Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Captain Ciriaco Sforza darf im Hamburger Volksparkstadion als erster Lauterer die Schale in die Höhe stemmen. bild: keystone

Aufsteiger Kaiserslautern läuft durch und wird sensationell deutscher Meister

2. Mai 1998: Der 1.FC Kaiserslautern marschiert nach dem ersten Abstieg der Klubgeschichte durch und wird im Jahr nach dem sofortigen Wiederaufstieg sensationell Meister. Noch heute steht das «Wunder vom Betzenberg» für den Triumph einer echten Mannschaft über die wild zusammen gewürfelten Spitzenvereine.

02.05.18, 00:01 04.05.18, 12:55

Rückblende: Wir schreiben den 18. Mai 1996. Im Leverkusener Ludwig-Haberland-Stadion steigt der Abstiegskrimi zwischen Bayer Leverkusen und dem 1.FC Kaiserslautern. Die Pfälzer brauchen unbedingt einen Sieg, um den ersten Abstieg aus der Bundesliga noch zu verhindern. Lange sieht es gut aus, doch dann schiesst Markus Münch in der 82. Minute den 1:1-Ausgleich und Kaiserslautern damit ins Tal der Tränen. Wortwörtlich. 

Die Fussballer, deren Frauen, Ehemalige auf der Tribüne und natürlich die Fans – keiner kann die Emotionen zurückhalten, überall wird hemmungslos geweint. Doch vor allem ein Bild bleibt ein für alle Mal in Erinnerung: Leverkusen-Stürmer Rudi Völler und Lautern-Captain Andreas Brehme, die beiden Weltmeister von 1990, müssen zusammen zum TV-Interview antraben. Doch bei Brehme geht gar nichts mehr: Schluchzend lehnt er an Völlers Schulter, der seinen Kumpel vergeblich zu trösten versucht.

Andy Brehme weint sich an Rudi Völlers Schulter aus. Video: streamable

Kurios: Eine Woche nach dem Abstieg gewinnt Lautern den zweiten DFB-Pokal der Vereinsgeschichte. Spätestens da schwören sich die Stammspieler, dass keiner den Klub so mir nichts dir nichts verlassen wird. So bleibt das ziemlich zerstrittene Team zusammen und schafft damit die Grundvoraussetzung für eines der grössten Fussballwunder in der Bundesliga.

Nicht einmal zwei Jahre nach dem schwarzen Tag in Leverkusen: Samstagnachmittag, 17.15 Uhr. Auf dem Betzenberg läuft die 88. Minute. Kaiserslautern, das mit dem neuen Trainer Otto Rehhagel den sofortigen Wiederaufstieg ins Oberhaus schaffte, hat gegen den VfL Wolfsburg am vorletzten Spieltag alles im Griff. Dank einem Doppelpack von Olaf Marschall und Martin Wagner führen die «Roten Teufel» bereits mit 3:0, als Jürgen Rische noch das 4:0 gelingt. Der «Betze» bebt, aber dennoch lässt die Anspannung nicht nach.

Die Tabellenspitze vor dem vorletzten Spieltag. bild: screenshot dsf

Denn längst schaut alles nach Duisburg. Nur wenn es dort zwischen dem MSV und Bayern München beim 0:0 bleibt, dürfen die Lauterer endgültig jubeln und als erster Aufsteiger überhaupt den Meistertitel feiern. Wenig später ist es so weit: Im Wedaustadion fällt kein Tor mehr und auf dem Betzenberg gibt es kein Halten mehr.

Auf dem Feld fallen sich die Spieler in die Arme und die Fans stürmen den Rasen des Fritz-Walter-Stadions. Wieder fliessen überall die Tränen, doch diesmal sind es Freudentränen. Ganz Kaiserslautern feiert den vierten Meistertitel der Vereinsgeschichte, zur ad hoc organisierten inoffiziellen Meisterfeier erscheinen am Samstagabend weit über 30'000 Personen.

«Ich habe keine Worte, ich muss was trinken.»

Ratinho nach dem Schlusspfiff gegen Wolfsburg

Kaiserslautern jubelt. Video: streamable

Die Schale gibt's allerdings erst eine Woche später in Hamburg. Nach dem 1:1 gegen den HSV stemmt Ciriaco Sforza als erster die «Salatschüssel» in die Höhe. Eigentlich will der Schweizer Nati-Spieler diese Ehre Andreas Brehme überlassen. Für das Lauterer Urgestein war es das 301. und letzte Bundesliga-Spiel, doch Brehme winkt ab. «Er hat es verdient, die Schale als erster hochzuhalten. Er hat den Verein hierhin geführt», sagt er nur.

