Afghanistan
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Afghanistan

Abdullah und Ghani sind bereit für Stichwahl in Afghanistan

epa04062589 Afghan presidential candidates Ashraf Ghani (L) and Dr. Abdullah Abdullah take part in a debate at 1 TV in Kabul, Afghanistan, 08 February 2014. Afghanistan's presidential election campaign kicked off 02 February with security concerns heightened after the killing of two aides to one of the 11 candidates.  EPA/S. SABAWOON

Ashraf Ghani (links) und Ex-Aussenminister Abdullah Abdullah kämpfen um die Präsidentschaft in Afghanistan. Bild: EPA/EPA

Die beiden Spitzenreiter bei der Präsidentenwahl in Afghanistan, Abdullah Abdullah und Ashraf Ghani, haben ihre Bereitschaft für eine Stichwahl erklärt.

Ex-Aussenminister Abdullah sagte der Nachrichtenagentur DPA in Kabul, er rechne damit, seinen Vorsprung vor Ghani mit der Auszählung weiterer Stimmen auszubauen.

Er halte es weiterhin für «gut möglich», bereits in der ersten Runde mehr als 50 Prozent der Stimmen zu erhalten. Sollte es aber nicht dazu kommen, sei er zu einer Stichwahl bereit, sagte Abdullah.

Nach Auszählung von knapp 50 Prozent der Stimmen der Wahl vom 5. April liegt Abdullah nach Angaben der Wahlkommission (IEC) vom Sonntag bei 44,47 Prozent, gefolgt von Ghani mit 33,18 Prozent.

Ghani betonte am Montag, diese Angaben seien noch nicht endgültig. «Wir glauben weiterhin an den Sieg unserer Mannschaft und es macht nichts, ob dieser Sieg in der ersten oder der zweiten Runde kommt.»

Abdullah sagte, der festgestellte Wahlbetrug werde sich auf das Ergebnis auswirken, werde die Abstimmung aber nicht ungültig machen und auch an der Reihenfolge der Spitzenreiter nichts ändern. Nach Angaben der Wahlbehörde werden Stimmzettel aus 1400 der 21'000 Wahllokalen wegen Betrugsvorwürfen und Unregelmässigkeiten überprüft.  (sda/dpa) 



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Afghanistan lacht über ein absurdes 14-Sekunden-Gerücht 

In Afghanistan sorgt ein angeblicher Gesetzesvorschlag aus dem Frauenministerium für viel Spott und Witze. Demnach soll mit 10'000 Afghani (rund 130 Franken) bestraft werden, wer eine Frau länger als 14 Sekunden ansieht.

Zwar erklärte das Frauenministerium am Mittwochabend, dass es sich lediglich um Gerüchte handle, aber da war das allgemeine Gelächter schon nicht mehr zu stoppen.

Frauen sollten nun immer eine Stoppuhr dabei haben, postete ein Nutzer im sozialen Netzwerk Facebook. Andere teilten …

Artikel lesen
Link to Article