Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04218841 A picture made available on 22 May 2014 shows Serengeti Park pictured from the air near Hodenhagen, Germany, 17 May 2014. The park is celebrating its 40th birthday.  EPA/HOLGER HOLLEMANN

Luftaufnahme des Serengeti-Parks. Bild: EPA/DPA

Schrecksekunden

Löwe attackiert Bus in deutschem Tierpark



Einen gehörigen Schrecken hat ein Löwe Besuchern eines Safari-Parks im deutschen Bundesland Niedersachsen eingejagt. Die viereinhalb Jahre alte Raubkatze «Warze» sprang mit einem Satz in die Scheibe eines Safari-Busses, zerschlug sie und blieb kurz mit den Vorderpfoten hängen.

Direkt hinter der zertrümmerten Scheibe sass eine Familie, die durch Glassplitter leicht verletzt wurde, sagte der Geschäftsführer des Serengeti-Parks in Hodenhagen in der Nähe von Bremen, Fabrizio Sepe, am Montag. Es sei der erste Zwischenfall dieser Art seit der Eröffnung des Parks vor 40 Jahren gewesen. Zunächst hatte die «Bild»-Zeitung über die Löwenattacke vom vergangenen Freitag berichtet. 

Mit Laserpointer geblendet?

Die 14 Löwen in dem Gehege seien mit den Busfahrten grundsätzlich vertraut, hiess es. «Das kann nur etwas sehr Extremes gewesen sein», sagte Sepe über die möglichen Gründe für den Zwischenfall. Vermutlich sei das Tier durch Blitzlichter irritiert oder mit einem Laserpointer geärgert worden. Die rund 45 Besucherinnen und Besucher in dem Bus hätten auch den Rest des Tages im Park verbracht.

«Bis heute waren keine besonderen Sicherungsmassnahmen nötig», sagte der Geschäftsführer. «Hirsche, Nashörner und Löwen haben die Busse immer in Ruhe gelassen.» Seit dem Vorfall dürfe nun kein Blitzlicht mehr benutzt werden, es seien Überwachungskameras angebracht worden und künftig sollen zwei statt einem Ranger im Gehege Aufsicht haben. (whr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Statistik mit Skandalpotential: US-Polizisten haben in diesem Jahr bereits 385 Menschen erschossen

Die Polizei hat in den USA einem Medienbericht zufolge in den ersten fünf Monaten des Jahres 385 Menschen erschossen. Die Analyse der Washington Post vom Samstag könnte die Debatte um übermässige Gewaltanwendung im Dienst, vor allem gegen Minderheiten, neu befeuern.

Laut Zeitung ergeben sich rechnerisch so 2,6 Tote pro Tag durch Schüsse von Beamten. In Statistiken der Bundespolizei FBI für das vergangene Jahrzehnt ist dagegen nur von rund jährlich 400 tödlichen Schiessereien die …

Artikel lesen
Link zum Artikel