DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A Swiss Air Force F/A 18 Hornet aircraft performs during the Air14 airshow at the airport in Payerne August 31, 2014. The Swiss Air Force celebrates their 100th anniversary with the biggest airshow in Europe this year.  REUTERS/Denis Balibouse (SWITZERLAND  - Tags: TRANSPORT MILITARY)

Ein F/A 18 Hornet Kampfjet (Archivbild). Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Luftverkehr

Zwei Schweizer Kampfjets und ein Privatflugzeug kommen sich zu nah



Im Luftraum über dem Flughafen Payerne VD sind sich zwei Kampfjets der Schweizer Luftwaffe und ein Leichtflugzeug gefährlich nahe gekommen. Wie der Internetseite der Schweizerischen Unfalluntersuchungsstelle (SUST) am Donnerstag zu entnehmen war, ereignete sich der Zwischenfall bereits Ende November.

Gemäss der von der SUST publizierten Mitteilung waren zwei Kampfjets des Typs F/A-18 C und ein in Bern gestartetes Flugzeug der Belper Gesellschaft Alp-Air Bern in den Zwischenfall involviert.

Das Flugzeug des Typs Piper Archer II war auf dem Weg zum Regionalflugplatz Les Eplatures bei La-Chaux-de-Fonds NE, als es am Vormittag zur gefährlichen Annäherung mit den beiden Kampfjets kam. Die Kampfflugzeuge befanden sich gemäss der SUST bereits im Landeanflug. Die SUST leitete inzwischen eine Untersuchung ein. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kampfstiefel aus Rumänien – Politiker üben Kritik, User zeigen Verständnis

Ein Schuh sorgt für Wirbel – genauer: der neue Kampfstiefel der Schweizer Armee. Dieser wird laut Recherchen der «Rundschau» in Rumänien genäht, die Arbeiterinnen der Fabrik erhalten hierfür allerdings gerade einmal 300 Franken pro Monat oder weniger als zwei Franken die Stunde. Viele nehmen Kredite auf, um sich und die eigene Familie über Wasser halten zu können.

Für Adrian Amstutz (SVP) ist klar: «Es sind die politischen Mehrheiten im Land, die den Beschaffungsbehörden diese widersinnige und …

Artikel lesen
Link zum Artikel