Afghanistan
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Afghanistan

Abdullah und Ghani sind bereit für Stichwahl in Afghanistan

epa04062589 Afghan presidential candidates Ashraf Ghani (L) and Dr. Abdullah Abdullah take part in a debate at 1 TV in Kabul, Afghanistan, 08 February 2014. Afghanistan's presidential election campaign kicked off 02 February with security concerns heightened after the killing of two aides to one of the 11 candidates.  EPA/S. SABAWOON

Ashraf Ghani (links) und Ex-Aussenminister Abdullah Abdullah kämpfen um die Präsidentschaft in Afghanistan. Bild: EPA/EPA

Die beiden Spitzenreiter bei der Präsidentenwahl in Afghanistan, Abdullah Abdullah und Ashraf Ghani, haben ihre Bereitschaft für eine Stichwahl erklärt.

Ex-Aussenminister Abdullah sagte der Nachrichtenagentur DPA in Kabul, er rechne damit, seinen Vorsprung vor Ghani mit der Auszählung weiterer Stimmen auszubauen.

Er halte es weiterhin für «gut möglich», bereits in der ersten Runde mehr als 50 Prozent der Stimmen zu erhalten. Sollte es aber nicht dazu kommen, sei er zu einer Stichwahl bereit, sagte Abdullah.

Nach Auszählung von knapp 50 Prozent der Stimmen der Wahl vom 5. April liegt Abdullah nach Angaben der Wahlkommission (IEC) vom Sonntag bei 44,47 Prozent, gefolgt von Ghani mit 33,18 Prozent.

Ghani betonte am Montag, diese Angaben seien noch nicht endgültig. «Wir glauben weiterhin an den Sieg unserer Mannschaft und es macht nichts, ob dieser Sieg in der ersten oder der zweiten Runde kommt.»

Abdullah sagte, der festgestellte Wahlbetrug werde sich auf das Ergebnis auswirken, werde die Abstimmung aber nicht ungültig machen und auch an der Reihenfolge der Spitzenreiter nichts ändern. Nach Angaben der Wahlbehörde werden Stimmzettel aus 1400 der 21'000 Wahllokalen wegen Betrugsvorwürfen und Unregelmässigkeiten überprüft.  (sda/dpa) 



Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und es ist ziemlich spektakulär

Link zum Artikel

16 Fakten, die wir viel zu spät (ODER ERST JETZT!) gecheckt haben 🤯

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

25 geniale Erfindungen, die beweisen, dass wir schon in der Zukunft leben

Link zum Artikel

Über Nacht blind – die Geschichte vom Aushängeschild des Zürich Marathons

Link zum Artikel

Tödlicher Hefepilz – warum Candida auris so gefährlich ist

Link zum Artikel

«Die unendliche Geschichte» wird 35 – das wurde aus den Darstellern

Link zum Artikel

Stell dir vor, du bist Anwältin für Menschenrechte und die «Bunte» schreibt über deine Haare

Link zum Artikel

Samsung will nicht, dass du diesen Bericht zum Galaxy Fold siehst

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Soldaten schiessen auf Corbyn-Porträt – dumm nur, dass das Video geleakt wurde

Ein Video von britischen Soldaten in Afghanistan, die ein Porträt von Labour-Chef Jeremy Corbyn als Zielscheibe für Schiessübungen benutzen, sorgt in Grossbritannien für Empörung. Das britische Verteidigungsministerium leitete nach eigenen Angaben vom Mittwoch Ermittlungen ein.

Ein derartiges Verhalten der Soldaten könne nicht hingenommen werden, sagte ein Ministeriumssprecher in London. Das in Online-Netzwerken kursierende kurze Video zeigt vier uniformierte Soldaten mit dunkelroten Baretten, …

Artikel lesen
Link zum Artikel