Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 5. Runde

Grasshoppers – Sion 2:1 (0:1)

Luzern – Thun 3:0 (1:0)

Vaduz – St.Gallen 2:0 (1:0)

Der Grasshopper Caio, rechts, gegen den Walliser Vincent Sierro, links, beim Fussballspiel der Super League Grasshopper Club Zuerich gegen den FC Sion im Stadion Letzigrund in Zuerich am Sonntag, 21, August 2016. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Caio schiesst GC mit seinem sechsten Saisontreffer kurz vor Schluss zum Sieg Bild: KEYSTONE

GC schafft späte Wende gegen Sion – Luzern bleibt an Basel dran – FCSG floppt in Vaduz erneut

GC kann sich nach drei Niederlagen in Serie aus der Negativspirale befreien: Dank zwei Treffern in der Schlussphase schlagen die Hoppers Sion im Kellerduell mit 2:1. Der FC Luzern bleibt nach einem 3:0-Sieg gegen Thun der erste Verfolger des makellosen Leaders Basel.

21.08.16, 17:49 21.08.16, 19:26


GC – Sion 2:1

– Sion erwischt im Krisenduell mit GC vor 4800 Zuschauern den deutlich besseren Start. Von Anfang an geben die neu von Präsident Christian Constantin gecoachten Walliser den Ton an und werden bereits in der 16. Minute für ihre Bemühungen belohnt: Geoffrey Bia schliesst einen mustergültigen Konter zum 1:0 ab. 

– Von GC ist lange wenig zu sehen, höchstens bei Standardsituation und Weitschuss-Versuchen kommt so etwas wie Gefahr auf. Doch ernsthaft wird Sion-Goalie Anton Mitryushkin nie geprüft und schon früh hallen Pfiffe durch den Letzigrund.

– Doch Sion kann den Sieg nicht über die Runden schaukeln. Im Gegenteil: Als alle schon mit der vierten GC-Niederlage in Serie rechnen, stellt GC das Spielgeschehen dank Treffern von Haris Tabakovic in der 84. und Caio in der 87. Minute noch komplett auf den Kopf.

21.08.2016; Zuerich; Fussball Super League  - Grasshopper Club Zuerich - FC Sion; Christian Constantin Praesident (Sion) und Trainer Pierluigi Tami (GC)  (Daniela Frutiger/freshfocus)

Nach dem Kellerduell gegen GC hat CC nichts mehr zu lachen. Bild: Daniela Frutiger/feshfocus

Luzern – Thun 3:0

– Thun hält beim FC Luzern zunächst gut mit, dann in der 29. Minute praktisch aus dem Nichts das 1:0 für die Innerschweizer. Nach einer Flanke von Claudio Lustenberger kommt der Ball zu Markus Neumayr, der aus rund 20 Metern volley einfach mal draufhält und herrlich trifft.

Der herrliche Volleytreffer von Neumayr. streamable

– Kurz nach der Pause belohnt sich Luzern für die starke Leistung und erhöht auf 2:0. Nach einer schönen Kombination stochert Marco Schneuwly den Ball aus kurzer Distanz über die Linie. Es ist bereits der vierte Saisontreffer des 31-jährigen Routiniers, nach 75 Super-League-Einsätzen mit dem FCL ist er bei 37 Treffern angelangt.

– Kurz vor Schluss trifft João Oliveira noch zum 3:0 und macht Luzern wieder zum ersten Basel-Verfolger. Drei Punkte beträgt der Rückstand auf den Serienmeister. Thun muss sich nach dem Cup-Out in Kriens auch in der Super League wieder nach unten orientieren.

Die Luzerner mit Marco Schneuwly, Mitte, feiern das 2:0 beim Fussball Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Thun vom Sonntag 21. August 2016 in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Marco Schneuwly: Der Torschütze vom Dienst lässt sich feiern. Bild: KEYSTONE

Vaduz – FCSG 2:0

– St.Gallen kann gegen Vaduz einfach nicht gewinnen. Und wieder einmal sind es ehemalige Spieler der Grün-Weissen, die ihren Ex-Klub abschiessen: Moreno Costanzo (8./Foulpenalty) und Philipp Muntwiler (87.).

– Während Vaduz mit sieben Punkten überraschend Rang 4 belegt, kommt St.Gallen nicht aus dem Sumpf. Mit bloss drei Punkten aus fünf Spielen sind die Ostschweizer gemeinsam mit Sion Letzte. Die Luft für Joe Zinnbauer wird dünner, auch wenn FCSG-Präsident Dölf Früh vor dem Spiel betonte, am Trainer festhalten zu wollen. Im Kalenderjahr 2016 hat St.Gallen nur fünf von 23 Super-League-Spielen gewonnen.

– «Ich glaube nicht, dass man der Mannschaft einen grossen Vorwurf machen kann und das sieht der Verein auch», sagte Zinnbauer im SRF und sprach von verpassten Torchancen und dass sein Team gekämpft habe. «Dass der Trainer zur Diskussion steht, ist aber völlig normal in so einer Situation. Das würde ich als Zuschauer auch so machen.»

