Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wut in Italien

Polizei erschiesst Jugendlichen in Neapel 

Bei einer Verfolgungsjagd in Italien ist ein 17-Jähriger von einem Schuss aus einer Polizeiwaffe tödlich verletzt worden. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge soll sich der Schuss aus der Waffe eines Beamten aus Versehen gelöst haben. Italien reagierte empört auf den Vorfall, es kam zu Protesten. In Neapel wurde am Freitag ein Polizeiauto komplett zerstört, ein weiteres stark beschädigt.

Der 17-Jährige und zwei weitere Jugendliche waren demzufolge in der Nacht zum Freitag in Neapel zu dritt auf einem Motorroller unterwegs, als die Polizisten sie anhalten wollten. 

Auf den Befehl reagierten die Männer nicht, weshalb die Carabinieri sie verfolgten. An einem Kreisel verlor der Fahrer des Rollers laut den Berichten die Kontrolle über das Fahrzeug, die Jugendlichen stürzten. Das spätere Opfer flüchtete sofort zu Fuss, einer der Beamten nahm die Verfolgung auf. In diesem Moment soll sich der Schuss gelöst und den jungen Mann getroffen haben. Er starb wenig später im Spital. 

Ähnlicher Vorfall Ende Juli

Bereits am 31. Juli hatte es in Neapel einen ähnlichen Vorfall gegeben. Damals wurde ein 27-jähriger Mann tödlich von einer Kugel getroffen, nachdem er ein Pärchen ausgeraubt hatte. Während ihm Handschellen angelegt wurden, soll sich eine Kugel gelöst haben. 

Nachdem im August in der US-Stadt Ferguson ein Jugendlicher von der Polizei erschossen wurde, kam es zu tagelangen schweren Ausschreitungen. (whr/sda/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unwetter in Italien dauern weiter an +++ Zahl der Toten steigt auf über 30

Seit einer Woche kämpft Italien mit Sturm, Starkregen und Gewittern. Bis Sonntag kamen über 30 Menschen ums Leben. In Sizilien starben allein am Wochenende zwölf Menschen.

Neun Leichen wurden aus einem überfluteten Landhaus in Casteldaccia nahe Palermo geborgen, wie die Feuerwehr am Sonntag mitteilte. Zwei Familien seien zum Abendessen versammelt gewesen, als das Haus von einem über die Ufer getretenen Bach überschwemmt wurde.

Unter den Opfern seien ein dreijähriger Bub und ein 15-Jähriger, berichteten italienische Medien. Lediglich zwei Personen konnten sich retten, eine von ihnen flüchtete auf einen Bau. Der Bürgermeister der Gemeinde sprach von einer …

Artikel lesen
Link to Article