Wissen

Bild: KEYSTONE

Geld, viel Zeit und noch mehr Nerven sparen – 11 nützliche Tipps für SBB-Pendler

03.04.17, 09:22 04.04.17, 06:37
Eva Burri
Eva Burri

Mit diesen 11 Tipps erfährst du, wie man als Zugfahrer – ob täglicher Pendler oder Gelegenheitsfahrer – das Maximum herausholt.

SBB-Tickets online bei der Deutschen Bahn kaufen

Wir kaufen ja sowieso schon alles billiger bei den Deutschen ein – wieso nicht auch unsere Zugtickets?! bild: wikimedia/ Thomas wolf

Wenn man seine Zugfahrten etwas voraus plant, lohnt es sich sehr, das Zugticket über die Deutsche Bahn zu beziehen und den Abfahrtsort fiktiv nach Deutschland zu verlegen. Kauft man zum Beispiel ein Billet für die Strecke Singen nach Bern via Zürich, kann dieses je nach Datum nur 19 Euro kosten. Lukrativ wird das vor allem, wenn man kein Halbtax besitzt. Die Kosten für die Fahrt von Zürich nach Bern würden sich dann nämlich auf ganze 51 Franken belaufen. Obwohl man die Fahrt von Singen nach Zürich nicht antritt, spart man also mächtig Geld. Auch von Basel aus lohnt es sich, den Abfahrtsort nach Freiburg zu verlegen.

Dieser Trick funktioniert übrigens genau so gut mit der tschechischen Bahn: Wer ab der der schweizerischen Grenze Fahrten in Deutschland und Österreich mit dem Endziel Tschechische Republik bucht, kommt ebenfalls zu Preisen auf den deutschen und österreichischen Strecken, die unter dem Normalpreis liegen. 

Mit Sparbilletten bis zu 50 Prozent weniger bezahlen

Dein Gesicht, wenn du den halben Fahrpreis sparst. gif: giphy.com

Auch bei dieser Variante muss man voraus planen und bereit sein, auf spontane Änderungen zu verzichten. So kann man mit den Sparbilletten der SBB jedoch bis zu 50 Prozent des originalen Kaufpreises einsparen. Die Verfügbarkeit der Sparbillette wird übrigens bei jeder Online-Fahrplanabfrage gerade angezeigt.

Tages-GA günstig bei der Gemeinde kaufen

gif: giphy.com

Bei den meisten Gemeinden können Tages-GAs für den Preis von ca. 35 bis 42 Franken bezogen werden. Das lohnt sich ziemlich: Regulär kostet eine 2. Klassen Tageskarte 75 Franken. Die Verfügbarkeit der Billette aller Gemeinden kann bequem online abgeklärt werden. Dabei muss man die Billette übrigens nicht zwingend von der eigenen Gemeinde beziehen.

Wer doch noch auf den letzten Drücker durch die ganze Schweiz fahren will, sollte am besten ausschlafen: Die 9-Uhr-Karte der SBB ist ebenfalls 17 Franken günstiger als zum regulären Preis.

Mitfahrkarten für Kinder

Kinder im Alter von 6 bis 16 Jahren können in Begleitung einer Person mit gültigem Fahrausweis ein ganzes Jahr lang für 30 Franken durch die Schweiz reisen. Diese Kinder-Mitfahrkarte ist für alle Begleiter (Eltern, Grossmutter, Götti, Nachbarin, Onkel, Freunde und Bekannte der Familie, etc.) ab 16 Jahren erhältlich.

Gut zu wissen: Noch bis zum 31. Januar 2018 gibt es auf die Mitfahrkarten zusätzlich einen Rabatt von 50%.

Velo gratis als Handgepäck mitnehmen

Für diese Velos muss ein Ticket gelöst werden. Verstaut man sie als Handgepäck, fahren sie gratis mit! bild: pixabay.com

Nervst du dich, dass du im Zug für deinen zweirädrigen Begleiter extra bezahlen musst? Wer das Vorderrad seines Velos abmontiert und dieses mit dem Velo in einer Transporthülle verpackt, muss für das Fahrrad kein Extra-Ticket lösen. Das Velo muss dabei jedoch zwingend über oder unter dem Sitz verstaut werden.

