Banken
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

John Fraser

UBS-Manager wird Finanzminister in Australien



Bei der UBS kommt es zu einem Abgang im oberen Management: Der Australier John Fraser, bis Ende 2013 Leiter des Asset Managements bei der UBS, wird Finanzminister in Australien. Entsprechend wird er von seinem Posten bei der UBS zurücktreten.

Die Ernennung erfolgt per 15. Januar. Fraser wird daher auf diesen Zeitpunkt alle UBS-Mandate abgeben, wie es in einer Mitteilung der Bank vom Montag heisst.

Fraser begann seine UBS-Karriere 1993 beim damaligen Schweizerischen Bankverein. Von 2001 bis 2013 war er Leiter des Asset Managements. Im Dezember 2013 gab er diesen Posten ab und war seither Chairman des Bereichs Global Asset Management. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

UBS hat mächtig Ärger in Frankreich – und ja, es könnte sehr, sehr teuer werden

Seit Montag stehen in Paris die UBS und einige ihrer ehemaligen Angestellten vor Gericht. Die Schweizer Grossbank muss sich vor dem Pariser Strafgericht in einem der grössten Steuerbetrugs-Prozesse des Landes verantworten.

Die UBS soll französische Kunden dazu angestiftet haben, mehr als zehn Milliarden Euro am Fiskus vorbeizuschmuggeln. Die Bank selbst spricht von «oft unbegründeten Vorwürfen».

Der UBS und ihrer französischen Tochter wird vorgeworfen, in den Jahren 2004 bis 2012 mit illegalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel