Sport

Elf Spieler als Gerüst des Nationalteams. Nun fehlt Behrami verletzt. Kann er ersetzt werden? bild: chris iseli

Die Schweizer Nationalmannschaft auf einer Mission

Seit der EM ist die Schweiz unschlagbar. Die Mannschaft hat sich entwickelt, doch nun muss die Bestätigung folgen.

07.10.17, 13:10

Etienne Wuillemin / Schweiz am Wochenende

Die Magie liegt in der Luft. Xherdan Shaqiri fliegt und trifft. Ein Wundertor so schön wie ein Gemälde. Das Schweizer Nationalteam elektrisiert ein ganzes Land. Der historische Viertelfinal ist greifbar. Und dann: Penaltyschiessen. Stille. Tränen. Trauer. Wieder ist es eine verpasste Chance.

469 Tage ist es her seit jenem EM-Achtelfinal der Schweiz gegen Polen. Die Erinnerung fällt schwer, weil die Enttäuschung am Ende so gross war. Doch vielleicht ist in dieser Enttäuschung auch etwas entstanden. Ein Geist, der diese Mannschaft trägt. Ein Zusammenhalt, der noch stärker macht. Eine Gewissheit, dass diese Gruppe eben doch mehr kann, als stets im Achtelfinal eines grossen Turniers auszuscheiden.

Seite jenem sonnigen Samstagnachmittag von St-Etienne ist die Schweizer Nationalmannschaft wie auf einer Mission. Die goldene Generation will beweisen, grosse Spiele auch gewinnen zu können.

Schluss mit den knappen Niederlagen

Am 6. September 2016 begann der Erfolgszug mit einem Sieg gegen Europameister Portugal. Bild: KEYSTONE

Sie will mehr als einen U17-Weltmeistertitel. Sie will das Fussball-Land Schweiz einen Schritt weiter bringen. Sie hat genug von knappen Niederlagen wie im WM-Achtelfinal gegen Argentinien oder eben Polen.

Seit jenem tränenreichen Tag ist die Schweiz unschlagbar. Neun Spiele in Serie hat sie nun bereits gewonnen. Acht davon in der WM-Qualifikation. Das 2:0 zu Beginn gegen Portugal ist der herausragende Sieg.

Er ist die Basis dafür, dass die Schweiz vor den nun folgenden entscheidenden Tagen Tabellenführer der Gruppe B ist. Noch nie hat eine Schweizer Fussball-Mannschaft in einer Qualifikation für ein grosses Turnier derart erfolgreich abgeschnitten.

Die Bewährungsprobe folgt erst

Trotzdem muss der Jubel warten. Denn die Spiele gegen Ungarn und Portugal sind so etwas wie die Tage der Wahrheit. Noch ist das Vertrauen in diese Einheit von Trainer Vladimir Petkovic etwas labil. Zu bescheiden war die Qualität der letzten Gegner. Von Lettland, Andorra oder den Färöer-Inseln.

Der Jubel muss noch warten. Bild: KEYSTONE

Auch deshalb ist die Stimmung im Team und darum herum eher nüchtern als euphorisch. Das muss nichts Schlechtes bedeuten. Im Gegenteil. Das Bewusstsein, bis anhin meistens einfach die Pflicht erfüllt zu haben, zeugt von einer gewissen Reife. Trainer und Spielern ist bewusst, dass die echte Bewährungsprobe erst noch folgt.

Eine Stärke dieser Mannschaft ist es derzeit, in schwierigen Situationen immer wieder einen Ausweg zu finden. Das war beispielsweise in Ungarn so, als ein durchschnittlicher Auftritt mit dem späten 3:2 reich belohnt wurde. Dass nun Patron Valon Behrami in den entscheidenden Spielen ausfällt, ist bitter. Aber die Schweiz hat auch schon bewiesen, Ausfälle kompensieren zu können. Gegen Portugal fehlte beispielsweise Shaqiri.

Petkovic und die Mathematik

Am liebsten möchte Petkovic erst ab Samstag kurz vor Mitternacht an Portugal denken. Weil zuvor die Aufgabe Ungarn ansteht. Es ist zu hoffen, dass es ihm gelungen ist, seinen Spielern dieses Denken ebenfalls einzutrichtern.

Vladimir Petkovic will sich gar nicht erst auf Rechnereien einlassen. Bild: KEYSTONE

Die Rechnung ist einfach: Bleibt die Schweiz gegen Ungarn und Portugal ungeschlagen, ist die direkte WM-Qualifikation geschafft. Zwei Unentschieden reichen. «Ich bin schlecht in Mathematik», sagt Petkovic, «ich will jedes Spiel gewinnen. Und ausserdem wollen wir so richtig Schwung aufnehmen für die Finalissima in Portugal». Die Worte sind mehr als einfach so dahergeredet. Petkovic denkt wirklich so.