Kleine Hunde in Taschen mitnehmen

Ob dies wohl auch als «geeigneter Behälter» zählt? bild: flickr/Johnson Li2011

Gehst du auf Reise mit deinem kleinen vierbeinigen Freund? Wenn dein Hundi kleiner als 30 Zentimeter Risthöhe ist, darf er in Transportboxen, Körben oder anderen geeigneten Behältern gratis mitfahren.

Ferienzeit? Nicht vergessen das GA zu hinterlegen!

bild: watson/shutterstock

Wer sich länger als sieben Tage im Ausland aufhält, kann pro Jahr sein Generalabonnement maximal 30 Tage für die Gebühr von 10 Franken beim SBB Schalter hinterlegen. Das kann sich ziemlich lohnen: So können bei einem Studentenabo jährlich bis zu 213, bei einem Erwachsenen-GA bis zu 315 Franken gutgeschrieben werden. Bei den 1. Klass-Abonnements kann sogar noch mehr eingespart werden. Die Hinterlegung kann man zum Beispiel gerade vor dem Abflug am Flughafen erledigen. Besitzt man einen SwissPass, muss man hierbei das GA auch nicht wieder abholen, da die Karte für die Zeit im Ausland einfach deaktiviert wird. Zudem kann beim SwissPass die Hinterlegung auch via Telefon organisiert werden.

Sitzplatz reservieren

Am Morge im Pändlerzug so:

bild: wikimedia/Mayeenul islam

Keinen Bock mehr auf stressiges Platzerkämpfen im überfüllten Pendlerzug? In den meisten Intercity (IC)- und ICN-Zügen sind Einzelplätze für 5 Franken reservierbar. Einen Sitzplatz kann man sich übrigens auch im Speisewagen freihalten lassen – die Kosten für die Reservierung werden dann als Gutschein an das wohlverdiente Feierabendbier angerechnet.

Reisegepäck transportieren lassen

Gerade wenn man oft umsteigen muss, kann das ganze Gepäck auf die Nerven gehen. bild: flickr/William murphy

Reisen mit viel Gepäck ist lästig. Die SBB bietet daher die Möglichkeit, sein Gepäck bis spätestens 19 Uhr an einem für den Gepäckversand ausgestatteten Bahnhof aufzugeben. Am übernächsten Tag kann es dann bei der eigenen Ankunft ab 9 Uhr bequem am Zielbahnhof abgeholt werden. Der Service kostet pro Gepäckstück 12 und pro Velo 18 Franken. Für eine Sendungspauschale von 40 Franken wird einem zusätzlich der Gang zum Bahnhof erspart: Das Gepäck wird zuhause abgeholt und an die angegebene Zieladresse zugestellt.

Pakete am Bahnhof abholen

Bild: KEYSTONE

Wenn deine Arbeitszeit mit der des Pöstlers kollidiert und du ständig verpassten Päcklis nachrennen musst, ist der Pick-Post-Service am Bahnhof vielleicht eine Lösung für dich. So können Pakete und eingeschriebene Briefe einfach auf dem Weg zur Arbeit oder zur Schule am Bahnhof abgeholt werden. Sobald eine Sendung bereitliegt, wird man zudem von der Post per SMS oder E-Mail informiert. 

Flugzeuggepäck am Bahnhof einchecken

Keinen Bock auf langes Gepäckschleppen? bild: pixabay.com

Fliegt man mit der Swiss, kann man sein Fluggepäck bereits am Vorabend des Flugs an gewissen Bahnhöfen aufgeben und so auch gerade das Check-in erledigen. Das Ganze kostet 22 Franken pro Gepäckstück und 12 Franken für das Check-in.