Die Meisterkarawane eine Woche später. bild: keystone

«So etwas wird es nie wieder geben.»

Meistertrainer Otto Rehagel

Der Meistertitel der «Roten Teufel» ist mehr als verdient. An 32 von 34 Spieltagen steht der FCK an der Tabellenspitze, ab dem 4. Spieltag ununterbrochen. Den Grundstein für das «Wunder vom Betzenberg» legt die Rehhagel-Truppe gleich am ersten Spieltag. 1:0 ringt der Aufsteiger den grossen Titelfavoriten Bayern München im Olympiastadion nieder. «Da haben wir gemerkt, dass wir mit allen mithalten können», sagt Torschütze Michael Schjönberg später. «Auch wenn es blöd klingt, durch die vielen Siege in der 2. Liga hatten wir uns ans Gewinnen gewöhnt und haben einfach weitergemacht.»

Kaiserslautern im Ausnahmezustand. bild: keystone

Rehhagel übernimmt nach dem Abstieg 1996 die zerstrittene Mannschaft, hat aber zunächst Mühe, sie in der 2. Liga auf Kurs zu bringen. Doch der zweifache Meistertrainer mit Werder Bremen schafft es, aus dem zerstrittenen Haufen eine Einheit, eine Mannschaft mit einem extrem starken Wir-Gefühl zu formen. Und eigentlich haben die meisten Lauterer in der Meistersaison ihren Zenit schon überschritten.

«Das ist definitiv der grösste Moment in meinem Leben.»

Miroslav Kadlec

Andreas Brehme hängt nach dem Aufstieg noch ein letztes Jahr an, Abwehrchef Miroslav Kadlec ist auch schon 34. Olaf Marschall ist eher für sein Nasenpflaster als für seinen Torriecher bekannt und die Dribbelkünste von Ratinho sind zwar schön anzuschauen, aber zu selten auch effektiv. Nur an Stürmer Pavel Kuka gibt's nichts zu rütteln.

«Deutscher Meister ist nur der FCK»

Zusammenschnitt einiger Beiträge über den Meister von 1998. Video: YouTube/Harry Meier

» Hier gibt's die Teile 2, 3, 4, 5 und 6.

Doch Rehhagel, der in Kaiserslautern wie einst in Bremen, aber anders als bei Bayern München, die Zügel endlich wieder alleine in der Hand halten darf, kitzelt aus seinen Problemkindern alles heraus. Dazu glücken ihm ein paar tolle Transfers. Nach dem Aufstieg kommen der junge, talentierte Michael Ballack vom Chemnitzer FC, Sturmtank Marian Hristov von Lewski Sofia sowie der blitzschnelle Flügel Andreas Buck vom VfB Stuttgart. Der Königstransfer ist aber ganz klar Ciriaco Sforza. 

Der Schweizer Nati-Spieler spielte schon von 1993 bis 1995 für die Lauterer, versuchte sich dann aber vergeblich bei Bayern München und Inter Mailand. Doch an alter Wirkungsstätte zeigt Sforza wieder seine alte Klasse: Mit seinem Spielverständnis verleiht er der Offensive die zusätzliche Raffinesse, ohne die eine Meistermannschaft nicht auskommt. Und in der Defensive beruhigt er mit Übersicht und Technik die Kollegen um Wuschelkopf Harry Koch, denen der Ball im Gegensatz zu ihm eben nicht blind gehorcht.

Plötzlich schleichen sich Fehler ein

Alles passte in dieser Saison zusammen, nur so war das «Wunder vom Betzenberg» möglich. Und danach fliegt Ikarus mal wieder zu nah an die Sonne: Wer geglaubt hat, dass die Meistersaison die Wiedergeburt des grossen FCK ist, wird jäh enttäuscht. 

Der Startschuss zurück in die Krise kommt ausgerechnet von Meistertrainer Rehhagel. Am 6. Spieltag der Saison 1998/99 unterläuft dem Routinier ein fataler Wechselfehler. Beim Spielstand von 1:0 gegen den VfL Bochum bricht sich Schjönberg das Schienbein und muss ausgewechselt werden. Rehhagel schickt Pascal Ojigwe aufs Feld. Mit Hany Ramzy, Samir Ibrahim und Ratinho tragen bereits drei andere Nicht-Europäer das Trikot der Roten Teufel. Jetzt ist es einer zu viel.

