DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BLUTTAT IN ANNECY

Fahnder bei Vierfachmord in Alpen trotz Festnahme ohne heisse Spur 

19.02.2014, 15:5619.02.2014, 17:08
Ähnlichkeit des Verhafteten mit dem Phantombild musste relativiert werden.
Ähnlichkeit des Verhafteten mit dem Phantombild musste relativiert werden.
Bild: EPA

Im Falle des mysteriösen Vierfachmords in den französischen Alpen haben die Fahnder auch nach der Festnahme eines Mannes keine heisse Spur. Die Tat sei nach wie vor «nicht geklärt», sagte der Staatsanwalt der Stadt Annecy, Eric Maillaud, am Mittwoch vor Journalisten. 

Am Dienstag war ein Mann aus der Region aufgrund eines Phantombilds festgenommen worden. Das Bild wurde nach den Angaben von Waldarbeitern angefertigt. Bei Hausdurchsuchungen seien bisher weder die Tatwaffe, noch der fragliche Helm, noch das von den Arbeitern beschriebene Motorrad gefunden worden, sagte Maillaud.

Zwar habe die Untersuchung des Handys des Mannes ergeben, dass er sich zum fraglichen Zeitpunkt in der Nähe des Tatortes aufgehalten habe. Dies lasse aber keine Schlüsse zu, da der Mann Angehörige ganz in der Nähe des Waldparkplatzes habe und in der Gegend oft auf Jagd gehe. Auch die Ähnlichkeit mit dem Phantombild müsse relativiert werden, betonte der Staatsanwalt. (rar/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Bereits der zweite Fall in einer Woche: Wanderer (46) stürzt beim Äscher ab – tot

Ein 46-jähriger Wanderer ist am Donnerstag auf dem Weg vom Äscher zum Seealpsee in Appenzell Innerrhoden tödlich verunglückt. Er stürzte aus noch nicht geklärten Gründen über steiles Gelände ab und konnte nur noch tot geborgen werden. Auf dem gleichen Weg war bereits am Montag eine Berggängerin verunglückt.

Der 46-jährige Mann wanderte zusammen mit einem Kollegen vom Äscher in Richtung Seealpsee, wie die Innerrhoder Kantonspolizei am Freitag mitteilte. Im Gebiet Äscher/Chobel stürzte er über …

Artikel lesen
Link zum Artikel