Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Erhebliche Konzentration von Mikro-Plastikpartikeln in Trinkwasser-Flaschen

15.03.18, 13:01 15.03.18, 13:20

In Trinkwasserflaschen führender Abfüller findet sich eine zum Teil erhebliche Konzentration von Mikro-Plastikpartikeln. Das hat eine US-Studie nachgewiesen. Die Plastikteilchen gelangen offenbar beim Abfüllprozess ins Wasser, wie es in der am Mittwoch veröffentlichten Studie der State University of New York heisst.

Wissenschaftler testeten 250 Flaschen in den USA, Brasilien, China, Indien, Indonesien, Kenia, Mexiko, Thailand und dem Libanon. Darunter waren Produkte namhafter Marken wie Evian, Nestlé Pure Life, San Pellegrino, Aqua, Aquafina und Desani sowie Gerolsteiner, Epura, Bisleri, Minalba und Wahaha.

Demnach wurden in 93 Prozent der Proben Plastikrückstände wie Polypropylen, Nylon und Polyethylenterephthalat (PET) gefunden. Die Konzentration reichte demnach von null bis über 10'000 Partikel in einer einzigen Flasche.

Durchschnittlich wurden 10,4 Mikro-Plastikteilchen (0,10 Millimeter) pro Liter nachgewiesen. Noch kleinere Partikel fanden sich in noch grösseren Mengen von durchschnittlich 325 pro Liter.

Die Gesundheitsrisiken seien zwar unklar, sie stünden aber möglicherweise in Zusammenhang mit einem erhöhten Risiko bei bestimmten Krebserkrankungen, der Verstärkung der Symptomatik bei ADHS und Autismus sowie einer geringeren Spermienproduktion. Die Studie wurde von Orb Media, einem gemeinnützigen Medienverbund, veröffentlicht.

65 Prozent der gefundenen Partikel seien «Fragmente und keine Fasern» gewesen, sagte Mikroplastik-Experte Sherri Mason von der State University of New York. Das lasse den Schluss zu, dass sie offenbar aus dem industriellen Abfüllprozess stammten – von den Flaschen selbst oder deren Verschlüssen. (sda/afp)

>>> Hier geht es zur Studie

Die Schweiz benötigt täglich 67 Tonnen Papier für Pappbecher

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
20
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Statler 15.03.2018 23:58
    Highlight «Life in plastic - it's fantastic...» not...
    2 1 Melden
  • Arneis 15.03.2018 15:54
    Highlight Was soll diese fatalistische Einstellung, es beträffe uns nicht. Was ist mit all den anderen PET-Getränken?
    17 0 Melden
  • River 15.03.2018 13:50
    Highlight Irgendwie logisch, dass das so ist. Nicht?
    17 1 Melden
  • AustinOsmanSpare 15.03.2018 13:45
    Highlight 65, sind keine Fasern also 6 plastiksplitterli pro Flasche. Klar, die Welt geht unter ...
    5 46 Melden
  • Gelöschter Benutzer 15.03.2018 13:45
    Highlight Die Einstellung des durchschnittlichen Individuums:

    "Och, auf mich kommt es doch nicht mehr an. Ich bin im Gesamten so unbedeutend für diesen Planeten, dass es auf mein Bisschen Umweltverschmutzung nicht mehr darauf ankommt. Und dieses Bisschen Plastik kann mir auch nichts anhaben. Da gibt es einen ganzen Haufen anderer Umweltgifte, die viel schlimmer sind. Und die bringen mich auch nicht um.

    Alles nur Panikmache."

    Ich sage:

    "Täglich die Eier 45 Minuten in 46°C warmes Wasser hängen. Und die Ursachen aller Probleme werden drastisch reduziert. Alle 6 Monate wiederholen."
    55 18 Melden
    • Fabrizio Moretti 15.03.2018 14:31
      Highlight Ja was nun, täglich oder halbjährlich? ;)
      29 0 Melden
    • Marlon Mendieta 15.03.2018 15:35
      Highlight Wasser von welchem Hersteller?
      14 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 15.03.2018 19:44
      Highlight @Fabrizio: Täglich während drei Wochen. Dann alle 6 Monate wiederholen.