Wenn wir schon bei Zügen sind: Du glaubst, es ist voll in deinem Pendlerzug? Dann schau dir diese Bilder aus Indien an

Genervt vom Pendeln? Dinge, die dir nur im Zug passieren

Heute mies gependelt? Zum Vergleich 18 Dinge, die dir nur in Japan im Zug passieren

19 verrückte Erfindungen, auf die nur Japaner kommen

25 Dinge, die dir nur in der Schweiz im Zug passieren

Langeweile im ÖV? Hier kommen 20 Dinge, die dir nur in Deutschland im Zug passieren

Gelangweilt vom Schweizer ÖV? Hier kommen 21 Dinge, die nur in Russland im Zug passieren

Genervt vom Pendeln? Hier zum Vergleich: 15 Dinge, die dir nur in Indien im Zug passieren

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
38
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
38Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Boixos 03.04.2017 20:27
    Highlight Kann man auch ein ZVV Jahresabo bei Ferien hinterlegen?
    3 0 Melden
  • Max Havelaar 03.04.2017 16:18
    Highlight Ganz ehrlich: Der Typ mit der Sitzplatzreservierung könnte mir den Buckel runter rutschen, besonders wenn proppenvoll ist. Try me, MF! 😅
    24 13 Melden
    • suchwow 03.04.2017 19:39
      Highlight Ich würde die Herausforderung sehr gerne annehmen, wenn ich nur überhaupt reservieren würde 😂
      4 0 Melden
  • Döst 03.04.2017 14:58
    Highlight Als seltener ÖV Nutzer (1-3x pro Jahr) stelle ich immer wieder fest:
    Tageskarten und 9-Uhr Karten kann man bei der SBB nur mit Halbtax kaufen. Devise: potentielle Neukunden möglichst abschrecken!
    Und die Spartickets gibts NICHT innerhalb eines Verbundes, d.h. man muss für ein Sparticket eine längere Bahnreise unternehmen. Auch hier: bloss keine Neukunden anlocken!
    7 11 Melden
    • esmereldat 04.04.2017 14:41
      Highlight In welchem Verbund bist Du unterwegs? Im ZVV kann man ohne Probleme Tageskarten und 9-Uhr-Pass ohne Halbtax lösen.
      2 0 Melden
  • Otti 03.04.2017 13:53
    Highlight Tipp Nr. 11 ist nicht ganz korrekt: In diesen CHF 22.- ist das Check-In schon eingerechnet. Man zahlt also, sofern ein Check-In möglich ist (Swiss, Edelweiss, z.T. Code-Sharing-Flüge) lediglich CHF 22.- für den Versand inkl. Check-In-Papiere, mit welchen man direkt zu den Sicherheitskontrollen kommt. Diese CHF 12.- sind für Personen, die NUR das Check-In machen, d.h. mit Handgepäck fliegen und am Flughafen nicht anstehen wollen für das Check-In, diesen Fall hatte ich jedoch noch nie.
    4 1 Melden
  • Knut Knallmann 03.04.2017 12:02
    Highlight Tipp 12: Wenn ihrs noch nicht gemacht habt: Ladet euch die SBB-App runter! Ich kenne immer noch Leute, die allen Ernstes ohne App umherfahren.
    Tipp 13: Auf den Anzeigen am Perron wie auch in der App ist die Zuglänge und Zugformation ersichtlich. Praktisch wenn man keine Lust hat nach der Einfahrt wie Hühner auf dem Perron rumzurennen. Noch praktischer um sich taktisch gut aufzustellen und als Erster bei einer Türe zu stehen.
    Tipp 14: Augen auf am Bahnhof! Alle Bauarbeiten werden Wochen vorher mit Infoplakaten angekündigt. Praktisch wenn man keine bösen Überraschungen haben will...
    47 7 Melden
    • ihrhänddochdeschussnödghört 03.04.2017 12:21
      Highlight Und wieso braucht man diese Äpp jetzt genau?
      18 48 Melden
    • ihrhänddochdeschussnödghört 03.04.2017 15:39
      Highlight Noch kein Argument wozu man diese App braucht, aber ganz viele Blitze. Schwach :)
      9 15 Melden
    • Knut Knallmann 03.04.2017 16:13
      Highlight Sehr intuitiver Online-Fahrplan, Verspätungs- und Störungsinfos in Echtzeit und das ganze mit integriertem Billetautomat. Mit der App ist man unabhängig von Schalteröffnungszeiten, Ausgangfahrplänen, ungenügenden Infos an den Anzeigen, schlecht gelauntem Personal und fehlenden oder abgehackten Durchsagen im Störungsfall. Das ganze ist das Äquivalent zum Navi im Auto - Hat man es einmal, kann man nicht mehr darauf verzichten...
      28 1 Melden
    • ihrhänddochdeschussnödghört 03.04.2017 17:03
      Highlight @Knut: Bis aufs Bilett lösen geht das alles auch über Smartphone-Browser auf sbb.ch :)
      Konnte mir ja sogar das Bilett kaufen über App zugunsten der Automaten wieder abgewöhnen. Geht also schon ;)
      Aber natürlich soll jeder so wie es ihm passt. Dachte halt die neue App hätte grosse Neuerungen gebracht. Dann wohl nicht :)
      3 10 Melden
  • urwe 03.04.2017 11:14
    Highlight Falls alle Tages GA's in der Wohngemeinde ausverkauft sein sollten, kann folgende Seite weiterhelfen.

    http://www.tageskarte-gemeinde.ch/de-de/Verfuegbare-Tickets/Gemeinde-Verzeichnis
    7 1 Melden
  • paesu57 03.04.2017 10:58
    Highlight Toll, die Tickets via DB beziehen und viel weniger zahlen - aber dann meckern wenn die TIcketpreise immer steigen... selber schuld, wenn Ihr das Unternehmen um den Umsatz bringt! Und zu Tipp #8: Viel Vergnügen im vollen IC um 07:00 Uhr deinen reservierten Sitzplatz durchzustieren...
    78 26 Melden
    • Datsyuk * 03.04.2017 11:34
      Highlight Paesu57, das gäbe ein Massaker...
      21 1 Melden
  • Fabio74 03.04.2017 10:29
    Highlight Reisen nach D bei der Deutschen Bahn buchen immer vergleichen Standardpreis vs Sparpreis und Reisen ab Abfahrtsort CH vs Abfahrsort z.B. Basel.
    2 2 Melden
  • Alexander Albrecht 03.04.2017 10:27
    Highlight Frage mich wie man an die deutschen Preise kommt. Erstens steht da nur etwas von "Preisanfrage", zweitens werden die Tickets per Post versendet.
    2 11 Melden
    • Lagertha 04.04.2017 07:28
      Highlight Du kannst die Tickets einfach als pdf zusenden lassen und dann ausdrucken.
      0 0 Melden
  • Ovolover 03.04.2017 10:12
    Highlight Was bitte sollen die meisten diese Tipps für PENDLER? Gepäck? Sparbillet? Tages-GA?
    98 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.04.2017 14:16
      Highlight Bei Watson wird Pendler synonym zu öV-Benutzer verwendet, ist mir schon bei andern "Artikeln" aufgefallen.
      0 0 Melden
  • Madison Pierce 03.04.2017 09:58
    Highlight Nr. 12: Sich mit dem Chef/den Arbeitskollegen absprechen bezüglich Arbeitszeit. Nur schon eine Stunde früher oder später beginnen kann den Unterschied zwischen "Sardinenbüchse" und "Beine gemütlich strecken" ausmachen.
    59 3 Melden
  • paedesch 03.04.2017 09:56
    Highlight Tipp nummer 1 ist eine schweinerei...ich hoffe das die watson redaktion nach Deutschland verlagert wird.
    44 16 Melden
    • niklausb 03.04.2017 17:43
      Highlight Nein die Redaktion bleibt nur die Löhne werden dem Deutschen niveau angepasst
      25 0 Melden
  • Dominik I. 03.04.2017 09:37
    Highlight Hmm... Tipp Nr. 1 ist eigentlich genau das, worüber sich einige bei Flixbus aufregen: Ticket ins/aus dem Ausland kaufen, aber nur im Inland benutzen. Wäre spannend zu wissen, was die SBB zu dieser Praxis sagt.
    86 5 Melden
    • welefant 03.04.2017 10:03
      Highlight Naja der sbb gefällts bestimmt nicht, deshalb macht man auch alles um inlandfahrten zu vermeiden. Eigentlich noch lustig (nein überhaupt nicht) während man die sbb schützt, lässt man uber & airbnb einfach machen. Haben ja schliesslich kein bundestaxi/bundeshotel.
      18 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 03.04.2017 10:09
      Highlight Die SBB hat eher keine freude daran. Sie müsste sich aber auch fragen warum die Preisdifferenz so gross ist.
      18 4 Melden
    • Freddie 03.04.2017 10:56
      Highlight Die Bhfahrer wurden angewiesen beim Halt zu schauen, dass alle wieder einsteigen, oder niemand aussteigt.
      Nimmt mich wunder ob das klappt. 😂
      8 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 03.04.2017 09:36
    Highlight Was spart man bei der Hinterlegung des GAs pro Tag? Ich nehme an, die max. Fr. 213 sind bei 30 Tagen Hinterlegung.
    16 1 Melden
    • evaburri 03.04.2017 09:59
      Highlight Das Ganze berechnet man so: Kaufpreis des (GA/365) x Anzahl Tage, die du dein GA hinterlegen möchtest :) Davon musst du aber noch die Hinterlegungsgebühr von 10 Franken abziehen.
      15 1 Melden
    • Ehringer 03.04.2017 10:00
      Highlight Wenn ich mich richtig erinnere, sparst du pro Tag 1/360 des Kaufpreises. Im Endeffekt wird dir das GA auf einen Tag runtergerechnet, und für jeden Tag, den du das GA hinterlegt hast, erhälst du diesen Betrag rückerstattet.
      8 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 03.04.2017 10:00
      Highlight Es wird anahnd des GA-Kaufpreis berechnet.
      Kaufpreis / 365 Tage * hinterlegte Tage = Gutschrift.
      Beim aktuellen GA Preis von CHF 3860.– wäre die
      Ersparnis pro Tag CHF 10.58
      5 1 Melden
    • atomschlaf 03.04.2017 10:00
      Highlight Das hängt wohl davon ab, was Du für ein GA hast.
      4 1 Melden
    • Dr. Zoidberg 03.04.2017 10:51
      Highlight ga preis / 365

