Sport

Posiert Ruth Jebet auch in Zürich so lässig vor der Stadion-Uhr? Bild: CHRISTOPHE PETIT TESSON/EPA/KEYSTONE

Zürich hofft auf Frauen-Power – nach 7 langen Jahren soll im Letzi endlich der 26. Weltrekord fallen

Bei Weltklasse Zürich stehen in diesem Jahr die weiblichen Stars der Szene im Fokus. Neben der Doppel-Olympiasiegerin Elaine Thompson aus Jamaika sind mit Kendra Harrison und Ruth Jebet im Letzigrund zwei am Start, die in diesem Sommer Weltrekord gelaufen sind.

31.08.16, 12:18

Obwohl mit Usain Bolt, Mo Farah und Wayde van Niekerk die männlichen Superstars der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro im Letzigrund fehlen, hat der erste von zwei Diamond-League-Finals in Zürich noch immer Weltklasse zu bieten. Neben der nationalen Spitze sind 14 Einzel-Olympiasieger von Rio de Janeiro am Start, zudem geht es in den einzelnen Disziplinen um den Sieg in der Diamond-League-Wertung, der neben dem Gewinn einer Diamanten-Trophäe auch 40'000 Dollar einbringt.

Ein besonderes Augenmerk gilt den Rennen über 100 m Hürden und 3000 m Steeple, besitzen doch sowohl Kendra Harrison als auch Ruth Jebet das Potenzial, für den ersten Weltrekord im Letzigrund seit 2009 und dem Sprung von Jelena Isinbajewa über 5,06 m zu sorgen. Harrison ist, was die Zeiten angeht, das Mass aller Dinge in diesem Jahr im Hürdensprint.

Kendra Harrison ist über 100 Meter Hürden alles zuzutrauen. Bild: KEYSTONE

Die 23-Jährige aus dem US-Bundesstaat Tennessee lief acht der neun besten Zeiten 2016 und verbesserte am 22. Juli in London den 28 Jahre alten Weltrekord der Bulgarin Yordanka Donkova um eine Hundertstelsekunde auf 12,20 Sekunden. An den Sommerspielen in Rio fehlte Harrison allerdings, nachdem sie an den US-Trials gepatzt hatte.

Zur Olympiasiegerin und Weltrekordhalterin küren liess sich die Steeple-Läuferin Ruth Jebet. Die 19-jährige Kenianerin, die für Bahrain startet, stellte knapp zwei Wochen nach ihrem Triumph in Rio am Samstag in Paris einen Fabel-Weltrekord auf. Jebet verbesserte im Stade de France die acht Jahre alte Bestmarke der Russin Gulnara Galkina um mehr als sechs Sekunden. Gelingt der Teenagerin nach einem kurzen Abstecher in die Heimat im Letzigrund ein ähnlicher Exploit?

Das komplette Programm

Wie schlagen sich Hussein und Büchel?

Aus Schweizer Sicht ist das Rennen über 400 m Hürden der Männer eines der Highlights. Nach seinem verkorksten Auftritt an den Olympischen Spielen will sich Kariem Hussein in seinem Heimstadion rehabilitieren. Im vergangenen Jahr hat der 27-jährige Thurgauer als erster Schweizer im Zürcher Hauptprogramm seit André Bucher 2001 triumphiert, heuer steigt Hussein aber nur als Aussenseiter ins Rennen.

Einerseits plagen den EM-Dritten von Amsterdam seit Mitte Juni Fussprobleme, andererseits stehen der Olympiasieger Kerron Clement aus den USA, der kenianische Weltmeister Nicolas Bett und der Puerto Ricaner Javier Culson, die alle noch Chancen auf den Sieg im Diamond Race haben, an der Startlinie.

Selina Büchel präsentierte sich in Lausanne auch nach Olympia noch in Topform. Bild: KEYSTONE

Die Schweizer Rekordhalterin Selina Büchel, die den Final in Rio um einen Hauch verpasst hat, duelliert sich über 800 m mit den acht Olympia-Finalistinnen. An der Spitze kommt es zum Duell zwischen der Olympiasiegerin Caster Semenya aus Südafrika und Francine Niyonsaba aus Burundi, den beiden schnellsten Läuferinnen in diesem Jahr. Die beiden machen nach Gold und Silber in Rio auch den Sieg im Diamond Race unter sich aus. Vor dem Duell in Zürich führt Semenya mit zwei Punkten Vorsprung.

Die Aufmerksamkeit im Sprint liegt auf dem 200-m-Rennen der Frauen. Die niederländische Weltmeisterin Dafne Schippers fordert die jamaikanische Olympiasiegerin und Jahresschnellste Elaine Thompson heraus. Ergänzt wird das Feld unter anderen mit der Amerikanerin Allyson Felix, der erfolgreichsten Leichtathletin an Olympia aller Zeiten und dreifachen Weltmeisterin über diese Distanz, der britischen Europameisterin Dina Asher-Smith sowie Mujinga Kambundji, die in dieser Saison über 200 m allerdings noch nicht so richtig auf Touren gekommen ist.

