Basel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Demonstranten portestieren mit Laerm und einem Plakat mit der Aufschrift

Neues Zentrum in Basel: Demonstranten protestieren mit Trillerpfeifen und Plakaten gegen den Sitz der Sekte in Basel. Bild: KEYSTONE

Scientology-Chef Miscavige eröffnet in Basel neues Zentrum: Demonstranten protestieren lautstark



Begleitet von einer Gegenkundgebung hat Scientology am Samstag in Basel ein neues Zentrum eröffnet. An der Eröffnung nahmen auch Spitzenvertreter der Organisation teil. 

Auf Twitter monierten etliche Augenzeugen, dass eine öffentliche Strasse für eine Scientology-Veranstaltung gesperrt wurde: 

Am über einstündigen Eröffnungszeremoniell in einem Innenhof des Areals waren etliche hundert Personen zugegen. Nach mehreren Ansprachen begaben sich die Gäste auf einen Besichtigungsrundgang im Gebäude. Derweil demonstrierten auf der gegenüberliegenden Strassenseite rund 150 Personen gegen Scientology.

Demonstranten portestieren genen die neue Scientology Kirche waehrend der Eroeffnungsfeierlichkeiten in Basel am Samstag, 25. April 2015. Es handelt sich um die erste sogenannte Ideale Organisation (Ideale Org) in der Schweiz. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bild: KEYSTONE

Aufgerufen zur bewilligten Kundgebung hatten Scientology-Gegner aus dem Quartier. Die Teilnehmer machten ihrem Unmut mit verschiedensten Lärm- und Musikinstrumenten lautstark Luft oder hatten Transparente bei sich. Die Kundgebung auf einem kleinen Platz neben der Strasse begann nach 13.30 Uhr und ging am späteren Nachmittag zu Ende.

Das neue Zentrum

Beim neu eröffneten Scientology-Zentrum in Basel handelt es sich laut der Organisation um eine sogenannte «Ideale Organisation» (Ideal Org), die erste in der Schweiz sowie nach Berlin und Hamburg die dritte im deutschsprachigen Raum. Untergebracht sind darin ein Informationszentrum, ein Auditorium sowie Büro- und Beratungsräume.

Eroeffnungsfeierlichkeiten der Scientology Kirche in Basel am Samstag, 25. April 2015. Es handelt sich um die erste sogenannte Ideale Organisation (Ideale Org) in der Schweiz. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Der neue Scientologen-Treffpunkt in Basel: 4600 Quadratmeter Fläche umfasst das neue Zentrum. Bild: KEYSTONE

Das in einem früheren Gewerbebau an der Burgfelderstrasse eingerichtete Zentrum weist laut Scientology-Sprecher Jürg Stettler 4600 Quadratmeter Fläche auf. Darin tätig sein sollen rund 150 Personen. Hinzu kommen Besucher. Bisher verfügte die Organisation in Basel über ein kleineres Haus in einem anderen Quartier.

Scientology wies 2014 in der Schweiz nach eigenen Angaben über 300 hauptamtliche Mitglieder auf, die 5000 Scientologen betreuten. Diese Zahlen gab die Organisation letztes Jahr zu ihrem 40-jährigen Bestehen in der Schweiz bekannt. Die Sektenberatungsstelle Infosekta sprach derweil in ihrem Bericht für 2014 von 800 bis 900 Mitgliedern. (oku/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • elivi 26.04.2015 02:51
    Highlight Highlight leider haben wir nen ableger von denen in der gegend ... was zu folge hat das wir imme wieder idioten haben die bei uns klingeln oder ungefragt sachen in unseren briefkasten werfen. Ich finde überall wo die sich niederlassen is das ne wert minderung der ganzen gegend.
  • Miikee 25.04.2015 22:21
    Highlight Highlight Wie lange es wohl dauert bis wir das auch mit Steuern unterstützen. Eine Sekte mehr oder weniger macht kein Unterschied.

Vor 75 Jahren regnete es Bomben auf die Schweiz

Im Zweiten Weltkrieg bombardierten alliierte Flugzeuge mehrmals irrtümlich Schweizer Städte. Zürich und Basel traf es gleich mehrfach, doch am meisten Opfer gab es in Schaffhausen und Stein am Rhein. Die letzten tödlichen Angriffe wurden am 4. März 1945 geflogen.

Nur wenige Tage nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs am 1. September 1939 flogen britische Bomber ihren ersten Angriff auf eine deutsche Stadt. Bis zum Ende des Krieges zerstörten die alliierten Luftstreitkräfte zahllose deutsche Städte. Berüchtigt waren besonders die verheerenden Angriffe auf Hamburg im Sommer 1943 («Operation Gomorrha») und auf Dresden im Februar 1945.  

Aber auch in der neutralen Schweiz heulten die Luftsirenen: Während des gesamten Krieges wurde 7379-mal …

Artikel lesen
Link zum Artikel