DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bern: Flüchtlingshilfe platziert kaum Flüchtlinge bei Privaten – zwei Berner machen es besser

12.01.2016, 03:56
    Bern
    AbonnierenAbonnieren
  • 2012 hatte die Schweizerische Flüchtlingshilfe (SFH) das Projekt Gastfamilien lanciert. Statt in eigenen Wohnungen oder Zentren sollten in die Schweiz geflüchtete Menschen bei Privaten unterkommen. Allein im Kanton Bern liegen 170 Angebote vor, doch nur fünf Flüchtlinge konnten bislang untergebracht werden, wie die «Berner Zeitung» schreibt.
  • Die Kritik der SFH ist deutlich: Sie verfügten über ungenügende Ressourcen, um die aufwändigen Abklärungen von Gastfamilien abzuklären. Zudem schreibe der Kanton vor, dass nur anerkannte Flüchtlinge privat untergebracht werden könnten – Personen im Asylprozess hingegen sei eine Teilnahme am SFH-Projekt untersagt.
  • Mehr Erfolg hat das private Unterbringungsprojekt «Wegeleben», bei dem zwei junge Berner Flüchtlinge in Wohngemeinschaften vermitteln und diese dort einziehen. Schon 15 solche WGs sind so zustande gekommen. (rwy) 
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Dieser Drohnenflug über Bern zeigt das Ausmass der Überschwemmungen

Die Aare ist rappelvoll und das Wasser bereits teilweise über die Ufer gelaufen. Am Donnerstag erreichte sie die Hochwassergrenze von 500 Kubikmeter Wasser pro Sekunde. Wie die riesigen Wassermengen in Bern aus der Vogelperspektive aussehen, erfährst du im Video.

(nfr)

Artikel lesen
Link zum Artikel