Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Personen, die im Wasser in Not geraten, verhalten sich anders, als wir es aus Filmen kennen. Bild: shutterstock

Glaubst du, du würdest merken, wenn eine Person gerade am Ertrinken ist? Wohl eher nicht ...

30.05.15, 15:38 05.06.15, 12:43


Mit Beginn der Badi-Saison steigt leider auch die Zahl der Personen, die beim Badespass ertrinken. Mit Schuld an diesen Tragödien ist oft die Tatsache, dass wir gar nicht erkennen, wenn eine Person in eine solche Notsituation gerät. Denn wir haben eine völlig falsche Vorstellung davon, wie sich eine ertrinkende Person verhält.

In Filmen schlagen die Betroffenen wie wild um sich und schreien um Hilfe. Aber gerade Letzteres ist eigentlich gar nicht möglich. In Wahrheit ist das Ertrinken nämlich eine ziemlich stille Angelegenheit. Der Grund dafür ist logisch: Der Mensch ist darauf getrimmt, sich in erster Linie um seine lebenserhaltenden Massnahmen zu kümmern – und das ist in diesem Fall das Atmen.

Für das Schreien bleibt keine Zeit

Jedes Mal, wenn es einer ertrinkenden Person gelingt, den Kopf aus dem Wasser zu strecken, nutzt sie die Gelegenheit, um aus- und wieder einzuatmen. Für einen Schrei bleibt de facto keine Zeit. Die Arme bewegt die Person auf und ab, um sich sozusagen immer wieder «nach oben zu drücken». Im folgenden Video ist eine Person zu sehen, die gerade noch vor dem Ertrinken gerettet werden kann:

Mario Vittone war früher selbst Rettungsschwimmer. Auf seinem Blog erzählt er die Geschichte eines 9-jährigen Mädchens, das beinahe untergegangen wäre. Die Eltern des Kindes waren nur ein paar Meter entfernt – sie hatten die Notlage jedoch nicht erkannt. Ganz im Gegensatz zu einem Rettungsschwimmer, der deutlich weiter entfernt gestanden war. Der Grund ist simpel: Es ist sein Beruf, die typischen Merkmale einer solchen Notsituation zu erkennen.

Auf seinem Blog fasst Vittone die Zeichen zusammen, die daraufhin deuten können, dass eine Person kurz vor dem Ertrinken steht:

Zum Schluss gibt der ehemalige Rettungsschwimmer einen letzten Tipp: «Wenn du dir nicht sicher bist, ob eine Person gerade am Ertrinken ist, frag sie einfach ‹Bist du okay?› – wenn keine Reaktion kommt, dann hast du vielleicht nur noch weniger als 30 Sekunden Zeit, um zu ihr zu gelangen.» (viw)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Sie befinden sich auf entlegenen Inseln – oder mitten in einer Grossstadt. Manche sind weltbekannt, andere kennt kaum ein Mensch: Orte, die Normalsterbliche nicht betreten dürfen. Sei es, dass es dort schlicht zu gefährlich ist, sei es, dass Menschen dort ein Störfaktor sind – der Globus ist voller «verbotener Orte».

Hier findest du eine mehr oder weniger willkürliche Auswahl von 15 Orten, die du besser nicht betreten solltest: 

Und weil es schön ist, gibt es hier gleich noch einen …

Artikel lesen