Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bad mit Pfeil

Das Pissoir passt optisch problemlos zum bereits vorhandenen Interieur. Bild: Flickr/ A&A Design Build Remodeling

Der Enthüller

Weltneuheit: Amerikanische Forscher präsentieren Pissoir mit Duschfunktion

buzz orgler



Denver (den) — 15 Jahre Entwicklungszeit, 18 Millionen Dollar Forschungsgelder und zahlreiche schlaflose Nächte. Doch der Aufwand hat sich für Dr. Robert van Flush und sein Team gelohnt. An der internationalen Bädermesse in Denver präsentierte der amerikanische Forscher erstmalig den Prototypen eines Pissoirs mit Duschfunktion. Das Sanitärprodukt trägt den Namen «Show-Pee» und soll schon 2016 auf den Markt kommen.

Gemäss van Flush bietet «Show-Pee» gegenüber dem normalen Pissoir etliche Vorteile: «Männer träumen seit Jahren davon, die Zeit des Urinierens irgendwie sinnvoll zu nutzen. Dank dem ‹Show-Pee› müssen sie während des Pinkelns nicht länger auf ihr Handy starren, sondern können gleichzeitig duschen. Die Zeitersparnis ist enorm. Ausserdem kann auf den Einsatz von duftneutralisierenden Chemikalien verzichtet werden. Normales Duschgel reicht vollkommen aus. Und auch Frauen dürften am ‹Show-Pee› ihre wahre Freude haben. Dank dem extra hohem Rand geht garantiert nichts daneben.»

Bild

Hinten links eine Luxusvariante des «Show-Pee». Ein Vorteil der Erfindung: Das lästige Raufklappen der Brille entfällt.  bild: shutterstock

Ein teures Vergnügen

Enthüller-Reporter Cornelius Raber durfte das Pissoir mit Duschfunktion bereits testen. Sein Fazit: «Es hält, was es verspricht. Zwar kostet es einiges an Überwindung, während des Urinierens gleichzeitig zu Duschen, aber hat man den Dreh einmal raus, ist es eine sehr erfrischende Art der Körperhygiene.» Die Handhabung des «Show-Pee» sei simpel, das Design einigermassen ansprechend. «Lobenswert ist ausserdem, dass der letzte Tropfen garantiert nicht in die Hose geht, denn die zieht man vor der Benutzung ja aus. »

Allerdings stört sich am Raber am Preis der technischen Errungenschaft. Mit umgerechnet 12‘000 Franken dürfte das «Show-Pee» ein ordentliches Loch in so manch Schweizer Haushaltsbudget reissen. Spargelliebhaber werden sogar extra zur Kasse gebeten. Ihnen empfiehlt der Hersteller die Luxusvariante «Show-Pee-Xtra», welche dank 10 Bar Druck ein besonders rasches Abfliessen verspricht. Kostenpunkt: 18‘000 Franken. Raber lässt sich davon aber nicht abschrecken. «Ich werde mir auf alle Fälle so ein Ding ins Bad stellen. Notfalls reisse ich dafür den Whirlpool raus.» 

Eine extreme Entscheidung

Während Felix U. gegen die Schmerzen ankämpft, sucht seine Frau verzweifelt nach einer Lösung. «Auf den Malediven verkaufen sie kein Aromat. Das Schicken aus der Schweiz hätte selbst per Express mindestens vier Tage gebraucht. Soviel Zeit hatten wir nicht.» Lea H. entscheidet sich darum für das einzig Richtige. Sie und ihr Mann treten nach vier Tagen Malediven den Rückflug nach Zürich an. Lea H. weiss, dass ihre Entscheidung extrem war.

«Viele meiner Freunde werfen mir vor, dass ich total egoistisch gehandelt habe. Wir hätten den Rückflug noch am gleichen Tag antreten sollen. Schliesslich stand das Leben meines Mannes auf dem Spiel. Aber was soll ich machen? Es gab einfach keinen früheren Flieger.» Felix U. geht es mittlerweile den Umständen entsprechend besser. Zwar zuckt er noch immer zusammen, wenn er Bilder von Palmenstränden sieht, aber sein Körper konnte den kurzfristigen Entzug einigermassen wegstecken. Doch obwohl der 32-Jährige nicht mehr länger im Spital liegt, ist die Geschichte für ihn noch nicht abgeschlossen. 

«Unsere Reiseversicherung will den Schaden nicht decken. Wir hätten mit dem Vergessen des Aromats «grobfahrlässig» gehandelt, da ja jeder wisse, dass die Streuwürze im Ausland nicht erhältlich sei. Zusammen mit einem Anwalt kämpft das Ehepaar jetzt um die Rückerstattung von 23‘000 Franken. 

Der Enthüller

Hart recherchierte Fakten, fundierte Kritik und realistische Analysen? Die gibt es anderswo. Chefredaktor Buzz Orgler und sein Praktikant Pavel Kulicka decken auf, was keiner wissen will. Ob Berichte über Schwulenhasser, die in Russland Asyl beantragen oder mit Zwiebeln verunreinigte Kebabs, die beiden gescheiterten Journalisten sind sich für keine satirische Schlagzeile zu schade. Und schneller als die Wahrheit sind sie noch dazu. 

www.der-enthüller.ch
Der Enthüller auf Facebook
Der Enthüller auf Twitter

Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Heute wird es noch heisser ++ Spitäler bereiten sich auf Ansturm vor

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wegen Song: SRF-Ombudsmann rügt Radio SRF 3 

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

79-Jährige mit zwei Promille auf Felgen unterwegs

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Millionen Männer können aufatmen: Masturbation macht (vermutlich) doch nicht blind

Zürich (den). Generationen von (meist männlichen) Teenagern litten jeweils an Angstzuständen, sobald sie sich unter der Gürtellinie unsittlich berührten. Denn bisher ist die Forschung davon ausgegangen, dass Masturbation blind macht und im Extremfall auch einen krummen Rücken verursachen kann. «Diese Studien stammen aus dem Jahr 1745 vom österreichischen Arzt Johann Hölzel. Er kam anhand einer Untersuchung an vier blinden Knaben zum Schluss, dass nur ein ausgeprägtes …

Artikel lesen
Link zum Artikel