Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Dem Bundesrat ist das Kunststück gelungen, alle Parteien zufrieden zu stellen. Darauf ein Weissbier. Bild: Keystone

Der Enthüller

Der Enthüller

MEI-Umsetzung gelöst: Bayern wird der Schweiz angegliedert

buzz orgler



München (den) – Der Bundesrat und die EU sind sich einig geworden. Ab Februar 2017 soll das momentan noch zu Deutschland gehörende Bundesland Bayern der Schweiz angeschlossen werden. Dies bestätigt ein Sprecher des EU-Parlaments. Die Schweiz wird damit um einen Kanton grösser. Ausserdem nimmt die Landfläche dank des bayrischen Zuwachs um über 70'500 Quadratkilometer zu. 

«Man hätte die Initiative gegen die Masseneinwanderung nicht eleganter umsetzen können», schwärmt Politexperte Manuel Gampa. Denn dank dem Flächenzuwachs sei die Schweiz neu mehr als doppelt so gross. «Dichtestress bedroht die Lebensqualität der Eidgenossen nicht länger. Für den Bund entfällt somit das Aushandeln von Kontingenten. Die bilateralen Verträge müssen nicht neu aufgesetzt werden und tausende von ehemaligen Grenzgängern sind neu Schweizerbürger.»

Bild

Bayern bietet der Schweiz viele Grünflächen, die nur darauf warten, zubetoniert zu werden.  Bild: Shutterstock

Euro bleibt dem Kanton Bayern erhalten

Obwohl die Lösung ungewöhnlich ist, erhält sie von Links- als auch von Rechtsparteien Beifall. «Endlich muss ich für Euro-Schnäppchen nicht mehr ins Ausland fahren», freut sich SVP-Nationalrätin Manuela Zickli. «In Zukunft kann ich in Regensburg einkaufen und das Geld geht doch nicht an die Sauschwaben.» Ausserdem blicke sie mit Freude dem Tag entgegen, an dem sie kein Deutscher, sondern ein Münchner Mediziner aus dem Warteraum der Arztpraxis hole. 

Linksparteien begrüssen die kulturelle Vielfalt, die sich schon bald über die Schweiz ergiessen wird. «In Bayern leben über 12 Millionen Menschen. Sie blicken auf eine lange Tradition der Brauerei- und Brezelknüpfkunst zurück. Ausserdem zählt das Bundesland über 400 Moscheen. Endlich kriegen wir einige zusätzliche Minarette. Ach ja, und einen Fussballclub, für den man sich auf internationalem Niveau nicht zu schämen braucht», so eine Politikerin der Grünen. 

Bild

Die Bayern sind ein geselliges Volk. Und sie geniessen massvoll. bild: shutterstock

Hauptsache raus aus Deutschland

Bayerns Ministerpräsident, Horst Seedorfer, begrüsst den Entscheid der EU und des Bundesrats. «Seit Jahren kämpfen wir dafür, dass Bayern ein eigener Staat wird. Jetzt übernimmt uns zwar die Schweiz, aber das ist im Grunde genommen egal. Hauptsache raus aus Deutschland.» Etliche Süddeutsche hätten bereits vor Jahren vorsorglich ein Schweizer Bankkonto einrichten lassen. Der Bayer teile mit dem Schweizer ausserdem viele Gemeinsamkeiten. «Wir sind gesellig, mögen Würste und unseren Dialekt wird in Deutschland genau so wenig verstanden wie der der Schweizer.» 

Noch keine Meinung gebildet hat sich ein Grossteil der bayrischen Landbevölkerung. Ein Bauer aus Absberg bringt es auf den Punkt: «Des is ma Wurscht ob mia ez zur Schweiz oda zu Deitschland kejan. Haptsach is mia müssn niad ren wie d' Eidgnossen. Bayrisch is vui schnenner.» (Über die Entscheidung der EU konnte ich mir noch keine abschliessende Meinung bilden. Hauptsache der hohe Bildungsstandard sowie die grossartige gesundheitliche Versorgung können in Bayern weiterhin gewährleistet werden.)

Umfrage

Wie finden Sie die Umsetzung der MEI?

  • Abstimmen

559

  • Ein mutiger und vor allem richtiger Entscheid.28%
  • Mir gfallts, dass ma bal zur Schweiz kejan.13%
  • Und die Deutschen wollen im Gegenzug nichts von uns? Nicht mal den Aargau?58%

Der Enthüller

Hart recherchierte Fakten, fundierte Kritik und realistische Analysen? Die gibt es anderswo. Chefredaktor Buzz Orgler und sein Praktikant Pavel Kulicka decken auf, was keiner wissen will. Ob Berichte über Schwulenhasser, die in Russland Asyl beantragen oder mit Zwiebeln verunreinigte Kebabs, die beiden gescheiterten Journalisten sind sich für keine satirische Schlagzeile zu schade. Und schneller als die Wahrheit sind sie noch dazu. 

www.der-enthüller.ch
Der Enthüller auf Facebook
Der Enthüller auf Twitter

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

101
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

20
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

101
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

20
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ich33Unverbesserlich 20.02.2015 18:49
    Highlight Highlight Sorry, ist das ein Witz????
    • Tanzleila 27.02.2015 16:03
      Highlight Highlight #Falschmeldung
  • ginnje 19.02.2015 19:33
    Highlight Highlight die einführung des schweizerdeutsch in bayern muss dabei durchgesetzt werden. für radikale traditionalisten können wir uns, dank dem euro kurs, gute kommunikationslager leisten
  • nightsnake 19.02.2015 16:00
    Highlight Highlight Haha, genial wenn bayern münchen plötzlich in der super league spielen würde ^^

DER Enthüller

Bundesrat verbietet internationalen Tag des Glücks

Bern (den) – Schlechte Nachrichten für alle, die am 20. März den internationalen Tag des Glücks feiern wollten. Der von der UNO ausgerufene Feiertag darf in der Schweiz nicht zelebriert werden. Dies hat der Bundesrat heute in einer Erklärung auf seiner Webseite bekanntgegeben. «Als neutraler Staat kann die Schweiz an diesem Anlass leider nicht teilnehmen», heisst es da. Und weiter: «Öffentlich zelebrierte Fröhlichkeit passt jenseits des ersten Augusts nicht zum Naturell …

Artikel lesen
Link zum Artikel