Wissen

Die MIKE-Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) zeigt: Kinder spielen lieber Fussball und bauen Legotürme, als das sie ständig in ihr Handy glotzen – das kommt erst später.
bild: imgur

«Generation Touchscreen ist ein Mythos» – Schweizer Kinder sind überhaupt nicht handysüchtig, sie bauen viel lieber Legotürme

28.09.15, 11:24
«Die Generation Touchscreen ist mehr Mythos als Realität.»

Daniel Süss, ZHAW-Forscher und Professor für Medienpsychologie

Schweizer Kinder starren nicht stundenlang nur in ihre Smartphones. Sie kriegen auch keine Fingerkrämpfe vom vielen Herumtippen. Sie spielen in ihrer Freizeit nämlich lieber Fussball oder bauen Legotürme, als dass sie Musik hören, fernsehen, gamen oder ihre Smartphones nutzen, wie eine am Montag veröffentlichte Befragung von 6- bis 13-Jährigen zeigt. 

Wahrscheinlich lesen die Kinder nur nach, wer dieser Rembrandt genau war und wann er gelebt hat.
bild: imgur

Spiel und Sport sind bei den Kindern nicht nur am beliebtesten, sie werden auch häufiger ausgeübt als Musik hören, fernsehen oder gamen, wie aus der MIKE-Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) hervorgeht. Die Forschenden untersuchten darin das Medienverhalten von über 1000 Kindern im Primarschulalter.

Wie nutzen die Kinder Medien?

Eben!
gif: imgur

Digitale Medien werden erst im Jugendalter wichtig

Digitale Medien sind gemäss der MIKE-Studie erst später auf dem Vormarsch. Und doch bestimmt der Umgang mit Medien immer mehr den Alltag von Kindern. Im Verlauf der Primarschule nehme die Bedeutung von Internet, Smartphones und gamen immer mehr zu. Im Jugendalter verschieben sich die Prioritäten dann deutlich.

Die am Montag veröffentlichte MIKE-Studie ist der kleine Bruder der ebenfalls von der ZHAW durchgeführten JAMES-Studie, die auf den Medienumgang von Jugendlichen fokussiert. MIKE steht für Medien, Interaktion, Kinder und Eltern. Die ZHAW-Forschenden untersuchten in diesem Jahr erstmals das Nutzungsverhalten von jüngeren Kindern.

(rof/sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sandromedar 28.09.2015 14:32
    Highlight es ist einfach traurig wenn dich 10jährige kleine pisser fagen wieso du kein iphone 6 hast. sie haben ja eins. vollkommen nötiger weise.
    3 7 Melden
  • Zeit_Genosse 28.09.2015 12:42
    Highlight Der Altersschnitt wird mit zunehmender Verbreitung und Anpassung der Industrie an jüngere Zielgruppen sinken. Eine Frage der Zeit. Zudem sind die meisten Eltern sogenannte "Imigrants", die Kids aber "Natives". "Natives-Eltern" werden dann nach ihren Erfahrungen ihre Kids erziehen, die dann bereits wieder in eine neue Ära von Technologie getaucht sind. Haptische Spiele werden aber nicht verdrängt, sondern mit virtuellen Möglichkeiten vermengt. Z.B. mit Hololens im gemischt realen und virtuellen Raum "Räuber und Poli" oder "Fangis" oder "Versteckis" spielen. Sozialaktiv wird das Schlagwort.
    4 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 28.09.2015 12:53
      Highlight Hä ?
      12 1 Melden

Das schwierigste Schweiz-Quiz ever! Kennst du unser Land bis in den hinterletzten Winkel?

Du glaubst, du seist ein Schweiz-Experte? Dann beweis es in diesem Quiz!

(tog)

Artikel lesen