Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hanni, rechts, und ihr Bruder Andreas Wenzel, links, zeigen am Ende der Skisaison 1980/1981 in Saalbach-Hinterglemm ihre grossen Kristallkugeln, welche sie fuer den Sieg im Gesamtweltcup erhielten. (KEYSTONE/Str)

Eine unglaubliche Familiensaga

Liechtenstein ist so klein, dass es fast in eine Gondelbahn passt. Wieso uns der Nachbar 1980 trotzdem abgetrocknet hat

24. Februar 1980: Eine einzige Familie bringt vier Medaillen aus Lake Placid heim. Wie die Geschwister Hanni und Andreas Wenzel die Olympischen Winterspiele zu einem Familienfest machten.

24.02.14, 00:01 24.02.14, 15:29

Zu Beginn der Karriere war es gar nicht sicher, ob Hanni Wenzel für das Ländle fahren würde. Geboren wurde sie nämlich in Straubing (D) und hatte einen deutschen Pass. Aufgewachsen ist sie aber in Liechtenstein. Als sie als 15-Jährige bereits mit Spitzenresultaten glänzte, versuchten die deutschen Funktionäre, sie von einem Start für Deutschland zu überzeugen.

Das junge Skitalent liess sich aber nicht zum Nationenwechsel drängen und bekam kurz darauf den liechtensteinischen Pass angeboten. Der Liechtensteiner Ski-Tross trainierte schon damals in einer Trainingsgemeinschaft mit dem Schweizer Team. 

Bei den Olympischen Spielen in Lake Placid stand die Abfahrt als erstes auf dem Programm der Damen. Es war ein Duell zwischen den beiden stärksten Abfahrtspezialistinnen der damaligen Zeit, der Schweizerin Marie-Theres Nadig und Annemarie Moser aus Österreich, erwartet worden. 

Eine grosse Sportsfrau

YouTube/PREMIOFAIRPLAY

Im Abfahrts-Training verlor Hanni Wenzel jeweils drei Sekunden auf die Besten und gehörte somit in der Abfahrt sicher nicht in den Favoritenkreis. Doch beim Ernstkampf musste sich Wenzel nur Moser geschlagen geben, Nadig erreichte nur Platz drei.  

Danach flossen bei Hanni Wenzel zum ersten Mal die Tränen. Doch überraschender Weise waren diese vor allem Mitleidstränen für die Schweizerin Nadig:

«Diese Medaille hat doch die Marie-Theres Nadig eher verdient als ich.»

Am Mittwoch war dann ihr Bruder Andreas Wenzel in den Schlagzeilen. Im Riesenslalom musste er sich nur dem überlegenen Sieger Ingemar Stenmark geschlagen geben. Damit war die zweite Silbermedaille für die Familie Wenzel sichergestellt. Und es kam sogar noch besser.

Andreas Wenzel, Fuerstentum Liechtenstein, faehrt im Riesenslalom der Olympischen Winterspiele am 19. Februar 1980 in Lake Placid der Silbermedaille entgegen.  (KEYSTONE/EPU/Str)

Andreas Wenzel, damals Silbermedaillengewinner, ist heute Präsident des Liechtensteinischen Skiverbandes. Bild: Keystone

Am Freitag war dann wieder die Schwester an der Reihe. Diesmal nur noch reine Freudentränen beim souveränen Riesenslalom-Sieg. Die Liechtensteinerin fassungslos. «Ich kann es nicht begreifen. Heute nicht – und vielleicht morgen auch nicht.»

Am Sonntag schliesslich noch ihr Meisterstück. Im Slalom feierte sie den Sieg und deklassierte ihre Gegnerinnen zu Statisten. Da es zur damaligen Zeit noch keinen Super-G gab, holte sie also in allen Rennen eine Medaille.

Das kleine Ländle als alpine Skimacht

Zusammen sind die Geschwister Wenzel eine alpine Grossmacht geworden. Zu zweit gewannen sie vier der insgesamt 18 olympischen Ski-Medaillen. 

Früh nahm Vater Hubert – einst selbst Sportler – die Geschwister auf die Piste. Aber nicht etwa mit Skilehrer: die zwei Kinder mussten dem Vater folgen. Und dieser fuhr nicht extra langsam, sondern im zügigen Tempo. 

So entstand zwischen den beiden Geschwister (Hanni ist älter als Andreas) ein immerwährender Wettstreit um die Spitzenposition hinter dem Vater. Andreas erinnert sich:

Ich war jünger als Hanni. Aber dass ein Mädchen schneller fuhr als ich – auch wenn es meine Schwester war – das wollte ich nicht auf mir sitzenlassen.  

 

Im All-Time-Ranking der Frauen auf Rang 9.  screenshot: ski-db.com

Im Frühjahr 184 gab Hanni Wenzel ihren Abschied aus dem alpinen Zirkus bekannt. Zwei Jahre später heiratete sie den österreichischen Skirennläufer Harti Weirather. Es ist anzunehemen, dass sie bei den Skilektionen ihrer drei Kinder die gleichen unorthodoxen Methoden ihres Vaters übernommen hat. Denn Tochter Christina «Tina» Weirather, im Mai 1989 zur Welt gekommen, hat offensichtlich das Talent ihrer Eltern geerbt.  

Diesen Winter gewann die inzwischen 24-Jährige ihre ersten Weltcup-Rennen. Dreimal war sie erfolgreich (in Garmisch-Partenkirchen, St. Moritz und Val d'Isère), zweimal im Super-G und einmal im Riesenslalom. Wie ihre Mutter ist sie also als Allrounderin unterwegs.

Leider sind für die Tochter Weirather die Olympischen Spiele in Sotschi keine Feier, sondern eine grosse, bittere Enttäuschung geworden. Wegen einer Verletzung am rechten Bein musste sie für alle Rennen Forfait erklären. Umso bitterer aufgrund der Tatsache, dass sie in Riesenslalom, Super-G und Abfahrt mit reellen Medaillenchancen angetreten wäre.

Aber wer die Familiengeschichte der Weirathers und Wenzels kennt, darf sicher sein, dass das letzte Kapitel bei Olympischen Spielen noch nicht geschrieben ist.



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Spanien scheitert an der Heim-WM trotz mehreren Penalty-Geschenken

20. Juni 1982: Ganz Spanien hofft an der WM im eigenen Land auf den WM-Titel. Die Unparteiischen helfen mit zwei geschenkten Elfmetern tatkräftig mit. Nützen tut's am Ende – zum Glück – nichts.

Gastgeber Spanien hat 1982 bei der WM im eigenen Land Grosses vor. Nach dem Gewinnen der EM 1964 soll nun endlich der erste WM-Titel her. Die Erwartungen auf der iberischen Halbinsel sind gigantisch, hatte sich Spanien doch gerade erst aus dem politischen Isolationismus und der Diktatur befreit und den Übergang zu zu einer Demokratie ohne Blutvergiessen geschafft.

Schon 1966 – so früh wie nie zuvor und nie danach – hatte die FIFA Spanien als Gastgeberland bestimmt. Dank Spielern wie …

Artikel lesen