      Die drei Wochen gingen vergessen.
      2 0 Melden
  • Wilhelm Dingo 15.03.2018 13:29
    Highlight In der Schweiz ist das Problem gelöst, trinkt Hahnenwasser Plastikflaschen sind völlig überflüssig!
    88 13 Melden
    • Gelöschter Benutzer 15.03.2018 13:52
      Highlight Inzwischen werden immer mehr Wasserrohre aus Kunststoff verlegt. Das ergibt dann die Variante Hahnenburger Plastifié sans gaz oder so.
      25 6 Melden
    • Flötist 15.03.2018 14:59
      Highlight Leider liegst du da falsch. Es gelangen immer mehr Teilchen ins Grundwasser.
      17 1 Melden
    • Healthy Cereal 15.03.2018 15:02
      Highlight Hehe... überflüssig
      11 0 Melden
    • Le_Urmel 15.03.2018 15:34
      Highlight Also in Deutschland haben sie gerade nachgewiesen, dass die Mikroplastikteile in Flüssen zu finden sind. Da stellt sich die Frage ob sie nicht auch schon im Trinkwasser sind
      14 0 Melden
    • word up 15.03.2018 15:40
      Highlight absolut!
      1 0 Melden
    • JaneSoda 15.03.2018 16:13
      Highlight ...und für unterwegs gibt es mittlerweile ein tolles Angebot an Glastrinkflaschen.
      2 1 Melden
    • 7immi 15.03.2018 19:36
      Highlight auch bei hahnenwasser fliesst das wasser vorher durch kunststoffrohre oder gar bleirohre... auch dichtungen geben kleinstmengen an weichmacher ab, deren wirkung unklar ist. ist leider etwas verflixt die sache...
      5 0 Melden
  • meine senf 15.03.2018 13:14
    Highlight Es gibt wohl keine grösseren Marketing-Opfer als die Flaschenwasserkäufer. Selbst irgendwelche Luxus-Markenkleider haben mehr praktischen Nutzen.
    35 17 Melden
    • Ylene 15.03.2018 14:46
      Highlight Ja, das trifft auf Konsumenten hier in der CH zu. An vielen anderen Orten bleibt den Leuten ja nichts anderes übrig, als Trinkwasser in Flaschen zu kaufen. In verschiedenen Ländern wird die Versorgung der Bevölkerung mit Trinkwasser durch den Staat nicht gewährleistet, was sich bspw. Nestlé durch fragwürdige Deals mit den entsprechenden Regierungen zunutze macht. Schaut mal den Dokfilm 'Bottled Life'. https://www.srf.ch/sendungen/myschool/bottled-life
      33 1 Melden
    • Pierre Beauregard 15.03.2018 14:52
      Highlight In der Schweiz einverstanden, in Ländern, wo abgefülltes Wasser die einzige Quelle für sauberes Wasser ist sicher nicht.
      Ein bisschen differenzieren schadet nicht.
      34 0 Melden
    • sebi25 15.03.2018 19:07
      Highlight Nur haben Flaschenwasserkäufer in der Regel keine andere Wahl. Ausser verdursten; Ha nimm das Kapitalismus!
      2 2 Melden

7 Fakten zu Sex während der Periode

Jede Frau erlebt ihre Tage anders – während einige vor Schmerzen kaum zur Arbeit oder sonstwo hingehen können, steigt bei anderen die Lust auf Sex (bei einigen kommt sogar beides zusammen).

Die Perioden-Tracking-App «Clue» und das Kinsey-Institut haben vergangenes Jahr insgesamt 95'000 Menschen aus 200 Ländern zur weiblichen Sicht auf Kondom-Gebrauch befragt.

Und bei der Studie kamen jetzt ein paar interessante Dinge heraus. 

Während der Menstruation ist meist eben alles ein bisschen …

Artikel lesen