Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: Matthew Cook

Du wirst den Ursprung dieses Bildes nicht erraten und er ist super (Sorry fürs Clickbait)



Das Bedeutungslose erhält oft mehr Aufmerksamkeit als das Bedeutungsvolle. Davon ist nicht nur der Journalismus betroffen, sondern auch die Wissenschaft. Die wohl berühmteste Doktorarbeit im deutschsprachigen Raum ist bis heute noch «Penisverletzungen bei Masturbation mit Staubsaugern».

Auf jeden Fall hätte sich Matthew Cook vom California Institute of Technology in Pasadena wohl auch nicht träumen lassen, dass ein Abfallprodukt seiner Forschung im Internet viral geht: das faszinierende Bild von oben.

Bild

Das virtuelle Velo, das für die schöne Zeichnung von oben verantwortlich ist. bild Matthew cook.

Cook wollte untersuchen, wie man ein Computersystem am effizientesten dazu bringt, Velo zu fahren. In der Robotik ist dies eine interessante Fragestellung.

Für die Untersuchung benötigte Cook ein Computermodell eines Fahrrades, dem er 800 mal ohne Steuerung einen virtuellen «Schupf» gab und dabei aufzeichnete, welchen Weg das Vorderrad zurücklegte.  

Das Bild, das aussieht wie die Instagram-Version von dem, was man aus dem Abflussrohr der Dusche zieht, ging via Reddit viral. Wer sich für die tatsächliche Forschung interessiert, kann hier das Paper lesen.

(tog)

Ökonomie, die düstere Wissenschaft

Kann das gut gehen? Donald Trump stellt die Wirtschaftswelt auf den Kopf

Link zum Artikel

Die Waschmaschine hat uns das Leben erleichtert – die Digitalisierung wird es revolutionieren

Link zum Artikel

Warum Richard Thaler den Nobelpreis erhalten hat 

Link zum Artikel

Eine phantastische Reise hat begonnen

Link zum Artikel

Betrinken und Beklagen mit Laurent

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Epidemiologin Low: «Wenn das in der Schweiz passiert, ist das katastrophal»

Nicola Low, Epidemiologin in der Task Force des Bundesrates, erklärt, warum jetzt alles getan werden muss, um die Coronavirus-Mutante B.1.1.7 einzudämmen. Setzt sie sich in der Schweiz durch, habe dies schwerwiegende Konsequenzen. Unter anderem für die Impfstrategie.

Die Corona-Fälle sind nach den Festtagen nicht explodiert. Sind Sie beruhigt?Nicola Low: Nein. Gar nicht. Über die Festtage wurde weniger getestet. Es ist jetzt noch nicht möglich, zu sagen, wie sich das Virus über Weihnachten und Neujahr verbreitet hat. Wir müssen da sehr vorsichtig sein. Die aktuellen Zahlen dürfen wir nicht überinterpretieren. Und zudem ist jetzt eine neue Virus-Variante aufgetaucht.

Sie sprechen die Coronavirus-Mutante B.1.1.7 an.Ja, wie es aussieht, hat sich diese in Wengen …

Artikel lesen
Link zum Artikel