      1 1 Melden
    • El_Sam 03.04.2017 11:03
      Highlight " Die Gutschrift für die Hinterlegung wird wie folgt berechnet: GA-Kaufpreis durch 365 Tage mal Anzahl hinterlegter Tage."

      Quelle: sbb.ch
      8 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 03.04.2017 11:14
      Highlight Ergibt Sinn, danke :)
      1 1 Melden
    • esmereldat 03.04.2017 14:51
      Highlight Soviel ich weiss, bekommst du aber kein Geld zurück, sondern die Laufzeit deines GA's verlängert sich einfach um die Zeit, die du es zurück gelegt hast.
      1 2 Melden
    • El_Sam 03.04.2017 15:28
      Highlight Nö, es gibt Geld zurück. Bar auf die Hand, habe das schon etliche Male genutzt.
      4 0 Melden
    • Bananaking 04.04.2017 11:44
      Highlight Das funktioniert aber nicht mit GA's, welche vergünstigt bezogen wurden, so z.B. das Familien-GA.
      0 0 Melden
    • El_Sam 04.04.2017 13:05
      Highlight HM, das stimmt nur bedingt. Kann sein, dass es nur für GAs zu Normalkonditionen gilt. Allerdings geht es auch für solche, die mit Vergünstigungen gekauft wurden. Habe damals in einem bundesbetrieb gearbeitet, und hatte deshalb jeweils einen Railcheck für Bundesangestellte, da hats ohne murren geklappt.
      0 0 Melden

Verschwörungstheorie? «Jeder mit einer anderen Analyse wird mit Spinnern, Pädophilen und Antisemiten in eine Ecke gestellt»

Ein neuer Dokumentarfilm (siehe Video unten) beleuchtet am Beispiel des umstrittenen Schweizer Historikers Daniele Ganser, welch erbitterte Auseinandersetzungen bei Wikipedia-Artikeln zu kontroversen Themen oder Personen im Hintergrund ablaufen. Gansers Spezialgebiet ist verdeckte Kriegsführung und er erforscht in diesem Zusammenhang auch Verschwörungstheorien zu den Terroranschlägen des 11. Septembers 2001. Seine Versuche, den Wikipedia-Artikel zu seiner eigenen Person abzuändern, …

Artikel lesen