DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wut in Italien

Polizei erschiesst Jugendlichen in Neapel 



Bei einer Verfolgungsjagd in Italien ist ein 17-Jähriger von einem Schuss aus einer Polizeiwaffe tödlich verletzt worden. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge soll sich der Schuss aus der Waffe eines Beamten aus Versehen gelöst haben. Italien reagierte empört auf den Vorfall, es kam zu Protesten. In Neapel wurde am Freitag ein Polizeiauto komplett zerstört, ein weiteres stark beschädigt.

Der 17-Jährige und zwei weitere Jugendliche waren demzufolge in der Nacht zum Freitag in Neapel zu dritt auf einem Motorroller unterwegs, als die Polizisten sie anhalten wollten. 

Auf den Befehl reagierten die Männer nicht, weshalb die Carabinieri sie verfolgten. An einem Kreisel verlor der Fahrer des Rollers laut den Berichten die Kontrolle über das Fahrzeug, die Jugendlichen stürzten. Das spätere Opfer flüchtete sofort zu Fuss, einer der Beamten nahm die Verfolgung auf. In diesem Moment soll sich der Schuss gelöst und den jungen Mann getroffen haben. Er starb wenig später im Spital. 

Ähnlicher Vorfall Ende Juli

Bereits am 31. Juli hatte es in Neapel einen ähnlichen Vorfall gegeben. Damals wurde ein 27-jähriger Mann tödlich von einer Kugel getroffen, nachdem er ein Pärchen ausgeraubt hatte. Während ihm Handschellen angelegt wurden, soll sich eine Kugel gelöst haben. 

Nachdem im August in der US-Stadt Ferguson ein Jugendlicher von der Polizei erschossen wurde, kam es zu tagelangen schweren Ausschreitungen. (whr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tote aus dem Thunersee ist identifiziert: Tätowierte Frau (31) stammt aus dem Baselbiet

Am 17. Januar ist bei Gunten eine vorerst unbekannte leblose Frau aus dem Thunersee geborgen worden. Nun konnte sie identifiziert werden, wie die Kantonspolizei Bern mitteilt. Es handelt sich um eine 31-jährige Schweizerin aus dem Kanton Basel-Landschaft. Die Ermittlungen zum Tötungsdelikt laufen weiter.

Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus, wie sie in einer früheren Mitteilung schrieb. Es seien zahlreiche Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen. Mehrere Ermittlerteams gingen diesen …

Artikel lesen
Link zum Artikel