Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lucien Favre spricht Klartext

«Die Leute, die pfeifen, sind dumm geboren und werden nicht intelligent sterben»

12.04.2014; Moenchengladbach; Fussball 1. Bundesliga - Borussia Moenchengladbach - VfB Stuttgart; Trainer Lucien Favre (Gladbach) (Uwe Speck/Witters/freshfocus)

Lucien Favre war nach dem Last-Minute-Ausgleich gegen Stuttgart natürlich trotzdem nicht zufrieden. Im Kampf um den Champions-League-Platz war das 1:1 ein Rückschlag. Kurz nach dem Spiel leistete sich der sonst so besonnene Trainer im Interview mit dem Radiosender WDR2 nach dem sportlichen auch noch einen verbalen Ausrutscher. Er wolle die Fans loben, welche das Team unterstützten, aber «die Leute, die pfeifen, sind dumm geboren und werden nicht intelligent sterben. Das ist klar.» Grund für die Abrechnung waren immer wieder Pfiffe, die vor allem von der Haupttribüne kamen. Auch Sportdirektor Max Eberl rechnet mit Fans ab, die zu früh das Stadion verliessen und so das 1:1 verpassten: «Ich freue mich sehr, dass die 52'000 Zuschauer, die dann noch da waren, das miterlebt haben.» Das Spiel war mit 53'600 als ausverkauft gemeldet worden. Bild: Witters



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein gutes Los, aber kein Selbstläufer – die Schweizer Gegner in der EM-Quali im Portrait

An der Auslosung der Gruppen für die EM-Qualifikation 2020 hat die Schweiz in Dublin ein gutes Los erwischt. Sie trifft in der Gruppe D auf Dänemark, Irland, Georgien und Gibraltar. Die ersten zwei qualifizieren sich direkt für die Endrunde.

Die Schweiz war nach dem Gruppensieg in der Nations League als Gruppenkopf gesetzt. Dass sie nicht als Aussenseiter in den Kampf um die Ränge 1 und 2 steigen würde, war daher klar. Dennoch wären sportlich, politisch und logistisch unangenehme Konstellationen denkbar gewesen.

Doch die Schweizer blieben davon weitgehend verschont. Ihnen wurde aus Topf 2 nicht Deutschland zugelost, sondern Dänemark. Aus Topf 3 nicht die Türkei oder Serbien, sondern Irland. Aus Topf 4 nicht Rumänien, Griechenland …

Artikel lesen
Link to Article