DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pfingsten 1999 am Walensee.
Pfingsten 1999 am Walensee.
bild: tobias madörin
Die Fotografien von Tobias Madörin

Weesen unter Wasser wirkt wunderschön, und die Welt ist ein stilles Wimmelbild

24.06.2014, 18:4125.06.2014, 16:41

Im Hintergrund ist immer der Himmel. Mal ist er blau, mal ist er eingeäschert vom Smog, mal schwarz von der Nacht. Davor: Die Welt. Was der Mensch aus ihrer Oberfläche gemacht hat. Aufragende Monumente oder Schürfwunden. Wolkenkratzer oder Stauseen und als Kontrast dazu der Grindelwaldgletscher. Der Mensch, wenn überhaupt einer da ist, eine bunte Puppe, auf seinen Gliedern oft ein plastikhafter Glanz. Es ist ein äusserst ruhiger Blick, den Tobias Madörin im Prachtband «Topos» auf das Gewusel, dass sich Gesellschaft nennt und ihre baumeisterlichen Hinterlassenschaften wirft. Ein distanzierter Blick, von oben herab, jedenfalls, was die Positionierung seiner Kamera betrifft, und auf jeden Fall erhaben.

Man kann aufgrund seiner Bilder nicht sagen, dass er ein warmherziger Fotograf sei, dazu muss man ihn schon kennen lernen, ihn, den gebürtigen Basler, der heute in Zürich lebt, und von dem ausgerechnet die «NZZ am Sonntag» wissen will, er habe schon ziemlich viele Frauen gehabt in seinem Leben, darunter Pipilotti Rist. Jedenfalls sagte Pipilotti Rist dies neulich an Madörins Vernissage in der Zürcher Photobastei und zwar mit den Worten: «Ich bin eine von Tobias’ 15 Ex-Freundinnen, die heute hier sind.» Schön für sie.

Aber lassen wir das mit Tobias Madörin und seinen Frauen, für die er dann, nach Ablauf der Liebe, auch ab und zu als Hochzeitsfotograf amtet. Und denen er die weltweit grossartigsten und grosszügigsten Hochzeitsgeschenke macht. Und lassen wir auch die illustre Verwandtschaft, die aus seiner Schwester Fränzi besteht, einer von den Reines Prochaines also, der legendärsten Schweizer Kunst-Band neben Yello.

Benidorm, Spanien, 2002.
Benidorm, Spanien, 2002.
bild: tobias madörin
Grimsel Hospiz, 2004.
Bild: tobias madörin
Benidorm, Spanien, 2002.
Bild: tobias madörin

Denn das Verrückteste an Tobias Madörin ist selbstverständlich seine Fotografie. Dass einer es schafft, aus Wimmelbildern wie Städten, Stränden oder Baustellen Stilleben herauszudestillieren. Die gerade deshalb so still wirken, weil sich so vieles in ihnen wabenartig und endlos wiederholt: Häuser mit sonnenbestorten Fenstern, hinter denen sich Räume verbergen. Was im einzelnen geheimnisvoll und aufregend ist, verliert in der Masse an Gewicht, wird zum Raster und Muster. Und so setzt Madörin der Elefantenhaut der Berge, die er in wenigen Bildern eingefangen hat, eine ebenbürtige, kristalline Kruste der Architektur entgegen. Gelassen und doch auch ein bisschen gefährlich.

Das Auftauchen von Monstern würde einen nicht wundern, von so einem weissen Hai am Strand von Benidorm oder von Godzilla, der die Fussgängerbrücken von Hongkong einreisst. Und der bis auf zwei winzige Figürchen menschenleere Vergnügungspark von Kuala Lumpur sieht aus, als wäre die Stadt nach einem atomaren Angriff versteinert.

Die Villen von Weesen am Walensee, die zu Pfingsten 1999 unter Wasser standen, sind dagegen von einer träumerischen Schönheit. Ein Zauber scheint da alles Leben still gelegt zu haben, und dabei handelt es sich doch um eine Katastrophe. Es spiegelt sich da das Distinktionsbestreben des Menschen in einem Überfluss der Natur. Irgendwann war er wütend. Im Moment der Aufnahme hält auch er ganz still. Ein prekäres Blendwerk. Noch gibt es eine Balance in der Welt, sagen uns die Bilder von Tobias Madörin, und sie ist atemberaubend.

Salinas Grandes, Argentinien, 2011.
Salinas Grandes, Argentinien, 2011.
bild: tobias madörin
Kuala Lumpur, Malaysia, 2004.
Kuala Lumpur, Malaysia, 2004.
bild: tobias madörin
Märkisches Viertel, Berlin, 2003.
Märkisches Viertel, Berlin, 2003.
bild: tobias madörin
Hongkong 2009.
Hongkong 2009.
bild: tobias madörin

Mehr Städte unter Wasser

Tobias Madörin im Buch und in der Photobastei
Alle Bilder, die Sie hier sehen, und gut hundert mehr finden sich im neuen Bildband «Topos» von Tobias Madörin, herausgegeben von Nadine Olonetzky im Verlag Scheidegger & Spiess.

In der Photobastei sind Werke von Tobias Madörin noch bis zum 6. Juli zu sehen. Ebenfalls in der Photobastei findet am 2. Juli um 19 Uhr ein Gespräch zum Thema «Natur & Architektur» mit den drei Fotografen Tobias Madörin, Joel Tettamanti und Georg Aerni statt.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Paz de la Huerta überlebte Harvey Weinsteins Hölle. Ihr Himmel ist voll weinender Engel

Dies ist ein Gespräch über magische Palmblätter, Gott, die Sprache des Wassers und die Kraft der Selbstheilung. Die Schauspielerin Paz de la Huerta braucht besonders viel davon.

Paz de la Huerta sagt, sie habe mit Hollywood und Amerika gebrochen. Heute lebt die Schauspielerin aus New York mit ihrem Freund, einem spanischen Regisseur, in Madrid und will eine Familie gründen. Bekannt wurde sie 1999 als 14-Jährige in «The Cider House Rules» von Lasse Hallström. Ab da habe die Belagerung durch Hollywood-Modul Harvey Weinstein begonnen, sagte sie 2017 im Magazin «Vanity Fair». 2009 feierte sie ihren Durchbruch in «Enter the Void» von Gaspar Noé.

2010, während er …

Artikel lesen
Link zum Artikel