Unvergessen

Mit insgesamt neun Gold- sowie je einer Silber- und Bronzemedaille ist Spitz einer der erfolgreichsten Athleten bei olympischen Spielen. In seiner Karriere schwamm er zudem 35 Weltrekorde. Bild: EPA DPA

Der Hai beisst bei Olympia zu

28.8.1972: Mark Spitz holt sich die ersten zwei von sieben Goldmedaillen und schwimmt in jedem Rennen Weltrekord

28. August 1972: Nachdem der Amerikaner Mark Spitz vier Jahre zuvor bei den Olympischen Spielen in Mexiko-City sich und sein Umfeld enttäuscht hat, nimmt er in München Revanche – und wie!

28.08.14, 00:01 28.08.14, 11:24

Mark Spitz ist das älteste von drei Kindern und kommt am 10. Februar 1950 auf die Welt. Seine Eltern, Lenore und Arnold Spitz, bringen ihm das Schwimmen bei, sobald er selbstständig laufen kann. 

Als sein Sohn zwei Jahre alt ist, findet Vater Spitz, ein Geschäftsmann im Stahlbusiness, eine Stelle in Honolulu, der Hauptstadt von Hawaii. Spitz Junior schwimmt jeden Tag seine Längen am berühmten Waikiki-Strand. 

«Sie hätten diesen kleinen Jungen sehen sollen, wie er im Meer herumschwamm. Er kraulte, als ob er Selbstmord begehen würde», so seine Mutter gegenüber einem Reporter.

Waikiki-Beach in Hawaii. Es gibt schlimmere Orte, um schwimmen zu lernen. Bild: Sam Eifling/AP/KEYSTONE

Früh zeigt sich sein Talent

Nach ein paar Jahren zieht die Familie nach Kalifornien zurück. Mark Spitz beginnt im lokalen Schwimmklub zu trainieren. Sein Vater lehrt ihm dabei immer die Wichtigkeit, Erster zu werden. Bevor er zehn Jahre alt ist, hält Spitz 17 nationale Altersrekorde.  

Mit 15 Jahren gewinnt Mark Spitz bei den Maccabiah Games 1965 in Tel Aviv vier Goldmedaillen und wird zum herausragenden Athleten gewählt. Ein bewegender Moment für die Familie Spitz, die jüdischer Abstammung ist.

Dies ist nur der Anfang eines langen Triumphzugs für Spitz. Mit 16 Jahren gewinnt er den ersten (von insgesamt 31) nationalen Meistertiteln über 100 Meter Brustschwimmen. Im folgenden Jahr gelingt Spitz der erste Weltrekord bei einem kleinen Schwimmevent in der Heimat. Er schwimmt die 400 Meter Freistil in 4:10.60 Minuten. 

Die grosse Ernüchterung

Mit neun weiteren Weltrekorden im Gepäck reist Spitz als grosse Medaillenhoffnung zu den Olympischen Sommerspielen 1968 in Mexiko-City. Er prognostiziert sechs Goldmedaillen, doch der Ausflug verkommt zur brutalen Enttäuschung. Nur zweimal Team-Gold in der Staffel sowie je einmal Silber und Bronze springen für Spitz heraus. 

Die Entfernung von Körperhaaren und die heute übliche Badekappe waren in der Ära von Spitz offensichtlich noch kein Thema. Bild: EPA

Die Schlappe bringt Spitz dazu, die Westküste zu verlassen und für die Indiana University Hoosiers zu schwimmen, wo der legendäre Trainer mit dem passenden Namen Doc Counsilman unterrichtet. «Dies ist die wichtigste und beste Entscheidung, welche ich in meinem Leben getroffen habe», meint Spitz später.

Vier Jahre später will Mark Spitz Revanche nehmen. Inzwischen hat er von seinen Teamkollegen den Spitznamen «Mark the Shark» verpasst bekommen. Nun will er bei den Olympischen Spielen in München endlich die (eigene) Messlatte von sechs Goldmedaillen knacken. 

Ein Held wird geboren

Am 28. August 1972 geht er beim 200-Meter-Schmetterling an den Start und holt erstmals Gold mit Weltrekordzeit. In der 4×100 m Freistilstaffel legt er gleichentags nach, wiederum in Weltrekordzeit. In diesem Stil geht es munter weiter: Nach sechs Rennen stehen sechs Goldmedaillen und sechs Weltrekorde auf seinem Konto.

Vor dem letzten Rennen zeigt er nur Minuten vor dem Start erstmals Anzeichen von Nervenflattern: «Ich weiss, ich sage vor jedem Rennen, dass ich nicht schwimmen will. Aber diesmal ist es mir ernst. Wenn ich sechs Rennen schwimme und sechs gewinne, werde ich ein Held sein. Wenn ich sieben schwimme und sechs gewinne, werde ich ein Versager sein», sagt er zu einer ABC-Reporterin.

Berühmt war Spitz auch für seinen Schnauz. Als er einem russischen Funktionär im Spass erzählt, sein buschiger Gesichts-Balken sei ein aerodynamischer Vorteil, ist das komplette russische Schwimmteam im Jahr darauf ebenfalls mit einem Schnauz unterwegs. Screenshot: markspitzusa.com

Spitz gewinnt das Rennen knapp und holt somit auch im siebten Rennen Gold und Weltrekord. Zugleich sprengt Spitz damit alle damals bekannten Rekorde bei olympischen Spielen. 

Das Karriere-Highlight im Video.  video: YouTube/olympics

Auf dem Höhepunkt tritt Mark Spitz im jungen Alter von 22 Jahren ab: «Ich kann aufhören mit dem Gedanken, dass ich es nicht besser machen konnte.»

Das Comeback für eine Million

Danach macht Spitz Abstecher ins Showbusiness und vermarktet seine Erfolge. 18 Jahre später, im biblischen Alter von 41 Jahren, versucht er sich 1992 für die Olympischen Spiele in Barcelona zu qualifizieren, nachdem ihm ein Filmemacher eine Prämie von einer Million Dollar für eine erfolgreiche Qualifikation bietet.

«Gott gab mir einen Schwimmkörper – wieso soll mir nicht ein letzter Effort gelingen?»

Mark Spitz 1992 people.com

Mark Spitz scheitert knapp in der Qualifikation, obwohl seine Zeiten fast so gut sind wie in seiner Aktivkarriere zwanzig Jahre zuvor. Nur zwei Sekunden fehlen Spitz zum Geldregen. Der glückliche Familienvater wird es verschmerzen können.

Unvergessen 

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

18. Januar 1987: Nur ein einziger Fahrer fährt in Wengen sowohl in der Abfahrt wie auch im Slalom. Weil Pirmin Zurbriggen in beiden Rennen ins Ziel kommt, gewinnt er die Kombination – und am Ende des Winters auch den Gesamtweltcup.

Es gibt nur einen Pirmin. Das Verzeichnis tel.search weist zwar aktuell 613 entsprechende Einträge auf. Aber wer Pirmin hört, denkt dabei automatisch an Zurbriggen. Das nationale Ski-Idol: 40 Weltcupsiege, Olympiasieger, vierfacher Weltmeister, vierfacher Sieger des Gesamtweltcups. Der erfolgreichste Skirennfahrer, den die Schweiz je hatte.

Unvergessen, wie er 1985 in Bormio Abfahrts-Weltmeister wird. Zurbriggen gewinnt in Kitzbühel beide Abfahrten, verletzt sich dabei jedoch am …

Artikel lesen