Der fatale Wechselfehler von Otto Rehhagel. Video: YouTube/Australautern

Rehhagel rauft sich die Haare und ruft den Ägypter Ramzy an der Aussenlinie zu sich. Dieser fängt plötzlich an zu humpeln und wird drei Minuten später durch Harry Koch ersetzt. In der Gewissheit, das Spiel ohnehin verloren zu haben, geben die Lauterer den Vorsprung noch aus der Hand und verlieren am Ende mit 2:3.

Von da an ist der Wurm drin, langsam aber stetig geht es bergab. Die Nachfolger des zurückgetretenen Brehme und der heimgekehrten Tschechen Kadlec und Kuka erweisen sich als nicht ebenbürtig, ausserdem muss sich Spielmacher Sforza am Schienbein operieren lassen. Rehhagel hält sich zwar noch bis 2000 beim FCK, dann legt er sein Amt nieder. Um als Nationaltrainer Griechenlands («Rehakles») mit dem Gewinn des EM-Titels 2004 erneut für eine gewaltige Sensation zu sorgen.

2006 steigen die «Roten Teufel» zum zweiten Mal ab. Zwar gelingt 2010 der Wiederaufstieg, doch ein zweites «Wunder vom Betzenberg» gibt es nicht. Der FCK schlägt sich tapfer, muss sich aber mit Rang 7 begnügen. Und schon in der nächsten Saison kehrt die Ernüchterung ein: Lautern steigt 2012 zum dritten Mal ab. Und anstatt das 20-Jahr-Jubiläum der letzten Meisterschaft anständig feiern zu können, ging's vor wenigen Tagen erstmals überhaupt in die 3. Liga runter.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Fans haben abgestimmt: Diese Klubs gehören WIRKLICH in die Bundesliga

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

04.04.2009: Nie wurden die Bayern schöner gedemütigt als durch die Hacke von Grafite

13.04.1995: Andy Möller kreiert mit der Schutzschwalbe eine neue Tierart

18.08.1995: St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

09.05.1998: Die grösste Bundesliga-Sensation ist perfekt: Aufsteiger Kaiserslautern darf die Meisterschale in die Höhe stemmen

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

10.12.1995: Ciri Sforza sieht im TV, wie er ohne sein Wissen transferiert wird und wie seine Mitspieler bitterböse über ihn schimpfen

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

16.05.1992: Eintracht Frankfurt verspielt den Meistertitel im letzten Moment, doch «Stepi» bleibt cool: «Lebbe geht weider»

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

19.5.2001: Vier Minuten feiert Schalke den Titel, dann trifft Andersson in Hamburg mitten ins königsblaue Herz

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

04.05.2002: Der Beweis dafür, dass Leverkusen keinen Titel holen kann – und es kam noch viel schlimmer

07.05.1991: «Mach et, Otze!» Kölns Ordenewitz will sich in den Pokalfinal tricksen – aber der DFB findet den Ordene-Witz nicht komisch

02.04.1974: Ob den Dortmundern bei der Einweihung schon bewusst ist, dass sie einmal das geilste Fussballstadion der Welt haben werden?

23.09.1994: Mario Basler kommt auf die absurde Idee, eine Ecke direkt zu verwandeln und hat damit auch noch Erfolg

19.11.1994: Nach einer kuriosen Rote Karte und dem Last-Second-Ausgleich des KSC flippt Lothar Matthäus im Interview komplett aus

23.04.1994: Helmers Phantomtor, der berühmteste Nichttreffer der Bundesliga

03.01.2006: Der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll den 1. FC Köln vor dem Abstieg retten

20.05.2000: «Ihr werdet nie deutscher Meister» – Ballacks Eigentor in Unterhaching macht Bayer endgültig zu «Vizekusen»

18.09.1999: Kuffour knockt Kahn aus und als Ersatzkeeper Dreher sich das Knie verdreht, werden «Tanne» Tarnat und der Kahn-Killer zu den grossen Matchwinnern

19.08.1989: Klaus «Auge» Augenthalers Weitschusstreffer wird Tor des Jahrzehnts

Wolfgang Wolf wird Trainer der Wölfe in Wolfsburg – hihihi!

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir schauen dabei zu

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Nach acht Meistertiteln in Folge zwischen 2010 und 2017 können sich Schweizer, die um die 20 Jahre alt sind, kaum mehr an einen anderen Champion erinnern – den jüngsten YB-Titel mal ausgenommen. Dabei liegen die Zeiten, als der FC Basel selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht so weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des …

Artikel lesen