Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: Matthew Cook

Du wirst den Ursprung dieses Bildes nicht erraten und er ist super (Sorry fürs Clickbait)



Das Bedeutungslose erhält oft mehr Aufmerksamkeit als das Bedeutungsvolle. Davon ist nicht nur der Journalismus betroffen, sondern auch die Wissenschaft. Die wohl berühmteste Doktorarbeit im deutschsprachigen Raum ist bis heute noch «Penisverletzungen bei Masturbation mit Staubsaugern».

Auf jeden Fall hätte sich Matthew Cook vom California Institute of Technology in Pasadena wohl auch nicht träumen lassen, dass ein Abfallprodukt seiner Forschung im Internet viral geht: das faszinierende Bild von oben.

Bild

Das virtuelle Velo, das für die schöne Zeichnung von oben verantwortlich ist. bild Matthew cook.

Cook wollte untersuchen, wie man ein Computersystem am effizientesten dazu bringt, Velo zu fahren. In der Robotik ist dies eine interessante Fragestellung.

Für die Untersuchung benötigte Cook ein Computermodell eines Fahrrades, dem er 800 mal ohne Steuerung einen virtuellen «Schupf» gab und dabei aufzeichnete, welchen Weg das Vorderrad zurücklegte.  

Das Bild, das aussieht wie die Instagram-Version von dem, was man aus dem Abflussrohr der Dusche zieht, ging via Reddit viral. Wer sich für die tatsächliche Forschung interessiert, kann hier das Paper lesen.

(tog)

Ökonomie, die düstere Wissenschaft

Kann das gut gehen? Donald Trump stellt die Wirtschaftswelt auf den Kopf

Link zum Artikel

Die Waschmaschine hat uns das Leben erleichtert – die Digitalisierung wird es revolutionieren

Link zum Artikel

Warum Richard Thaler den Nobelpreis erhalten hat 

Link zum Artikel

Eine phantastische Reise hat begonnen

Link zum Artikel

Betrinken und Beklagen mit Laurent

abspielen

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bro heng mal :) 25.01.2018 13:49
    Highlight Highlight Wurde das Velo immer gleichstark geschubst?
  • TheNormalGuy 25.01.2018 11:08
    Highlight Highlight «Penisverletzungen bei Masturbation mit Staubsaugern»

    Ich warte auf den Artikel...
    • Pafeld 25.01.2018 19:40
      Highlight Highlight http://brennessel.blogsport.de/images/DOKTORARBEIT_Penisverletzungen_bei_Masturbation_mit_Staubsaugern.pdf
  • pun 25.01.2018 09:37
    Highlight Highlight Die Werbung ist ja auch geil. Saudi Arabien will mir beibringen, welches Land den höchsten Frauenanteil der Welt hat?
  • sansibar 24.01.2018 21:44
    Highlight Highlight Irgendwie beruhigend schön ☺️

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Ruedi Lüthy war einer der Pioniere der Aids-Medizin in der Schweiz. Seit 2003 lebt er hauptsächlich in Harare, wo er eine Aids-Klinik aufgebaut hat. Im Interview mit watson spricht er über seine erste Begegnung mit der Krankheit, seinen Umgang mit afrikanischem Aberglauben und die Entwicklung in Simbabwe seit dem Sturz von Diktator Mugabe. 

Anfang der 80er-Jahre war Ruedi Lüthy (77) einer der ersten Ärzte in der Schweiz, der sich mit Aids auseinandersetzte. Als Leiter der Abteilung für Infektionskrankheiten am Universitätsspital Zürich musste er zunächst zusehen, wie seine HIV-positiven Patienten wegstarben, ohne dass er etwas dagegen tun konnte. In der zweiten Hälfte der 90er-Jahre war er mit dabei, als in der Schweiz grosse Fortschritte bei der Behandlung von HIV-positiven Menschen erzielt wurden.

2003 gründete Lüthy die Swiss …

Artikel lesen
Link zum Artikel