– Bitter: St.Gallens neuer Abwehrchef Karim Haggui fällt wohl mehrere Wochen lang aus. Der erst vor Kurzem von Fortuna Düsseldorf übernommene Tunesier erlitt bei seinem Super-League-Debüt nach rund 20 Minuten eine Gesichtsverletzung. Noch steht die Diagnose aus, der Klubarzt befürchtet beim 32-Jährigen aber eine Jochbeinfraktur. (pre/ram/sda)

21. August 2016; Vaduz; Fussball Super League - FC Vaduz - FC St. Gallen; Freude bei den Spielern des FCV nach dem Tor zum 1:0 (Michael Zanghellini/freshfocus)

Die Liechtensteiner bejubeln das frühe 1:0. Bild: Michael Zanghellini/freshfocus

Die Telegramme

Grasshoppers – Sion 2:1 (0:1)
4800 Zuschauer. - SR Schärer.
Tore: 16. Bia (Fernandes) 0:1. 84. Tabakovic (Lavanchy) 1:1. 87. Caio (Munsy) 2:1.
Grasshoppers: Vasic; Lavanchy, Bamert, Pnishi, Antonov; Basic, Källström; Caio, Brahimi (46. Munsy), Andersen (60. Gjorgjev); Kamberi (74. Tabakovic).
Sion: Mitrjuschkin; Lüchinger, Lacroix, Ziegler, Zverotic; Bia (53. Salatic), Mveng, Sierro, Akolo (60. Carlitos); Fernandes; Konaté (76. Gekas).
Bemerkungen: GC ohne Barthe (nicht im Aufgebot), Sion ohne Fickentscher, Mboyo, Boka, Pa Modou, Assifuah, Follonier, Ndoye, Cmelik (alle verletzt), Léo, Zeman (beide nicht im Aufgebot). 86. Pfostenschuss von Fernandes. Verwarnungen: 61. Salatic, 90. Mveng (beide Foul).

Luzern – Thun 3:0 (1:0)
9905 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tore: 29. Neumayr (Lustenberger) 1:0. 53. Marco Schneuwly (Hyka) 2:0. 86. Oliveira (Christian Schneuwly) 3:0.
Luzern: Zibung; Grether (82. Thiesson), Costa, Affolter, Lustenberger; Christian Schneuwly, Neumayr, Haas, Hyka (80. Oliveira); Marco Schneuwly, Juric.
Thun: Faivre; Glarner, Lauper, Bürki, Facchinetti; Fassnacht, Hediger, Geissmann, Schirinzi (72. Tosetti); Carlinhos (76. Peyretti), Rapp.
Bemerkungen: Luzern ohne Arnold, Itten, Puljic und Sarr (alle verletzt). Thun ohne Dzonlagic, Ferreira, Reinmann und Zino (alle verletzt). Verwarnungen: 60. Rapp und Affolter (beide wegen Unsportlichkeit), 74. Lustenberger (Foul), 77. Bürki (Foul). 

Vaduz - St.Gallen 2:0 (1:0)
5787 Zuschauer. - SR Pache.
Tore: 8. Costanzo (Foulpenalty/Brunner) 1:0. 86. Muntwiler (Kukuruzovic) 2:0.
Vaduz: Jehle; Hasler, Grippo, Ciccone, Borgmann; Mathys (66. Stanko), Muntwiler, Brunner (76. Burgmeier); Kukuruzovic; Costanzo (82. Zarate), Turkes.
St.Gallen: Lopar; Mutsch, Haggui (21. Wiss), Angha, Wittwer; Toko, Gaudino; Gouaida (53. Aratore), Aleksic (75. Bunjaku), Tafer; Buess.
Bemerkungen: Vaduz ohne Felfel, Bühler, Messaoud, Avdijaj, Baldinger, Janjatovic (alle verletzt), Strohmaier (U21), Konrad (nicht spielberechtigt), St. Gallen ohne Cueto (verletzt), Lang, Leitgeb, Gelmi (alle nicht im Aufgebot). 56. Pfostenschuss von Turkes. 63. Pfostenschuss von Aratore. Haggui mit Kopfverletzung ausgeschieden. Verwarnungen: 7. Mutsch, 47. Mathys, 59. Wittwer, 73. Muntwiler, 87. Angha, 90. Hasler, 92. Bunjaku (alle Foul).

Die Tabelle

Die teuersten Zu- und Abgänge der Super-League-Klubs

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Locusto 21.08.2016 16:17
    Highlight Ganz schwacher Matchbericht der SDA über das GC-Spiel. Direkt vor Sions Tor hatte Kamberi eine mindestens gleich gute Chance, die er jedoch vergab. Die Hoppers hatten Mühe, aber was die klaren Chancen anging, hatte Sion wirklich nicht mehr zu bieten. Tabakovic vor dem 2:1 darf auch gerne ein zweites Tor machen und Källströms Schuss in HZ war auch nicht von schlechten Eltern. Jänu.
    35 7 Melden
    • gecko25 21.08.2016 22:11
      Highlight das ihr hoppers euch ewig rechtfertigen müsst.
      18 23 Melden
    • Kimbolone 21.08.2016 22:42
      Highlight Locusto hat Recht. Und lol rechtfertigen, die 3 Punkte sind ja im Sack. 😂
      17 5 Melden

Basel schiesst nach Ausschreitungen Sion ab – Lugano siegt und gibt Rote Laterne ab

– Basel siegt gegen Sion am Ende klar und deutlich 5:1 und verkürzt den Rückstand auf Leader YB zumindest für 24 Stunden auf vier Zähler.

– Sion trat in Basel frech auf. Schon in der 3. Minute erzielte Marco Schneuwly das 1:0 für die Gäste, nachdem Manuel Akanji den Ball im Strafraum nicht richtig traf. Es war der 100. Super-League-Treffer für den Stürmer. Damit gesellt er sich zum exklusiven Kreis mit Marco Streller (113 Tore), Mauro Lustrinelli (102) und Alex Frei (101). 

– Sion hätte …

Artikel lesen