Erneutes Flugfestival im Hauptbahnhof

Den Auftakt zum Meeting machen wie im letzten Jahr die Stabhochspringer. Bereits am Mittwoch fliegen die Frauen durch die Zürcher Bahnhofshalle und sorgen am grössten Verkehrsknotenpunkt der Schweiz für Spektakel. Die griechische Olympiasiegerin Ekaterini Stefanidi wird dabei von der Olympia-Zweiten Sandi Morris aus den USA sowie den beiden Schweizerinnen Nicole Büchler, der Olympia-Sechsten von Rio, und der Junioren-Weltmeisterin Angelica Moser herausgefordert.

Cooly wird wohl auch wieder springen. Bild: KEYSTONE

Die Stabhochspringer sind am Donnerstag im Stadion an der Reihe. Im Zentrum des Interesses steht der Zweikampf zwischen Renaud Lavillenie und dem Brasilianer Thiago Braz da Silva, dem Sensationssieger von Rio. Das Duell der beiden im Olympia-Final hatte für viele Emotionen gesorgt. In Zürich bietet sich dem Franzosen die Chance zur Revanche. Den Sieg im Diamond Race – den siebten in Serie – hat Lavillenie bereits auf sicher. (pre/sda)

Die 25 Weltrekorde im Zürcher Letzigrund

Unvergessene Olympia-Momente: Sommerspiele

18.10.1968: Bob Beamon springt so weit, dass nicht einmal das Massband reicht

17.09.1988: Zur Eröffnung der Olympischen Spiele in Seoul gibt es geröstete Tauben

01.10.2000: Der Abschluss der Spiele von Sydney ist der Beginn der grossen Liebe zwischen Roger und Mirka

19.09.2000: Eric «The Eel» Moussambani säuft über 100 m Freistil fast ab und wird trotzdem zum grossen Star

28.8.1972: Mark Spitz holt sich die ersten zwei von sieben Goldmedaillen und schwimmt in jedem Rennen Weltrekord

17.08.2008: Amor trifft besser als der Sportschütze, der nur deshalb berühmt wurde, weil er auf die falsche Scheibe zielte

26.08.1900: Ein Siebenjähriger wird zum jüngsten Olympiasieger aller Zeiten, aber bis heute kennt niemand seinen Namen

Die Geschichte eines Bauernsohns, der im vorletzten Jahrhundert zum Olympiahelden wurde

08.05.1984: Die Sowjets boykottieren Olympia. Eine Retourkutsche, die ihre Wirkung komplett verfehlt

09.06.1924: Die Schweiz verpasst den Olympiasieg – aber wird Europameister!

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

06.08.2012: Felix Sanchez schmuggelt Foto von totem Grosi unter die Startnummer und schafft das grösste Comeback der Leichtathletik

04.08.2012: Das knappste Finale in der Olympia-Geschichte im Triathlon gewinnt Nicola Spirig dank einer unglaublichen Willensleistung

28.07.1984: Gaby Andersen-Schiess torkelt in der Hitze von LA völlig dehydriert über die Zielgerade des Olympia-Marathons

26.07.1992: Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

25.07.1908: Wyndham Halswelle wird Olympiasieger über 400 Meter – weil er im Final der einzige Läufer ist

06.08.1984: Carl Lewis holt sich zum ersten Mal Olympia-Gold in seiner Lieblingsdisziplin

16.10.1968: Tommie Smith und John Carlos sorgen für die berühmteste Siegerehrung bei Olympia

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Geschafft, was niemand für möglich hielt – der FC Basel zurück bei den ganz Grossen 

Die Sensation ist perfekt! Der FCB ist zurück im Konzert der ganz Grossen. Er überwintert nicht bloss europäisch, er überwintert in der Königsklasse, gehört zu den 16 besten Mannschaften Europas. Eine Analyse zum Achtelfinal-Einzug des FC Basel in der Champions-League

Am 11. Dezember wissen Trainer Raphael Wicky und sein Team, mit wem sie sich im Februar messen werden. Dabei schieden die Basler noch vor einem Jahr sang- und klanglos aus der Königsklasse aus. Schlimmer noch: Sie verabschiedeten sich komplett vom internationalen Parkett, weil sie in der Gruppe mit Arsenal, PSG und Ludogorets nur Vierte wurden.

Sternstunden? Fehlanzeige! Dem damaligen Sportchef Georg Heitz blieb bloss die Feststellung, dass die Schere zwischen Top-Ligen und finanziell weniger …

Artikel lesen