Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Austria's Marcel Hirscher, center, alpine ski World Cup overall champion, celebrates on the podium with Norway's Aksel Lund Svindal, second overall champion, left, and France's Alexis Pinturault, third overall champion, at the alpine ski World Cup finals in Lenzerheide, Switzerland, Sunday, March 16, 2014.  (AP Photo/Armando Trovati)

Vor zwei Jahren musste sich Svindal Hirscher geschlagen geben. Und wie sieht es diesmal aus?
Bild: Armando Trovati/AP/KEYSTONE

Kristoffersen als Königsmacher: Stoppt er Hirscher und schenkt Svindal den Gesamtweltcup?

Im Kampf um die grosse Kugel scheint Hirscher dieses Jahr zum fünften Mal in Folge zu triumphieren. Sein Vorsprung auf den Zweitplatzierten Aksel Svindal ist auf über 160 Punkte angewachsen. Der Einzige der den Triumphzug des Österreichers noch stoppen kann, ist Svindals Landsmann Henrik Kristoffersen.

11.01.16, 11:03 11.01.16, 11:23
Oliver Linow
Oliver Linow



Marcel Hirscher strebt in dieser Saison den fünften Sieg im Gesamtweltcup in Folge an. Sein ärgster Konkurrent dabei: der Norweger Aksel Svindal. Wenn man sich den bisherigen Saisonverlauf anschaut wird klar: Svindal dominiert in den Speedrennen, Hirscher in den technischen Disziplinen. Es ist also eigentlich ein Fernduell im Gange.

Trotzdem spricht zur Zeit vieles für den Österreicher: Sein Vorsprung beträgt über 160 Punkte und mit seinem Sieg im Super-G von Beaver Creek konnte der 26-Jährige bereits einmal in das Hoheitsgebiet seines Widersachers eindringen. 

Zusätzlich zu den traditionellen Disziplinen stehen in dieser Saison drei Super-Kombinationen an. Hier dürfte Hirscher als besserer Techniker ebenfalls im Vorteil sein. Svindal hat eigentlich nur noch einen einzigen Trumpf und der heisst Henrik Kristoffersen. 

Henrik Kristoffersen of Norway skies past a pole during the first run of an alpine ski, men's World Cup slalom, in Santa Caterina, Italy, Wednesday, Jan. 6, 2016. (AP Photo/Shin Tanaka)

Kristoffersen könnte seinen Landsmann retten.
Bild: Shin Tanaka/AP/KEYSTONE

Der junge Norweger ist der Einzige, der Hirscher im Slalom ebenbürtig ist. Er hat in dieser Saison drei der vier Rennen für sich entscheiden können, zuletzt gestern am «Chuenisbärgli» in Adelboden. Beim vierten Rennen stand er als Zweiter hinter dem Österreicher ebenfalls auf dem Podest. In der Disziplinenwertung führt der 21-Jährige mit 40 Punkten Vorsprung auf Hirscher, der diese zuletzt dreimal in Folge gewinnen konnte. Tritt Kristoffersen weiter so souverän auf wie bisher, würde der Österreicher im Slalom doch einige Punkte im Kampf um die grosse Kugel verlieren. Bisher waren es alleine deren 60 bei seinen Slalom-Siegen. 

Hirschers Abstände im Gesamtweltcup

2011/12
1. Marcel Hirscher ​1355
2. Beat Feuz ​1330
2012/13
1. Marcel Hirscher​ 1535
2. Aksel Svindal ​1226
2013/14
1. Marcel Hirscher 1222
2. ​Aksel Svindal 1091
2014/15
1. Marcel Hirscher 1448
2. ​Kjetil Jansrud 1288

Umfrage

Wer gewinnt den Gesamtweltcup?

  • Abstimmen

167 Votes zu: Wer gewinnt den Gesamtweltcup?

  • 46%Marcel Hirscher
  • 43%Aksel Svindal
  • 2%Henrik Kristoffersen
  • 7%Ein Anderer

Dies wäre aber wahrscheinlich immer noch zu wenig, als dass Svindal ihn noch abfangen könnte. Dafür müsste Kristoffersen auch im Riesenslalom Hirschers Dominanz durchbrechen. Mit seinen Podestplätzen in Alta Badia und Beaver Creek sowie dem Sieg in der letzten Saison in Méribel hat der Norweger sein Potenzial bereits angedeutet. Sollte es ihm wirklich gelingen, Hirscher auch in dessen zweiter Paradedisziplin einige Punkte abzuknöpfen, wäre der Kampf um die grosse Kugel neu lanciert.

epa05095418 Henrik Kristoffersen of Norway celebrates winning the Men's slalom race at the FIS Alpine Skiing World Cup in Adelboden, Switzerland, 10 January 2016.  EPA/PETER SCHNEIDER

Kann am Ende gar Kristoffersen selbst jubeln?
Bild: EPA/KEYSTONE

Entscheidend könnten in diesem Fall die Super-Kombinationen werden. Hier müsste Kristoffersen drei «Hunderter» Hirschers verhindern, damit Svindal am Ende über den Gesamtsieg jubeln dürfte. Andernfalls ist Hirscher auf dem Weg zu seiner fünften grossen Kugel wohl nicht mehr zu bremsen.

Mit zunehmender Stärke Kristoffersens zeichnet sich aber sogar noch eine dritte Option ab. Sollte der 21-Jährige im Riesenslalom und in den Super-Kombinationen tatsächlich ähnlich auftrumpfen, wie zuletzt im Slalom, steht möglicherweise er am Ende ganz oben.

Die Fahrer mit den meisten Siegen im Ski-Weltcup

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Urmel 12.01.2016 07:25
    Highlight Auch wenn Kristoffersen alle Slaloms gewinnt - Hirscher holt mit zweiten Plätzen 80 statt 100 Punkte, die es für einen Sieg geben würde. "Das macht de Brate nöd feiss".
    Weiter gibt es mehr Slaloms und Riesenslaloms (23) als Speedrennen (19). Die drei Super-Kombinationen mal aussen vor gelassen..
    1 0 Melden
  • Ignorans 11.01.2016 15:38
    Highlight Hirscher kann nur von einer Verletzung gestoppt werden...
    1 0 Melden
  • Schreihals 11.01.2016 15:17
    Highlight Ein "Hunderter" von Marcel Hirscher in der Super Kombination ist bereits verhindert, da Hirscher auf die Kombination in Wengen verzichtet.
    0 0 Melden

Sorgen in Zürich und Langnau – was tun, wenn Spieler grösser sind als der Trainer?

Der Unterschied könnte nicht grösser sein: Die SCL Tigers haben nominell eines der schwächsten Teams der Liga. Die ZSC Lions auf dem Papier die mit Abstand stärkste Mannschaft. Aber die beiden Trainer haben ein überraschend ähnliches Problem.

Eigentlich war es bloss ein bedeutungsloses Spiel mit Gratiseintritt. Aber die Partie der SCL Tigers gegen die meisterlichen ZSC Lions eröffnete einen Blick in die Zukunft. In die Polemiken der kommenden Wochen.

Polemik? Das Resultat ist geradezu diplomatisch. Die SCL Tigers verlieren 3:4. Ein ewiger Pessimist mag nun sagen, es sei beunruhigend, wenn die Langnauer auf eigenem Eis gegen den 7. der letztjährigen Qualifikation verlieren. Aber die ZSC Lions sind ja auch Meister.

Langnaus Trainer Heinz …

Artikel lesen