DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04218841 A picture made available on 22 May 2014 shows Serengeti Park pictured from the air near Hodenhagen, Germany, 17 May 2014. The park is celebrating its 40th birthday.  EPA/HOLGER HOLLEMANN

Luftaufnahme des Serengeti-Parks. Bild: EPA/DPA

Schrecksekunden

Löwe attackiert Bus in deutschem Tierpark



Einen gehörigen Schrecken hat ein Löwe Besuchern eines Safari-Parks im deutschen Bundesland Niedersachsen eingejagt. Die viereinhalb Jahre alte Raubkatze «Warze» sprang mit einem Satz in die Scheibe eines Safari-Busses, zerschlug sie und blieb kurz mit den Vorderpfoten hängen.

Direkt hinter der zertrümmerten Scheibe sass eine Familie, die durch Glassplitter leicht verletzt wurde, sagte der Geschäftsführer des Serengeti-Parks in Hodenhagen in der Nähe von Bremen, Fabrizio Sepe, am Montag. Es sei der erste Zwischenfall dieser Art seit der Eröffnung des Parks vor 40 Jahren gewesen. Zunächst hatte die «Bild»-Zeitung über die Löwenattacke vom vergangenen Freitag berichtet. 

Mit Laserpointer geblendet?

Die 14 Löwen in dem Gehege seien mit den Busfahrten grundsätzlich vertraut, hiess es. «Das kann nur etwas sehr Extremes gewesen sein», sagte Sepe über die möglichen Gründe für den Zwischenfall. Vermutlich sei das Tier durch Blitzlichter irritiert oder mit einem Laserpointer geärgert worden. Die rund 45 Besucherinnen und Besucher in dem Bus hätten auch den Rest des Tages im Park verbracht.

«Bis heute waren keine besonderen Sicherungsmassnahmen nötig», sagte der Geschäftsführer. «Hirsche, Nashörner und Löwen haben die Busse immer in Ruhe gelassen.» Seit dem Vorfall dürfe nun kein Blitzlicht mehr benutzt werden, es seien Überwachungskameras angebracht worden und künftig sollen zwei statt einem Ranger im Gehege Aufsicht haben. (whr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kanton Uri: 32-jähriger Mann stürzt beim Rotstocksattel ab und stirbt

Ein 32-jähriger Mann ist am Sonntagmorgen beim Chiltaler Firn im Kanton Uri abgestürzt. Die Rettungskräfte konnten nur noch den Tod des im Kanton Uri wohnhaften Mannes feststellen, wie die Kantonspolizei Uri am Sonntagabend mitteilte.

Der 32-Jährige war laut Polizeiangaben zusammen mit einem Begleiter von Isenthal in Richtung Uri Rotstock unterwegs. Kurz nach dem Rotstocksattel sei es zu einem Wächtenabbruch gekommen, von dem der junge Mann erfasst und mitgerissen worden sei.

In der Folge stürzte …

Artikel lesen
Link zum Artikel