DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mali

Wieder Kämpfe in Mali - Frankreich belässt Truppen im Land



Frankreich hat die Verlegung von rund 3000 Soldaten zum Kampf gegen Islamisten in die Sahelzone verschoben. Wegen der jüngsten Gewalteskalation in Mali würden die Soldaten zunächst dort bleiben, teilte das Verteidigungsministerium am Dienstag in Paris mit.

Die Truppe sollte ursprünglich gegen militante Islamisten vorgehen, die im südlichen Libyen sowie im Norden Tschads und Nigers operieren. Frankreich befürchtet, sie könnten die Region als Ausgangsbasis für grössere Übergriffe nutzen.

Am Wochenende waren wieder Kämpfe zwischen malischen Regierungstruppen und der separatistischen Tuaregbewegung MNLA ausgebrochen. Bei den Gefechten am Samstag wurden mindestens acht malische Soldaten und acht Zivilisten getötet.  (tvr/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Roger de Weck wird Seenotretter: «Sollte deswegen mein Ruf leiden, wäre mir das eine Ehre»

Der bekannte Publizist und Autor Roger de Weck engagiert sich neu als Vorstandsmitglied bei SOS Méditerranée, einer Organisation zur Rettung von Geflüchteten im Mittelmeer. Im Interview spricht er über seine Beweggründe.

Herr de Weck, man kennt sie als Medienmann, als Ex-Chef vom «Tages-Anzeiger» und «Die Zeit». Zuletzt waren Sie Generaldirektor der SRG. Nun wollen Sie Flüchtlingshelfer werden. Warum? Flüchtlingshelfer? Das sehe ich allerdings ganz anders: SOS Méditerranée bewahrt Frauen und Männer, Kinder und Jugendliche vor dem Ertrinken. Tausende Menschen wie Sie und ich wären heute tot ohne unser Schiff Ocean Viking und andere Rettungsschiffe, ohne die hochprofessionellen Besatzungen. Genau darum …

Artikel lesen
Link zum Artikel