Und vielleicht ist das gar nicht schlecht. Für eine Generation, die nach mehr strebt. Ein Name wurde in dieser Woche im Nati-Camp immer wieder verhandelt: Cristiano Ronaldo. Was macht ihn aus? Wie stoppt man ihn?

Auf einer Mission

Bis Granit Xhaka irgendwann zu Recht einwarf: «Eigentlich könnten wir auch ein bisschen mehr über uns und unsere Stärken reden.» Natürlich, Portugal ist Europameister. Aber man muss auch nicht unbedingt vergessen, dass es den Portugiesen in der EM-Vorrunde nicht gelang, gegen Ungarn, Island und Österreich auch nur einen Sieg zu holen. Mit Ronaldo.

Das «Estadio da Luz», das Stadion des Lichts, ist am Dienstag die Bühne. Es kann der erste grosse Schritt sein auf der Mission, Historisches zu erleben. Die Mannschaft kann beweisen, trotz Ronaldo und trotz des fehlenden Patrons Behrami unschlagbar zu sein. Die Schweiz ist bereit für Magie.

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

3m 4s

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Video: Angelina Graf

Unvergessene Nati-Geschichten

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

29.02.2012: Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alterssturheit 07.10.2017 17:40
    Highlight Die Quali wird wohl gelingen. An der WM wird dann wie immer vom unerreichbaren 1/4 Final geträumt.
    5 13 Melden
  • Schwanzus Longus 07.10.2017 13:58
    Highlight Zuerst muss man Ungarn schlagen. Aber die CH ist leider in Finalissimas nicht gut, wie die letzten Jahre gezeigt haben. 06 gegen Ukraine, 2014 gegen Argentinien (gut ist Vizeweltmeister), und 2016 gegen Polen hat man es nicht geschafft zu gewinnen in 2 von 3 hätte man gewinnen müssen weiterkommen müssen.

    Um sich wirklich in grosse Sphären bewegen zu können muss man in Portugal mindestens einem Punkt holen. Dann kann man der Schweiz nervenstärke zutrauen auch für die WM das es weiter als Achtelfinal geht.
    24 12 Melden
    • Sir Konterbier 07.10.2017 14:23
      Highlight Naja das waren die Endrunden, aber vor dem Aus gegen die Ukraine hat dieselbe Mannschaft in der unvergessenen Barrage gegen die Türkei ein sehr nervenstarkes Spiel hingelegt. Oder sogar 2...
      65 1 Melden
    • themachine 07.10.2017 15:19
      Highlight


      Oh ja....Geil war's!
      27 1 Melden
    • JonSerious 07.10.2017 16:08
      Highlight Man "muss" Ungarn nicht schlagen.. 2 Unentschieden reichen ja auch. Aber als positiver Indikator für das "Endspiel" wäre ein Sieg natürlich wichtig.
      12 1 Melden
    • Luzi Fair 07.10.2017 16:11
      Highlight Achtelfinalspiele als finalissimas bezeichnen😂
      9 10 Melden
    • Sir Konterbier 07.10.2017 16:47
      Highlight 30 Punkte wären aber irgendwie auch (zumindest kurzfristig) ein Level up.

      Aber als leicht Abergläubiger hör ich hier besser auf😅
      7 0 Melden

Mit Peru sind alle 32 WM-Teilnehmer bekannt – welche Nati-Gegner wünschst du dir?

Als 32. und letzte Nation hat sich in der Nacht Peru für die Fussball-WM 2018 qualifiziert. Damit ist nun die Einteilung der Lostöpfe bekannt, aus denen am 1. Dezember in Moskau die acht Gruppen gezogen werden.

Dank einem 2:0-Heimsieg im Barrage-Rückspiel gegen Neuseeland hat sich Peru als 32. Team für die Fussball-WM 2018 qualifiziert. Der langjährige Schalker Jefferson Farfan brachte Peru nach 28 Minuten in Führung, Christian Ramos sorgte nach etwas mehr als einer Stunde für die Entscheidung. Es ist Perus erste WM-Teilnahme seit 1982, die fünfte insgesamt. Damit sind nun alle WM-Teilnehmer bekannt.

Die Auslosung der WM-Gruppen findet am Freitag, 1. Dezember in Moskau statt. In der grossen Konzerthalle …

Artikel lesen