DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wellen von bis zu zwölf Metern Höhe werden erwartet.
Wellen von bis zu zwölf Metern Höhe werden erwartet.
Bild: AP/Kyodo News
Wirbelsturm

100'000 Japaner flüchten vor Taifun «Halong»

09.08.2014, 15:5109.08.2014, 16:07

Zum Schutz vor dem nahenden Taifun «Halong» sollen mehr als 100'000 Einwohner im Süden Japans ihre Häuser verlassen und sich in Sicherheit bringen. Das berichtete der Sender NHK am Samstag.

Erdrutsch in Kochi.
Erdrutsch in Kochi.
Bild: JIJI PRESS

Die Meteorologiebehörde des Landes warnte vor Erdrutschen, Wellen von bis zu zwölf Metern Höhe und Überschwemmungen auf den Inseln Kyushu und Shikoku. Demnach sollte der Taifun am Samstagabend (Ortszeit) bei der südwestlichen Insel Shikoku das Land erreichen. 

Heftige Regenfälle kündigten den Taifun an.
Heftige Regenfälle kündigten den Taifun an.
Bild: JIJI PRESS

Mehr zum Thema

Schon vorher sorgte der tropische Wirbelsturm für heftige Regenfälle und starke Winde. 400 Flüge wurden nach Angaben der Nachrichtenagentur Kyodo gestrichen, viele Passagiere strandeten in der Sommerferienzeit auf den Flughäfen. Im Südwesten des Landes wurde ein Zeltlager evakuiert, die Kinder wurden in eine Halle in Sicherheit gebracht. 

Gestrandete Passagiere im Flughafen von Tokio.
Gestrandete Passagiere im Flughafen von Tokio.
Bild: CHRISTOPHER JUE/EPA/KEYSTONE

Halong ist Japans elfter Taifun in der Wirbelsturmsaison. Weil er sich mit rund 15 Kilometern pro Stunde relativ langsam über das Meer bewegte, war er Ende Juli vom Taifun Nummer zwölf, «Nakri», überholt worden. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20-Jähriger rast in Zürcher Polizistin – jetzt wird er wegen versuchten Mordes angeklagt

Erst klaute er am Abend in der Region Winterthur ein Auto, dann fuhr er in der Nacht durch mehrere Kantone. Als ihn die Polizei am Morgen in Winterthur stoppen wollte, rastete der damals 20-Jährige aus: Er durchbrach eine Strassensperre und verletzte dabei eine Polizistin lebensgefährlich. Nun hat die Staatsanwaltschaft I des Kantons Zürich Anklage unter anderem wegen versuchten Mordes erhoben, wie sie mitteilt.

Dem Mann wird vorgeworfen, am 13. Oktober 2019 abends in Neftenbach ZH in eine Garage …

Artikel lesen
Link zum Artikel