Blogs
Digital

«Mein Smartphone-Akku macht schnell schlapp. Was kann ich tun?»

Frau mit llerem Akku
Der Horror der modernen Smartphone-User: der leere Akku.Bild: shutterstock.com
Money Matter

«Mein Smartphone-Akku macht schnell schlapp. Was kann ich tun?»

Ingrid (33): Seit einiger Zeit macht mein Smartphone-Akku schnell schlapp. Teilweise muss ich das Handy schon am Nachmittag laden. Was kann ich tun?
13.12.2019, 09:5713.12.2019, 14:01
Jean-Claude Frick / Comparis
Mehr «Blogs»

Liebe Ingrid

Wie abhängig wir alle von unseren Smartphones sind, merken wir spätestens dann, wenn den nützlichen Gadgets der Strom ausgeht. In den letzten Jahren haben sich die Funktionen und damit verbunden die Möglichkeiten der Geräte vervielfacht. Gleichzeitig ist aber die maximale Laufzeit – im besten Fall – gleich geblieben. Je nach Nutzung kommt man damit gerade so durch den Tag.

Lieber ganz laden statt mehrmals teilweise

Je öfter du dein Smartphone auflädst, umso schneller altert der Akku. Moderne Smartphone-Akkus können rund 600 Mal aufgeladen werden, bevor sie deutlich an Kapazität verlieren. Dabei spielt es keine Rolle ob du den Akku nur kurz von 80 auf 100 % auflädst oder von ganz null bis er voll ist.

Daher empfiehlt es sich, den Akku jeweils ganz zu laden statt mehrmals nur teilweise. Ideal für den Akku wäre es, wenn sein Ladestand konstant zwischen 20% und 80% gehalten würde.

Das Aufladen eines Akkus für die letzten 20 Prozent strapaziert den Batteriespeicher viel stärker als darunter. Im Alltag wollen wir aber so lange wie möglich erreichbar sein und können weder auf einen Teil der Ladeleistung verzichten noch den Akku nur bis 20% herunter brauchen.

Moderne Ladegeräte versuchen, beim Laden den Akku zu schonen. Daher solltest du auf keinen Fall billige Handyladegeräte einsetzen, sondern immer das zum Gerät beigelegte Netzteil. Wer am Ladegerät spart, spart am falschen Ort und schadet langfristig dem Akku.

Contentpartnerschaft mit Comparis.ch
Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit Comparis.ch. Die Fragen in dieser Rubrik wurden dem Kundencenter von Comparis gestellt und von Experten beantwortet. Die Antworten werden als Ratgeber in dieser Rubrik veröffentlicht. Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt. (red)

Flugmodus für die Nacht

Die meisten Nutzer stecken ihr Smartphone am Abend vor dem zu Bett gehen ans Ladegerät. Dabei sollte man den Flugmodus aktivieren. Geschieht das nicht, bleibt das Handy mit dem WLAN oder dem Mobilfunknetz verbunden. Das frisst Strom. Denn so pendelt das Handy über Nacht zwischen 98% und 100% Ladestand hin und her. Es wird ständig ein bisschen aufgeladen, was dem Akku nicht gut tut.

Beim iPhone von Apple kannst Du in den Einstellungen den Gesundheitszustand deines Akkus prüfen und feststellen, wenn ein Akkuwechsel nötig ist.

Bei plötzlich nachlassender Akkuleistung bei Geräten mit einer bisherigen Betriebsdauer von weniger als zwei Jahren könnte auch ein garantiepflichtiges Hardware-Problem vorliegen.

Viele Grüsse von Comparis.ch

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
14 völlig unterschätzte Erfindungen, die unseren Alltag prägen
1 / 16
14 völlig unterschätzte Erfindungen, die unseren Alltag prägen
1. Batterien: Der italienische Physiker Alessandro Volta entwickelte 1800 die sogenannte Voltasäule, die erste kontinuierlich brauchbare Stromquelle. Heute werden für tragbare elektrische Geräte wie Taschenlampen jährlich weltweit über 15 Milliarden Batterien verkauft. In Digitalkameras und Handys sind es vorwiegend Akkus, deren Produktion in den vergangenen Jahren extrem anstieg.
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Brandgefahr bei Akkus. Das tust du im Ernstfall.
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
DerZürcher
13.12.2019 13:44registriert Oktober 2015
Ich bin der Meinung der Artikel ist nicht ganz korrekt bezüglich den Ladezyken. Zitat Apple:

Lade deine Lithium-Ionen-Batterie, wann immer du möchtest. Du musst sie nicht zu 100 % entladen, bevor du sie wieder auflädst. Lithium-Ionen-Batterien von Apple arbeiten in Ladezyklen. Ein Ladezyklus ist abgeschlossen, wenn eine Menge verbraucht (entladen) wurde, die 100 % der Batterie­kapazität entspricht, wobei sie aber nicht vom selben Ladevorgang stammen muss.
483
Melden
Zum Kommentar
avatar
PVJ
13.12.2019 13:49registriert Februar 2014
Der Artikel vergisst die offensichtliche Option, wenn der Akku bereits schlapp gemacht hat: Akku wechseln.
Für iPhones findet man Bausätze für rund 25.- inkl. neuem Akku und allem benötigen Werkzeug und Klebstreifen.
Die Anleitung zum Wechsel gibts auf YouTube. Ist auch für ungeübte in 15 min erledigt, habe es kürzlich selbst durchgeführt.
219
Melden
Zum Kommentar
32
Twint integriert Cumulus und Co. ins Bezahlen an der Ladenkasse – so funktioniert es
Twint versucht, Kundenkarten wie Migros Cumulus direkt in den Zahlungsvorgang an der Ladenkasse zu integrieren. Davon sollen Konsumenten und Händler profitieren.

2023 wurde an den Schweizer Ladenkassen fast doppelt so häufig mit Twint bezahlt als noch im Vorjahr. Mit ein Grund dafür dürfte sein, dass Nutzerinnen und Nutzer seit einiger Zeit unter anderem die Coop Supercard in der Bezahl-App hinterlegen können und beim Bezahlen mit Twint Treuepunkte sammeln, ohne zusätzlich das Kärtchen zücken zu müssen. Bislang konnten aber nur wenige Kundenkarten in der App hinterlegt werden. Das soll sich nun ändern.

Zur Story