DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Druck wurde zu grosse: Bernard Kobler, CEO Luzerner Kantonalbank, muss nach der Sexaffäre seinen Sessel räumen. Bild: KEYSTONE

Nach Sexaffäre

Chef der Luzerner Kantonalbank geht - mit 480'000 Franken in der Tasche

Bernard Kobler, der Chef der Luzerner Kantonalbank (LUKB), tritt per sofort von seinem Posten zurück. Die Bank bezahlt dem Banker aber weiter seinen fürstlichen Lohn. 



Kobler bleibt noch bis zu einem Jahr auf der Lohnliste der Bank. Wie aus der Mitteilung vom Dienstag hervorgeht, wird er ab Februar weiterhin das Fixsalär in bisheriger Höhe erhalten. Dieses betrug 2012 laut dem aktuellsten vorliegenden Geschäftsbericht 480'000 Franken. Die variablen Lohnbestandteile - sprich den Bonus - erhält Kobler gemäss Angaben der LUKB nicht mehr. Eine Abgangsentschädigung leistet die Bank ebenfalls nicht.  

Kobler stand kurz vor Weihnachten im Scheinwerferlicht der Medien, als eine Strafanzeige gegen ihn und seine aussereheliche Beziehung publik wurde. Der 56-Jährige begründet seine Demission denn auch mit der dadurch entstandenen Kontroverse. Mit seiner Ex-Geliebten, die ihn der versuchten sexuellen Nötigung bezichtigte, hat Kobler sich zwar geeinigt, worauf diese die Strafanzeige zurückzog.

Stellvertreter übernimmt

Der Konzernchef zieht nun aber dennoch seine persönlichen Konsequenzen aus der Angelegenheit. Er habe in den vergangenen Tagen und Wochen festgestellt, dass sein privater Fehler und die öffentliche Resonanz auf die inzwischen zurückgezogene Strafklage das Potenzial hätten, seine Tätigkeit als Chef der Luzerner Kantonalbank zu beeinträchtigen, wird Kobler in der Mitteilung vom Dienstag zitiert. Damit könnte er nach eigener Einschätzung auch zur Belastung für die Zukunft der Bank werden.

Kobler wird sich bis Ende Januar 2015 für die LUKB zur Verfügung halten, um einen reibungslosen Übergang an den neuen Konzernchef zu gewährleisten. Die LUKB schreibt in ihrer Mitteilung, dass der Rekrutierungsprozess für Koblers Nachfolger oder Nachfolgerin schnellstmöglich gestartet werde. Interimistisch wird die Kantonalbank nun von Koblers bisherigem Stellvertreter Daniel Salzmann, der in der LUKB-Geschäftsleitung den Privat- und Gewerbekundenbereich verantwortet, geleitet. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Daniel Kalt, UBS-Chefökonom

«Die Schweiz droht, ihr Image als stabiler, berechenbarer Wirtschaftsstandort zu verlieren»

Der Frankenschock werde unsere Wirtschaft an den Rand einer Rezession bringen. So lautet die Prognose der UBS. Chefökonom Daniel Kalt sagt, warum wir trotzdem auf hohem Niveau jammern, und weshalb dies politisch zu einer skurrilen Situation führen könnte.

Sie rechnen wegen der Aufgabe des Mindestkurses mit 1,3 Prozent weniger Wachstum im laufenden Jahr. Ein happiger Einbruch.Daniel Kalt: Wir gehen immerhin noch davon aus, dass die Schweizer Wirtschaft weiter wachsen wird. Andere sind da pessimistischer. Die Konjunkturforschungsstelle der ETH beispielsweise geht von einer Rezession aus. 

Trotzdem: Grosse Sprünge wird die Schweizer Wirtschaft nicht machen, wenn Sie Recht haben sollten.Wir werden uns am Rand einer Rezession bewegen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel