DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Support von oben: Busfahrer Wagoner.  Bild: wcpo.com

Göttlicher Kugelfang

Bibel in der Hemdtasche rettet Busfahrer das Leben



Dieser Busfahrer in Dayton im US-Bundesstaat Ohio muss einen direkten Draht nach oben haben. Als drei jugendliche Angreifer bei einem Überfall am Montag (Ortszeit) drei Schüsse auf den 49-jährigen Rickey Wagoner abfeuerten, blieben zwei Kugeln in der Bibel stecken, die er in seiner Hemdtasche trug. 

Damit verhinderte das Buch der Bücher lebensgefährliche Verletzungen bei dem frommen Busfahrer. «Ich dachte zuerst, es sei durchschossen worden», sagte Wagoner dem lokalen TV-Sender WHIO. «Es fühlt sich an, als ob ich mit einem Vorschlaghammer auf die Brust geschlagen wurde.»

Ein drittes Projektil traf den Mann ins rechte Bein, wie ein Polizeisprecher sagte. Ausserdem erhielt er Messerstiche in seinen linken Arm.  (dhr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Opfer waren «wehrlose Babys»: Solothurner Staatsanwalt fordert 16,5 Jahre für den Vater

Vor dem Amtsgericht Dorneck-Thierstein SO haben am Donnerstag die Parteienvertreter das Wort. Der Staatsanwalt forderte für den knapp 35-jährigen Beschuldigten 16.5 Jahre Freiheitsentzug. Er soll sein erstes Baby erstickt und das zweite stark geschüttelt haben.

Der Staatsanwalt forderte eine Verurteilung des Schweizers wegen vorsätzlicher Tötung und mehrfachen Tötungsversuchs, eventuell schwerer Körperverletzung. Die Verteidigerin hält ihr Plädoyer am Nachmittag. Sie wird einen Freispruch …

Artikel lesen
Link zum Artikel