Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Von den Eltern eiskalt verstossen: Der kleine Rabauke Joshua. Bild: Shutterstock

Der Enthüller

Der Enthüller

12-Jähriger wird in Einsiedler Babyklappe deponiert

buzz orgler

Einsiedeln (den) – Zum siebten Mal ist im Spital Einsiedeln ein Kind anonym deponiert worden. Keine grosse Sache, könnte man denken. Und doch, diesmal ist alles anders. Denn der abgegebene Joshua ist 144 Monate alt. Oder anders gesagt: Joshua ist zwölf. 

Laut dem Einweisungsbericht handelt es sich bei ihm um das erste Kind, welches aufgrund seines deutlich fortgeschrittenen Säuglingsalters nicht komplett durch die Klappe passte. Die zuständigen Ärzte mussten den kleinen Findling mit einem Bolzenschneider aus seiner misslichen Lage befreien. «Es waren dramatische Minuten, sowohl für uns als auch für den Jungen», erzählt die noch immer aufgewühlte Krankenschwester, Marianne Kälin. «Zum einen wollten wir die teure Babyklappe nicht allzu sehr beschädigen, zum anderen brüllte Joshua, er würde uns umbringen, sollte der Bolzenschneider seinen hippen Undercut zerstören.» 

Mittlerweile gehe es dem 12-Jährigen den Umständen entsprechend gut, sagt Kinderarzt Dr. Fotelli. «Allerdings ist Joshua sehr hungrig und übermüdet. Er spricht nur, wenn er ein weiteres Red Bull will oder das WLAN-Signal zu schwach für sein iPad ist. Möglicherweise braucht er noch eine Weile, um sich bei uns einzuleben.»

Brief in Hose gefunden

Von wem Joshua abgegeben wurde, ist nicht bekannt. Der Junge habe auf die Frage nach seinen Eltern mit einem «Das sind zwei Loser, die mich das ‹Dschungelcamp› nicht zu Ende gucken lassen», geantwortet. Allerdings wurde in der Hose des 12-Jährigen ein Brief gefunden. In diesem entschuldigt sich seine 26-jährige Mutter für die drastische Massnahme. «Wir haben mit Joshua alles versucht, aber er hat ständig rebelliert. Weder wollte er täglich 30 Minuten Blockflöte üben, noch ass er sein Gemüse auf. Ausserdem hat er die Katze der Nachbarn mit Zigarettenstummeln beworfen und in der Schule ein Mädchen auf der Toilette fotografiert.» 

Sie könne sich nicht mit einem Sturkopf wie Joshua abmühen, denn sie habe noch zwei weitere Kinder zu erziehen, so die verzweifelte 26-Jährige. Sie hoffe allerdings, dass die Babyklappe ihrem Sohn eine Lehre sei und er die Massnahme als Aufruf verstehe, sein Leben endlich in den Griff zu bekommen. Das Krankenhauspersonal wollte sich zum Brief nicht äussern, da man befürchte, Joshuas Mutter könnte noch weitere Kinder abliefern.

Arztzimmer

In diesem Arztzimmer wurde Joshua untersucht. Bis auf einen Undercut scheint ihm gesundheitlich nichts zu fehlen.  Bild: Shutterstock

Seniorenklappe vor dem Aus

Nicht weitergeführt wird hingegen die vor kurzem eröffnete Seniorenklappe. Diese sollte Familien, analog zur Babyklappe, eine allerletzte Alternative bieten, wenn der Stress und die Ohnmacht im Umgang mit den betagten Familienmitgliedern schlicht zu viel wurde.

«Bereits am ersten Morgen nach der Aktivierung der Seniorenklappe waren 37 Greise abgegeben worden», erklärt Gerontopsychiater Daniel Lauber. Das deute zwar auf ein Bedürfnis nach solchen Angeboten in der Gesellschaft hin, das Konzept müsse aber zuerst überarbeitet werden, so Lauber. Gerade auch, weil unter anderem eine 42-jährige Mutter von ihrem 19-jährigen Sohn abgegeben wurde. 

Der Enthüller

Hart recherchierte Fakten, fundierte Kritik und realistische Analysen? Die gibt es anderswo. Chefredaktor Buzz Orgler und sein Praktikant Pavel Kulicka decken auf, was keiner wissen will. Ob Berichte über Schwulenhasser, die in Russland Asyl beantragen oder mit Zwiebeln verunreinigte Kebabs, die beiden gescheiterten Journalisten sind sich für keine satirische Schlagzeile zu schade. Und schneller als die Wahrheit sind sie noch dazu. 

www.der-enthüller.ch
Der Enthüller auf Facebook
Der Enthüller auf Twitter



Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Millionen Männer können aufatmen: Masturbation macht (vermutlich) doch nicht blind

Zürich (den). Generationen von (meist männlichen) Teenagern litten jeweils an Angstzuständen, sobald sie sich unter der Gürtellinie unsittlich berührten. Denn bisher ist die Forschung davon ausgegangen, dass Masturbation blind macht und im Extremfall auch einen krummen Rücken verursachen kann. «Diese Studien stammen aus dem Jahr 1745 vom österreichischen Arzt Johann Hölzel. Er kam anhand einer Untersuchung an vier blinden Knaben zum Schluss, dass nur ein ausgeprägtes …

Artikel lesen
Link zum Artikel