrum Grand-Vennes gegen 17 Uhr in der Turnhalle auf, wie die Lausanner Polizei am Freitagabend mitteilte. Mehrere Dutzend Migranten und mehrere Begleiter hätten verlangt, die Nacht vor Ort in der Halle verbringen zu dürfen.

Verantwortliche der …

Artikel lesen